Nikolausvorbereitungsputzaktion

Es kann ja nicht schaden, Kinder schon frühzeitig auf die weniger schönen Aspekte des Lebens vorzubereiten. Aus diesem Grund wurde vermutlich Nikolaus erfunden, denn so lernt der Sprössling, wie wichtig, aber auch wie ätzend Putzen sein kann.

Und damit morgen nicht nur Kohlestückchen oder Katzenkot im Stiefel sind, durfte der Große seine Stiefel selber putzen. Daddy bereitete dazu eine große Schüssel mit Putzwasser und Schwamm vor und stellte die mittelschwer versifften Galoschen daneben. Da Kind darauf beharrte, dass der Nikolaus nur kommt, wenn da zwei Paar von seinen Botten stehen, durfte er auch eben diese zwei putzen. Ätsch!

stiefel

Ich wurde beim Anblick der Versuchsanordnung leicht panisch und sah schon das komplette Wohnzimmer von dannen schwimmen. Nun gut, da hätte sich dann das leidige Wohnputzthema auch mit einem Schlag erledigt. Kind hat auch nur ganz wenig gekleckert, war aber trotzdem hart, der drohenden Beinahekatatrophe zuzuschauen.

stiefel2

Daddy erklärte beim 2. Paar, wie Kind diese möglichst ohne durchzuweichen sauber kriegt und nur einen Kindeswutanfall später schaffte es der Nachwuchs, zuzuhören und es auch nachzumachen.

stiefel3

Man beachte die entspannte Haltung des Kindes 😀

Nur mit der Positionierung des Putzobjektes hatte er so seine Schwierigkeiten.

stiefel4

Am Ende wurde noch die Abtropfschale geputzt, damit der Nikolaus auch wirklich nix zu meckern hat. Wer weiß, wie der Knausel so drauf ist, wenn er gerade mühsam in den 3. Stock getappert ist und das in seinem Alter, da wird besser kein Risiko eingegangen.

stiefel5

Die Treter wurden dann samt Abtropfschale vor die Tür gestellt und Mama packte schlauerweise ihre Chucks dazu, die sind nämlich aus Stoff und lassen sich nicht putzen. Außerdem ist das da drauf kein Dreck, sondern Patina 😛

stiefel6

Zum Schluss hat dann Trinity den Schwierigkeitsgrad der väterlichen Putzaktion erhöht, in dem sie einen riesigen Kotbrocken aus dem Katzenklo wühlte und diesen strategisch günstig im Flur platzierte. Und da Trinity seit jeher leichte Verdauungsschwierigkeiten hat, war der Brocken auch eher fladig-matschig und pappte wunderschön an Schuhsohle und großflächig verteilt auf dem Boden. Über die daraus resultierende Fluchtirade breite ich wegen Jugendschutz und so besser den Mantel des Schweigens.

Ich wünsch euch allen einen fröhlichen Nikolaus 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s