Eine gute Tat

Die tragische Geschichte der kleinen Ella machte die letzten Wochen die Runde in den sozialen Netzwerken. Bei einem der vielen Beiträge gab es auch einen direkten Link zur Deutschen Knochenmarkspenderdatei DKMS, wo man im Schnellverfahren testen konnte, ob man sich als Spender eignet. Mehr aus Neugier folgte ich dem Link, beantwortete die 4 Fragen und wurde grundsätzlich für gut befunden. Das sich anschließende Formular war ebenso einfach wie schnell auszufüllen und bereits drei Tage später, zu meinem Geburtstag, hatte ich das komplette Testpaket im Briefkasten.

DSCN0415

Die Anleitung für den Abstrich ist einfach und gut erklärt, die Einverständniserklärung hat viel kleingedruckten Text, der aber meines Erachtens nur die notwendigen Bestimmungen enthält. Einzig die Androhung, dass die Emailadresse für Newsletter der DKMS verwendet wird, fand ich doof und habe keine Adresse angegeben. Ansonsten ist das Formular schnell ausgefüllt, ein Rückumschlag liegt auch bei, bei dem man eine Marke aufkleben darf, falls eine zur Hand wäre. War sie bei mir leider nicht. Abstriche nach Vorschrift gemacht, mit dem Formular eingetütet und auf dem Weg zum Drogeriemarkt in den Briefkasten geworfen.
Hätte ich gewusst, dass es so einfach ist, Spender zu werden, hätte ich das alles schon viel eher gemacht.

Ich bin generell der Meinung, dass bei vielen Geschichten die Einstiegshürden zu hoch sind. Ganz früher hatte ich keinen Plan, wie ich Organspender werden könne. Als mir dann von der Krankenkasse einfach so per Post ein Organspendeausweis zugeschickt wurde, bei dem ich nur die Kreuzchen an der richtigen Stelle und die notwendigen Angaben machen musste, tat ich genau das. Seitdem steckt dieser Ausweis gut sichtbar in meinem Portmonee. Klar fand ich die Vergabeskandale doof. Ich finde es bescheuert, wenn irgendein Mensch mit übersteigertem Ego, zu großem Machtgefühl oder zu klammen Konto entscheidet, welches Leben mehr wert ist. Deswegen aber jetzt nicht mehr spenden, nur weil nicht der erste auf der Liste, sondern der dritte oder vierte die dringend benötigte Leber oder Niere bekommen hat?

Erstens steht derjenige auf Platz 4 auch nicht aus reiner Langeweile auf der Liste und zweitens, wenn ich nicht spende, bekommt weder eins noch vier das Organ und das hilft nun gleich gar niemandem. Und überhaupt wird es mir persönlich relativ egal sein, denn ich schau mir dass dann alles von einer Wolke aus an und klimper ein bisschen auf einer Harfe rum.

Jetzt bin ich gespannt, wie es weiter geht und ob ich irgendwann tatsächlich mit einer Knochenmarkspende helfen kann.

8 Kommentare zu “Eine gute Tat

  1. Echt? Das geht per Post? Dann werde ich das auch gleich mal in Angriff nehmen.

    Einen Organspendeausweis hab ich schon viele Jahre. Und Blut spenden finde ich sehr wichtig. Ohne fremdes Blut wäre ich vielleicht nicht mehr hier.

    Gefällt 1 Person

  2. Hat dies auf Das wird ein gutes Jahr rebloggt und kommentierte:
    Die Registrierung bei der DKMS hat mich gerade mal 1 Minute gekostet. Und das Testset gibt es per Post. Macht auch mit. Lieber heute als morgen!

    Gefällt mir

  3. Nenu sagt:

    Ich habe vor einigen Jahren mal gespendet. Übrigens tatsächlich kein Knochenmark, sondern Stammzellen – die werden aus dem Blut gefiltert. Alles ganz unspektakulär. Keine Narkose, nix.
    Die DKMS kümmert sich um alles Organisatorische, zahlt sogar die Reise- und Unterbringungskosten sowie alles, was sonst noch anfällt (man kann – wenn man es sich leisten kann, ich als Studentin konnte das damals nicht – natürlich auch die Kosten selbst tragen, wenn man das möchte).
    Allerdings sollte man keine Angst vor Spritzen haben. 😛

    Gefällt 1 Person

    • xayriel sagt:

      Cool, dass du gespendet hast. Ich habe zum Glück keine Angst vor Spritzen, würde aber wohl im Fall der Fälle die Zähne zusammen beißen 🙂

      Gefällt mir

      • Nenu sagt:

        Ich hab mich sehr gefreut, dass ich spenden durfte und würde es auch jederzeit wieder tun. 🙂
        Danke, dass du den Blogbeitrag geschrieben hast – ich selber sollte eigentlich viel häufiger darauf hinweisen, wie einfach das Ganze wirklich ist, gehe aber (vielleicht, weil ich es selbst erlebt habe?) irgendwie immer davon aus, dass das eigentlich jeder weiß…

        Gefällt mir

  4. Find ich super! Die meisten zögern aus Unwissenheit…dabei ist es so einfach! Und das spenden an sich ist ja in der Regel auch nicht schlimm. Ich bin mit Ellas Mama in die Schule gegangen. Ihr Schicksal ist einfach wahnsinnig traurig…

    Gefällt mir

  5. Ich finde das eine gute Sache. Im Zuge einer anderen „Großsuchaktion“ habe ich mich schon vor 2,5 Jahren typisieren lassen. Das tut nicht weh und vielleicht kann man ja einmal ein Leben retten!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s