Neues vom Anwalt

Es war jetzt eine ganze Weile ruhig bei dem Thema, weil zuerst meine Anwältin im Urlaub war und dann die Anwältin der Gegenseite. Am Donnerstag erhielt ich per Email das Antwortschreiben der Gegenseite und das Angebot, dazu erneut zu telefonieren, was ich nächste Woche auch in Anspruch nehmen werde. Ich habe zwei Tage gebraucht, bis ich den Anhang der Email geöffnet habe, zu groß war mein Schiss vor den neuerlichen verbalen Attacken.

Die es tatsächlich wieder gab. Aber die so dermaßen einfach zu widerlegen sind, dass es fast lächerlich wirkt.

Die Berufserfahrungen von Frau Susi beziehen sich nicht nur auf IT-Projekte, sondern vor allem auf Projekte außerhalb des IT-Bereichs.

Ah ja!

mit dem Schwerpunkt der Betreuung der Projekte unter wirtschaftlichen/kaufmännischen bzw. finanziellen Gesichtspunkten.

Ok!

Diese Qualifikationen hat Ihre Mandantin nicht vorzuweisen. Über diese Qualifikationen verfügt Ihre Mandantin nachweislich nicht.

Na, wenn die das sagen, wird es wohl so sein! Dann habe ich wohl auch offensichtliche Lügen in meinem Lebenslauf, nämlich diese hier:

  • IT-Controlling
  • Projekt-/Anforderungsmanagement in den Bereichen Anwendungsentwicklung, Buchhaltung, Systemadministration
  • Prozesscontrolling und -optimierung
  • Prozess-Beratung bei Halbleiter-Firma
  • Beschwerdemanagement & Reporting
  • Erstellen meiner Diplomarbeit
    Thema: „Real-Time Billing in UMTS“ [Rechnungslegung hat ja ÜBERHAUPT nichts mit Betriebswirtschaft zu tun]

Ich hab mal bei Xing geschaut, wo ich mit Frau Susi verbunden bin. Ihr Lebenslauf zeigt nicht eine einzige Station, bei denen sie diese angeblichen Qualifikationen gesammelt haben kann. Aus den Gesprächen mit Frau Susi während ihrer Einarbeitungszeit erwähnte sie auch keinerlei derartigen Anstellungen. Meine Ex-Firma beruft sich auf den Datenschutz, um den Lebenslauf von Frau Susi nicht offenlegen zu müssen. Kann sie gerne machen, ich hab Screenshots von Frau Susis Xing-Profil angefertigt und abgespeichert. Seltsamerweise korrelieren die mehr mit meinen Erinnerungen als mit den Ausführungen der Gegenseite.

Unabhängig davon, dass sich Ihre Mandantin nicht mit dem Schwerpunkt der Ausrichtung auf den betriebswirtschaftlichen Bereich unserer Mandantin beworben hat, sondern ausschließlich auf Ihre Kenntnisse im IT-Bereich verwiesen hat, war Ihre Mandantin nach Abschluss des Studiums auch nicht mit dem Schwerpunkt im betriebswirtschaftlichen Bereich tätig, sondern überwiegend in Bereichen mit dem Schwerpunkt Informationstechnik. Ihre Mandantin war nach Abschluss des Studiums nicht im betriebswirtschaftlichen Bereich tätig, sondern ausschließlich im IT-Bereich. Gerade in diesem Punkt unterscheidet sich die Qualifikation Ihrer Mandantin von der der [sic] Frau Susi.

Erstens habe ich mich über die DIS AG beworben und ich weiß nicht, welche Schwerpunkte diese in meinem Profil für die damals ausgeschriebene Stelle betont haben. Zweitens hat sich Frau Susi auf genau die gleiche Stelle beworben und es ist davon auszugehen, dass sie ebenso die geforderten IT-Aspekte in ihrem Lebenslauf betont haben wird. Drittens find ich es echt stark, mir meine in der Bewerbung gesetzten Schwerpunkte vorzuwerfen, ohne auf die in meinem Lebenslauf ebenso aufgeführten Punkte, siehe oben, auch nur im geringsten einzugehen.

Allein der Umstand, dass Ihre Mandantin zu der Zeit ihrer aktiven Tätigkeit im Betrieb irgendwann einmal einen einzelnen Arbeitsauftrag von Frau Kaufmännische Leiterin […]

Geht’s noch billiger? Es waren mehrere, einige davon über mehrere Wochen. Von meinen mindestens zweiwöchentlich stattfindenden Rapports bei der Kaufmännischen Leiterin mal ganz abgesehen.

[…] direkt in Empfang genommen hat, indiziert nicht, dass sie den Bereich von Frau Kaufmännische Leiterin zugeordnet war.

Das hat auch niemand behauptet, es ging nur darum klar zu stellen, dass meine Aufgaben mitnichten einzig und allein im IT-Bereich angesiedelt waren.

Frau Susi ist demgegenüber ausschließlich im jetzigen Einsatzbereich von Frau Kaufmännische Leiterin ausschließlich [sic] tätig. Auch dies macht die unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkte der Tätigkeiten deutlich.

Nach meinen letzten Information von einem ehemaligen Kollegen aus der IT übernimmt Frau Susi sehr wohl noch zu einem Großteil Aufgaben aus dem IT-Bereich und sitzt nach wie vor noch beim IT-Leiter im Büro. Ob dem immer noch so ist, habe ich bei diesem Kollegen bereits erfragt, allerdings steht da noch die Antwort aus. Ist ja auch Freitag Abend, da gehen normale Menschen aus oder haben besseres zu tun als bei Facebook auf Nachrichten von frustrierten Ex-Kolleginnen zu warten 😉

Dabei fällt mir auf, dass sie auf die nicht mögliche räumliche Trennung und meine Widerlegung dieses Umstandes gar nicht eingegangen sind.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass unsere Mandantin vor diesem Hintergrund keine rechtliche Veranlassung sieht, die bereits gezahlte Abfindung zu erhöhen. Lediglich ökonomische Gründe geben unserer Mandantin Veranlassung, über eine geringfügige Erhöhung der Abfindung nachzudenken im Hinblick auf etwaig durch einen Prozess entstehende Kosten.

Sie bieten € 850, wir haben über 4.000 Euro gefordert. Ob denen meine Anwältin schreiben sollte, dass mir deren Kosten herzlich egal sind, da ich über eine Rechtsschutzversicherung ohne Selbstbeteiligung verfüge, die mir bereits signalisiert hat, etwaige Prozesskosten zu übernehmen?

Ich glaube, wir können die noch eine Weile beschäftigen. Mag da für mich vielleicht keine höhere Abfindung herausspringen, so entstehen denen auf jeden Fall nicht unerhebliche Kosten, denn sie haben sich eine große, teure Kanzlei als Partner ausgesucht. Ich weiß, was die pro Stunde berechnen, ich hab entsprechende Rechnungen für den IT-Bereich vorkontiert und sachlich richtig gezeichnet. Ups, ich hab ja gar keine betriebswirtschaftliche Qualifikationen dafür …

Ein Wochenende

Das Wichtigste zuerst: mir geht es schlecht, sehr sehr schlecht. Warum genau, dass weiß ich auch nicht so genau, aber ich hoffe, dieser Blogbeitrag trägt zur Aufklärung bei.

Ich war mit den beiden Kindern für ein langes Wochenende bei meinen Eltern und seit wir wieder daheim sind, hat mich eine Erschöpfung gepackt und drückt mich nieder, so dass es mir tatsächlich schwer fällt, aufrecht zu stehen. Immerhin konnte ich recht schnell die Ursache ausmachen, weil sie quasi schon das gesamte Wochenende wie ein Damoklesschwert über mir schwebte.

Es ist natürlich meine Ma. Mein Verhältnis zu ihr war immer schon schwierig und eigentlich dachte ich, dass es sich über die Jahre gebessert hätte, aber ganz offensichtlich war das nur eine Illusion. Die letzten vier Tage waren der aus meiner Kindheit gewohnte und verhasste Tanz auf der Rasierklinge.

Alles fing zudem noch denkbar schlecht an. Ich packte am Sonnabend Vormittag die Taschen für die 2 Kinder und mich. In meiner Tasche waren sämtliche von uns besorgten Geschenke für die Schuleinführung verstaut, unter meinen Klamotten, damit der Große nicht lunschen konnte. Jener war total aufgeregt, wuselte mir ständig zwischen den Beinen rum und plapperte mich von der Seite voll, so dass ich echte Mühe hatte, mich zu konzentrieren und auch wirklich alle benötigten Sachen einzupacken. Plan war, um 12 Uhr zu starten und das schafften wir auch ziemlich genau. Allerdings musste ich nach 10 Minuten umdrehen, weil ich vergessen hatte, die Medizin der Kleenen einzupacken. Damit war dann der Zeitplan Geschichte.

Auf der Autobahn ungewöhnlich viel Verkehr und 30 Kilometer vorm Ziel Stau, Stau, Baustelle, Stau, Baustelle und Fahrbahnverengung auf eine Spur und Stau. Gleichzeitig sprang die Außentemperatur von 25 Grad auf über 30 Grad und die Klimaanlage im Auto kam nicht mehr hinterher. Eh schon gestresst wegen des nicht eingehaltenen Zeitplans – meine Ma wartete bestimmt schon mit dem Essen auf uns – ronn mir der Schweiß in Strömen am Körper runter und ich merkte, wie mein Deo versagte. Kaum waren wir bei meinen Eltern angekommen, meinte meine Ma, ich würde nach Schweiß riechen und verzog angewidert das Gesicht. Ja Ma, ich freu mich auch dich zu sehen. Ich bot ihr an, fix zu duschen, aber das lehnte sie ab, weil sie zusätzlich zur Hitze nicht auch noch den Wasserdampf vom Duschen in der Wohnung haben wollte. Außerdem stand ja schon das Essen auf dem Tisch. So verbrachte ich den Rest des Nachmittags damit, mit angelegten Armen und möglichst wenigen Bewegungen meinen in der Tat unangenehmen Körpergeruch in Schach zu halten, was mit einem Mädchen, das ständig hochgenommen werden möchte, eine extra Herausforderung ist.

Das Schlimmste war allerdings, dass ich im Packstress vergessen hatte, die Reisetasche des Großen mit einzupacken, die stand jetzt mutterseelenallein in seinem Zimmer und der Süße hatte nur die Klamotten mit, die er anhatte: T-Shirt, Hose, Unterhose, Socken, Sandalen und einen Sonnenhut. Ganz großes Kino. Ich wollte gerade anbieten, schnell in die Stadt zu fahren und eine Grundausstattung zu holen – da meine Ma eh jeden Tag wäscht, hätte es nicht viel gebraucht – als sie anfing, die Schränke auszuräumen und hervorholte: 4 T-Shirts, 5 Unterhosen, diverse Paar Socken, eine lange Jeans, 2 kurze Hosen, einen dicken Pullover, eine Jeansjacke, eine Regenjacke, 2 Kappen, 2 Paar Sandalen. Mir hatte sie im Vorfeld gesagt, sie hätte nur Unterhosen und einen Schlafanzug da, den Rest müsste ich mitbringen. (Das war früher anders, als der Große einmal pro Monat für ein paar Tage bei ihnen übernachtete, da hatte sie immer komplette Garnituren vorrätig. Ich dachte jetzt, wo die Besuche durch die Schule eher selten werden, hätte sie uns diese überzähligen Sachen alle mitgegeben.) Einerseits fand ich das gut, weil so das Wochenende vorerst gerettet war, andererseits löste es in mir großes Unbehagen aus. Vermutlich erwartete sie überbordende Dankbarkeit, die ich wie immer nicht gezeigt hatte, oder sie wollte ihre gehorteten Schätze vor mir nicht preis geben, oder sie fand es doof, dass ich sie beim offensichtlichen Lügen erwischt hatte, jedenfalls war die Stimmung einfach nur frostig. Meine einzige Hoffnung war, dass sie für den Abend bei Freunden zum Geburtstag eingeladen waren und ich mit den Kindern den Abend alleine und entspannt verbringen konnte.

Doch bevor sie zum Geburtstag starteten, wurde in einem Fort gegrummelt und alles, was sie möglicherweise an diesem Abend erwarten würde, von vornherein schlecht gemacht. „Ach, ich seh schon, dass ich mir das Anziehen auch hätte sparen können, wenn deren Köter mich erblickt und dann mit seinen dreckigen Pfoten an mich hochsteigt.“; „Die grillen bestimmt wieder, das dauert immer so ewig, besonders die gegrillten Käse und Tofuwürste [der vegetarischen Gastgeberin], da sitze stundenlang vor den leeren Tellern.“; „Die haben mit Sicherheit auch wieder die und den eingeladen, da hab ich jetzt schon keinen Bock mehr.“; „Bei dem Wind da draußen hätte ich mir das Haare föhnen auch sparen können.“

Meine Eltern waren irgendwann weg, ich konnte in Ruhe duschen und wir drei Übriggebliebenen aßen ganz in Ruhe und friedlich Abendbrot. Dann brachte ich die Kinder ins Bett, die Kleene brauchte ein wenig länger als sonst, aber alles im Rahmen und dann wartete ich auf die Rückkehr meiner Eltern. Seltsamerweise waren sie gut gelaunt, als sie ankamen, offensichtlich hatten sie einen schönen Abend gehabt und nicht eine der zuvor geäußerten Befürchtungen ist eingetreten.

Die Nacht war denkbar schlecht, meine Süße war irgendwie ständig wach und jammerte und war generell sehr unruhig. Ich versuchte mein Bestes, sie zu beruhigen und konnte sie mehr oder weniger bis halb 8 in Schach halten, bis der Große wach wurde. Ich war wie gerädert und hatte furchtbare Kopfschmerzen. Die Klimaanlage im Auto am Vortag hat mir einen völlig verspannten Nacken beschert, begünstigt durch den angespannten Nachmittag. Meine Ma wollte nach dem Frühstück unbedingt etwas unternehmen, aber ich konnte kaum meine Augen offen halten. Als ich auf keinen der Vorschläge einging und nur noch mit Gähnen antwortete, wurde auf Plan B umgeschaltet. Friedhofsbesuch und ich durfte mich noch mal hinlegen und eine Runde schlafen. Ich war wirklich dankbar, aber konnte es vermutlich nicht deutlich genug zeigen, weil ich einfach zu müde dazu war. Aber an diesem Punkt war mir alles egal, die Kopfschmerzen brachten mich um, da waren die stechenden Blicke meiner Ma nur ein Klacks.

Nach 2 Stunden komatösen Schlafs waren die Ausflügler wieder zurück und es gab Mittagessen. Danach warf ich mir 2 Ibus ein und die Kinder wurden zum Mittagsschlaf geschickt. Dann wurde die Schuleinführung geplant. Das heißt, meine Ma plante und mein Pa und ich durften nicken.

Das Thema verfolgt mich eh schon seit mehreren Monaten bzw. tut meine Ma das. Eine Freundin erzählte, dass sie letztes Jahr ihren großen Jungen eingeschult hatte und die anschließende Feier bei ihnen im Garten stattfand. Mir gefiel diese Idee, nur fehlt es uns am Garten. Also fragten wir den Bruder meines Mannes, der hat ein kleines Häuschen im Umland, mit Terrasse und Garten. Wir könnten grillen und viele Dinge selber machen und vorbereiten und das Kind hätte im Garten rumspringen und so seine Aufregung abbauen können. Alles war soweit fertig geplant, unklar war eigentlich nur, ob der Kartoffelsalat mit Gurken oder ohne sein soll und welche Biersorten wir kaufen. Nachdem wir aber vorletztes Wochenende bei meinem Schwager zum Geburtstag waren und da eine so grauslige Stimmung herrschte, dass mein Mann mehrere Tage brauchte, um sich wieder einzukriegen, verwarfen wir den Plan und wollten die Feier bei uns im Hof machen oder bei schlechtem Wetter bei uns in der Wohnung. Wäre zwar etwas kuschlig von den Platzverhältnissen geworden, aber trotzdem gegangen. Aber diese Variante, die sich in keinster Weise von der Schwager-Gartenvariante unterschieden hätte, lehnte meine Ma glattweg ab. Wir sollten doch in jener Gaststätte anrufen, vielleicht hätten die noch Plätze. Oder in dem anderen Restaurant, da ginge eventuell auch noch was. Alternativ würden sie bei ihrem Stammgriechen – wohlgemerkt in einer ganz anderen Stadt – nachfragen. Ich rief dann bei unserem Griechen an und konnte dort noch genügend Plätze reservieren.

Jetzt blieb nur noch die Nachmittagsgestaltung zu klären und das wollten wir eben an diesem Wochenende machen. Zusammen mit der Verteilung der Geschenke auf drei Schultüten: die elterliche, die großelterliche und die urgroßelterliche. Meine Ma packe alle Sachen auf den Tisch und verteilte dann ganz nach Belieben. Die große Legobox in ihre Tüte. Das kleine Lego in die urgroßväterliche. Dass ich dieses kleine Lego gerne als elterliches Geschenk genommen hätte, weil es einfach so supergut auf meinen Jungen passt, wurde übergangen. Und so wurden Sachen hin und her geschoben, immer begleitet mit den Worten „du musst sagen, wenn dir was nicht passt“, aber sobald ich den Mund aufmachte, wurde das entweder überhört oder mit „ach, das ist doch aber so viel besser“ abgeschmettert. Da die Ibus noch nicht ganz ihre Wirkung entfaltet hatten und es am Ende ja doch alles irgendwie meinem Kind geschenkt wird, verkniff ich mir den Streit an dieser Stelle. Nachdem meine Ma mit dem Aufteilen fertig war, durfte ich meinen Teil wieder einpacken, immerhin hatte ich den Piratensorgenfresser für unsere Schultüte gerettet! Den Fußballschal musste ich allerdings auch aufgeben. Meine Ma bemerkte, dass sie außer einem großen Lego gar kein Spielzeug in der Zuckertüte hat, also bot ich ihr eine Box mit Metallknobelspielen an. Nur widerwillig nahm sie diese, denn die Box würde ja in der Zuckertüte klappern.

Anschließend ging es um die Organisation der Feier. Sie fragte, ob ich denn Einladungen verschicken wolle. Wollte ich nicht. Denn meine Tante würde im Vorfeld ausführlich von meinen Eltern informiert, meine Cousine hat per WhatsApp bereits alle Daten erhalten und mein Schwager wurde von meinem Mann eingeladen. Meine Ma kramte drei Einladungskarten aus einer großen Kartenbox hervor und meinte, die verschickst du an die drei und schreibst dann rein, wo genau das Restaurant ist und wann es los geht. Zu diesem Zeitpunkt war ich so dankbar, dass die Ibus endlich wirkten und ich wider halbwegs geradeaus schauen konnte, dass ich die Karten eben einsteckte und sie demnächst bekrakeln werde.

Es blieb noch die Nachmittagsplanung. Meine Idee war, bei schönem Wetter eines der Wahrzeichen der Stadt zu besuchen und dort ein kleines Picknick zu veranstalten. Genug Wiese gibt es dort und eben auch öffentliche Toiletten und, so man möchte, eine fantastische Aussicht. Und nicht zu vergessen Parkplätze. Bei schlechtem Wetter gäbe es das Kaffeetrinken bei uns in der Wohnung, mit bereits oben erwähntem Kuschelfaktor, wobei ich wirklich sehr hoffe, dass halbwegs gutes Wetter ist. Der Kleene geht mir an so einem aufregenden Tag ein, wenn er sich nicht wenigstens einmal richtig austoben kann und das geht in der Wohnung eher schlecht. Meine Ma fand meinen Vorschlag irgendwie gut, aber eben auch nicht so richtig, weil irgendwie sollen wir auch bei schönen Wetter alles in der Wohnung vorbereiten. Die Erklärung habe ich nicht verstanden, ist aber auch egal, denn wir machen das jetzt so. Und wir SOLLEN DOCH BITTE DIE TAGE DAVOR GRÜNDLICHEN BUDENSCHWUNG MACHEN, damit es nicht wie Humbatz bei uns aussieht. So wie sonst immer, vergass sie zu erwähnen.

Zugegeben, bei uns herrscht das organisierte Chaos und weder mein Mann noch ich lieben Putzen. Dennoch muss niemand bei uns durch knöchelhohen Dreck waten oder muss Angst haben, sich seine Klamotten beim Setzen auf die Couch dreckig zu machen. Man kann bei uns nicht vom Boden essen – wobei, bei dem was die Kinder so beim Essen fallen lassen, könnte man durchaus davon satt werden, wenn einen die Katzenhaare nicht stören, die spätestens 5 Minuten nach dem Wischen wieder überall herumfliegen. Bei meiner Ma ist es immer und zu jeder Zeit OP-Saal-mäßig sauber und alles, was diesen Standard nicht erfüllt ist dreckig. Ich allerdings vertrete die Ansicht, dass 2 Kinder, 2 Katzen und ein Mann einfach soviel Leben in die Bude bringen, dass klinisch rein eine Illusion ist und man nur einigermaßen versuchen kann, dieses Chaos zu beherrschen. Wenn ich eine aufgeräumte Wohnung sehen will, kauf ich mir SCHÖNER WOHNEN!

Nachdem nun die Partyplanung abgeschlossen war, wurde beschlossen, dass wir noch in die Stadt fahren, Parkeisenbahn fahren. Ehrlich, ich bin es gewohnt, um die Ecke zu denken und auch Eventualitäten einzuplanen, aber manchmal bin ich echt überfordert. Wir warteten am Bahnsteig auf den Zug und sahen auf dem gegenüberliegenden Gleis einen Zug. Dessen vordere Passagierwagen waren überdacht, die hintere Hälfte war topless. So, wie ich meine Ma kenne, bevorzugt sie Schatten und mag nicht, wenn sie in der prallen Sonne sitzt. Also postierte ich mich am vorderen Ende des Bahnsteigs, in der Hoffnung, ein überdachtes leeres Abteil für uns zu ergattern. Meine Ma verteilte den Rest der Familie – Pa und sich selbst – strategisch auf dem Bahnsteig. Der Zug fuhr ein, ich fand tatsächlich ein überdachtes leeres Abteil, steig ein und winkte den Rest zu mir. Diese jedoch winkten zurück – aus einem nicht überdachten Wagen. Ich also mit der Süßen auf dem Arm und Wickelrucksack auf dem anderen zum anderen Abteil getrabt. „Mit Dach überm Kopf bekomme ich Beklemmungen.“
Ja ne, is klar. Hätte ich mich hinten postiert und ein freies oben rum offenes Abteil erkämpft, hätte sie vorne gestanden und ein überdachtes genommen. „Die pralle Sonne vertrag ich nicht so.“

Egal. Ich hab den Großen meine Kamera um den Hals gehängt und er hat freudestrahlend ein Bild nach dem anderen geschossen. Danach sind wir in einen Biergarten gefahren. Wir fanden ein schönes, schattiges Plätzchen weitab von der Band und den überlauten Lautsprechern. Die Band packte gerade zusammen und meine Ma fragte mich, ob denn in der Nähe der Bühne ein Tisch frei wäre. War keiner und bei meiner Suche stellte ich fest, dass die Lautsprecher ihrem Namen alle Ehre machten und laut waren, so laut, dass man nicht sein eigenes Wort verstand. Der Große war auf dem Spielplatz spielen, Pa war Getränke holen, ich begleitete die Süße bei Treppensteigversuchen. Meine Ma war also ca. 10 Minuten alleine. Zuviel. Kaum hatte mein Pa die Getränke abgestellt, wurde er losgeschickt, einen Platz in der Nähe der Bühne zu suchen. Er fand eine, winkte meine Ma heran, ich bekam das gerade so mit, weil die Süße eben wieder die Treppe heruntergekrabbelt war, Ich half also beim Gläser, Jacken und Taschen tragen und noch bevor wir Pas Tisch erreicht hatten, schwenkte meine Ma auf einen ganz anderen Tisch um. Weil da mehr Schatten war. Oder weiß der Geier.
Meine Ma jedenfalls saß jetzt perfekt, hatte alles im Blick, niemanden im Rücken und konnte sich trefflich über den wirklich gut erzogenen Hund zwei Tische weiter aufregen.

Als wir abends, nachdem die Kinder im Bett waren, noch gemütlich beisammen saßen, kam die Sprache aufs Geld. Meine Ma meinte, dass wir ja momentan ganz arg am Hungertuch zu knabbern hätten – haben wir nicht – und dass die Uroma tatsächlich was vererbt hätte. Ich bezweifle das ein wenig, drei Jahre im betreuten Wohnen werden wohl sämtliche Spareinlagen selbst bei der recht guten Witwenrente meiner Oma aufgefressen haben. Dennoch beharrten sie darauf, dass die Oma ihren drei Kindern jeweils 1.000 Euro vererbt hätte und meine Eltern würden ihren Anteil mit uns teilen. Ob das nun so ist oder nicht, ich wollte das Geld nicht so einfach im Alltag versumpfen lassen. Spontan kam mir die Idee, das Geld in irgendeiner Form anzulegen und dem Großen zugute kommen zu lassen. Zum Führerschein oder als Studienbeihilfe, was auch immer. Eben einfach nur für ihn, für später, wenn er groß ist. Ich dachte an ein Sparbuch oder Tagesgeldkonto, irgendetwas das sicher ist und vielleicht ein paar Zinsen abwirft. Wobei da das Sparbuch ja schon raus ist. Wie auch immer, bei meinen Eltern lagerte noch mein Sparbuch von anno dazumals mit dem sagenhaften Betrag von 66 Euro. Allerdings konnte dies nur durch mich persönlich aufgelöst werden. Und wenn wir schon mal bei der Sparkasse sind, können wir uns doch gleich beraten lassen, was es für Möglichkeiten für die 500 Euro gibt, die im Laufe der Zeit durch Geburtstagsgelder, Jugendweihen, Sommerarbeiten, etc. aufgepolstert werden könnten.

Mein Pa und ich sind also Montag nachmittag – meine Ma musste arbeiten – zur Sparkasse gegangen, haben mein Sparbuch aufgelöst. Das ging erstaunlich einfach, nur mussten die sagenhaften 66 Euro auf ein Girokonto überwiesen werden, Barauszahlung war nicht möglich. Ein versierter Bankberater hatte auch zufällig Zeit und beriet uns ganz trefflich, nämlich ohne irgendwelche Zinsraten, Gewinnspannen oder Fallstricke zu nennen. Auf dem Papier klang die Enkelvorsorgeversicherung echt super, in Echt hat sie einfach nur unzählige Fragen zurück gelassen. Anlagen mit Wertpapieranteil konnten nicht beraten werden, da dafür beide Erziehungsberechtigte, bzw. einer mit Vollmacht des anderen, hätte anwesend sein müssen. War mir eh ganz recht, denn der Große hatte den Hydroblumentopf mit den bunten Steinen im Büro des Beraters entdeckt, was wiederum die Süße veranlasste, alle Steine aus dem Topf anzulutschen. Wir bedankten uns für die Beratung, und gingen ohne etwas zu unterschreiben nach Hause. Dort angekommen stellten wir fest, dass Ma bereits dreimal angerufen hatte, augenscheinlich was wirklich Wichtiges. Mein Pa rief zurück, aber sie nahm nicht ab, vermutlich war sie einfach zu beschäftigt. Mein Pa verzog sich mit seinem Enkel in den Keller, sie wollten an einem Projekt basteln, irgendwas mit Holz, Räder und Farbe.
Als meine Ma erneut anrief, berichtete sie mir, dass einer ihrer Kunden auch Sparkassenberater wäre und er ihr ganz dringend von einer Anlage bei der Sparkasse abgeraten hätte. Ich meinte, wir würden am Abend, wenn sie zuhause wäre, in Ruhe darüber sprechen und das ihr Berater gar nicht so unrecht hätte. Sie schwafelte noch 2 Minuten, dass sie uns gerne vor unserem Termin bei der Sparkasse erreicht hätte, dann hätten wir uns den nämlich ersparen können. Ich sagte nichts mehr dazu.
Eine halbe Stunde später rief sie erneut bei uns an und erwischte meinen Pa und erzählte ihm dasselbe, woraufhin er meinte, wir würden das Ganze am Abend, wenn sie zuhause wäre, diskutieren.

Es wurde Abend, Ma kam heim, die Kinder gingen ins Bett, wir redeten über den Tag. Ich fasste die Ereignisse beim Berater zusammen, neutral und ohne Wertung. Meine Ma tickte aus, als hätten wir bereits irgendwas unterschrieben. Ich versuchte ihr zu erklären, dass ich zuhause mit meiner Bank reden würde, mir deren Angebote erklären lassen würde. Zudem würde ich meinen unabhängigen Versicherungsmakler anrufen, wenn diese Enkelvorsorgeversicherung eine echte Versicherung wäre, dann hätte der bestimmt etwas ähnliches zu vielleicht besseren Konditionen im Angebot. Generell würden wir nichts überstürzen, ein oder zwei Monate mehr bzw. weniger würden das Kraut echt nicht fett machen. Meine Ma reagierte darauf gar nicht, sie war fest davon überzeugt, wir würden am nächsten Tag die Enkelvorsorge bei der Sparkasse unterschreiben. Sie lamentierte lang und breit, wie niemand auf sie hören würde und sie wüsste ja eh alles immer am Besten und wir würden nur auf die billigen Tricks der Berater hereinfallen.

An diesem Punkt wollte ich sie am liebsten anschreien: „Falls es dir noch nicht aufgefallen sein sollte, ich bin mittlerweile erwachsen und durchaus in der Lage, vernünftige Entscheidungen alleine zu treffen!“

Hätte ich auch nur den geringsten Funken Hoffnung gehabt, dass es irgendwas bewirkt, ja irgendwas geändert hätte, wäre ich auf Konfrontation gegangen. So habe ich es sein gelassen, habe mich meinem Schicksal gefügt.

Ich war dieses Wochenende wieder das kleine Kind, dass keinerlei Macht über seine Eltern, um ehrlich zu sein, nur seine Mutter, hat. Dass sich gegen die Ungerechtigkeiten, die beiläufigen Verletzungen nicht wehrt, in dem verzweifelten Versuch geliebt zu werden. Wir haben an diesem Wochenende viel zusammen unternommen, beide Enkel stehen vor wichtigen Meilensteinen, die Anerkennung verdienen. Der Große versucht alles zu lesen, was ihm unter die Augen kommt. „Feuerwehrzufahrt“, „Speisekarte“, „Lisa (5) Berlin“ – fantastische Leistung für einen Vorschüler, fast nicht beachtet von der Oma.
Meine Süße lernt Wörter, vergisst dabei gerne das O. „ma“, „alle“, „ben“, „pa“, „Ja“. Sie kann sich verständlich machen, wenn man sich bemüht, ihre Wörter zu verstehen. Aber wenn „Oma“ nicht korrekt ausgesprochen wird, hat man schlechte Karten. Oma versteht nicht, dass man die halbe Nacht wach ist und jammert, weil gerade so ein furchtbar riesiger Backenzahn gerade den Durchbruch wagt. Sie versteht auch nicht, dass in einem solchen Moment die Mamabrust das einzig wahre Tröstliche ist. Stattdessen wird gefragt: „Muss das sein?“, „Kommt da überhaupt noch was?“

Ich könnte jetzt sagen, das wär mir alles egal, da steh ich drüber. Tu ich aber leider nicht. Ich mach mir nen Kopp.

Es gab einen Moment an diesem Wochenende. Wir saßen auf dem Balkon, die Kinder haben Mittagsschlaf gemacht. Es gab nichts zu bereden. Ich sah auf die Füße meiner Mutter und fand sie einfach nur hässlich. Ich blickte  nach oben, betrachtete sie. Ich versuchte, meine Gefühle für sie zu ergründen.  Ich finde dies immer am einfachsten, wenn ich mir vorstelle, ich wäre auf der Beerdigung dieser Person. Also stellte ich mir vor, was wäre, wenn ich meine Ma beerdigen würde. Was würde ich fühlen? Wäre ich traurig? Würde ich sie vermissen? Was würde sie bemerkenswert machen?

Meine Antworten erstaunten mich. Vor diesem Wochenende habe ich mir ganz ähnliche Gedanken gemacht, vor allem im Rahmen meiner Therapiesitzungen. Eigentlich war ich ganz stolz auf meine Ma, ich fand, sie hatte bestimmte Dinge ganz gut gemacht. Sie hat mir viel Vertrauen geschenkt, mich mit 16 bis 21 oder 22 Uhr rausgelassen. Mich nicht kontrolliert, vermutlich weil es damals keine Handies gab. Ich durfte mit 12 meinen eigenen ersten Computer kaufen, von meinem Ersparten, aber immerhin. Ich fand als Teenager so ganz generell meine Ma als ganz cool. Mein Pa war um Längen cooler, aber ist ja auch der Vater.

Ich betrachtete ihre Zehen und fand sie einfach nur abstoßend. Obwohl sie meinen eigenen so ähnlich waren, fand ich sie eklig. Ich sah mich in der Trauerhalle des örtlichen Friedhofs und nicht eine Träne wollte mir beim Anblick ihres Sarges/ihrer Urne über die Wange laufen. Immer wieder dachte ich mir, hey, das ist deine Ma, du musst doch trauern. Aber dieses Gefühl wollte einfach nicht kommen. Ich überlegte, ob ich sie vermissen würde und wenn ja, was? Ihre Umarmungen? Ihre Küsse? Ihr Verständnis? Ihre Ratschläge? Ihre Wärme?

Nichts von alledem! Nichts von alledem hatte ich als Kind erlebt.

Derzeit wäre sie ein Trauerfall wie meine 99-jährige Oma. Schade, dass sie geht. Gut, dass sie nicht leiden musste.

Und wie immer frage ich mich, ob es irgendetwas nützen würde, sie darauf anzusprechen. Und wie immer grätschte die Stimme meines Pa dazwischen. „Sie würde es nicht verstehen. Sie wüsste nicht, worüber du redest.“ – „Aber wie hältst du das aus?“ – „Ich lasse sie einfach machen. Für den Rest habe ich meinen Keller, meine Arbeit oder meinen MP3-Player.“

Vielleicht erlange ich irgendwann diese Bewusstseinsstufe, sie einfach machen zu lassen …

Bones

In den aktuell laufenden Wiederholungen von Bones wird die Titelheldin damit konfrontiert, dass sie ihr Kind zu einem recht frühen Zeitpunkt in die Kinderkrippe gibt. Bones bügelt alle Versuche der auferzwungenen Mütterlichkeit in ihrer gewohnt unherzlichen Art ab, und spricht mir dabei voll aus dem Herzen.

Nicht falsch verstehen, ich liebe meine Süße abgöttisch, doch kann ich ganz wundervoll nachvollziehen, dass Bones nicht mit allen Entscheidungen der Erzieher konform geht.

Jeden Abend ist für mich die Überraschung des Tages, wie gekleidet mein Kind nach Hause kommt. Mein Mann sackt beide Kinder einfach so wie sie ihm übergeben werden ein, und bringt sie nach Hause. Im Allgemeinen hat der Große die gleichen Klamotten an wie am Morgen, nur wesentlich dreckiger.

Die Süße hingegen hat zusätzliche Bodies an. Oder Strickjacken. Oder läuft nur in einem mir unbekannten Body rum, obwohl sie früh Jeans und T-Shirt angezogen bekommen hat.
Bei den derzeitigen Temperaturen bekommt sie früh ein Kleid an und dazu Leggins, diese dürfen im Laufe des Tages gerne ausgezogen werden, falls es zu warm werden sollte.
Ich denke also, dass ich als Mama jeden Morgen mein Kind entsprechend des Wetterberichts anziehe. Es wird auch jeden Morgen mit Sonnenschutzlotion 50+ eingecremt, obwohl ich es viel lieber hätte, wenn es mit dünnen Bekleidungsschichten auf dem ganzen Körper (Beine mit Leggings, Oberkörper mit dünnen langarmigen Shirts und auf dem Kopf ein großer Sonnenhutsüdwester) geschützt würde.

Trotzdem sehe ich jeden Abend mir unbekannte Kleidung. Heute war es ein Body ohne Ärmel. Vergangene Wochen eine Strickjacke (die ich persönlich sehr cool fand, aber mich scheute, diese einfach zu anektieren, sollte sie aber nochmal bei uns auftauchen …), oder T-Shirts in ultrapink, welche ich ohne Zögern in die Lost+Found-Kiste im Kindergarten werfen würde.

Mein Mann hat dabei den wesentlich schwierigeren Job, da er sich täglich dem Kontakt der Erzieherinnen ausliefern muss. Manchmal unternimmt er noch einen zaghaften Versuch zu ergründen, warum unser Mädchen diese Klamotten trägt, die es gerade an hat. Die meiste Zeit jedoch ergibt er sich einfach in sein Schicksal, zu geschafft, um noch irgendwelche Diskussionen mit den Erzieherinnen anzufangen.

Nicht falsch verstehen, mir ist die umfangreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit der Erzieher durchaus bewusst und ich bewundere ihre Geduld, Ausdauer und ihren Enthusiasmus. Doch manchmal sind sie einfach „a pain in the ass“.

Mag daran liegen, dass wir nicht unser erstes Kind in ihre Obhut geben, oder dass wir weniger helikoptermäßig unterwegs sind oder dass wir grundsätzlich denken, dass Kindergartenerzieher einen fantastischen Job machen auch ganz ohne unsere permanente Kritik!

Liebe Erzieher!

Macht eure tolle Arbeit wie bisher, aber lasst unserem Kind dabei die vorbestimmten Klamotten an. Wir werden es nicht mit dickem Schal und Wollmütze bei diesen Temperaturen herumlaufen lassen, doch manchmal ist ein wenig mehr Stoff auf der Haut der bessere Sonnenschutz als 50+ in einer Lotion.

Außerdem müsste ich nicht am Wochenende eine Handvoll fremder Klamotten waschen, damit diese am Montag frisch bei ihren eigentlichen Eltern ankommen.

Allerdings werde ich nie verstehen, wie man einen am Schritt dreiknöpfigen Body falsch schließen kann. Aber wozu gibt es nächste Leben 😉

Dickes Ding

Seit einiger Zeit beobachte ich mit großer Sorge mein Gewicht. Die Tage, an denen ich rank und schlank elfengleich durch die Gegend hüpfte sind zwar schon lange vorbei, aber so ein bissl Kontrolle hatte ich trotzdem noch. So waren die 80 Kilo für mich eine magische Grenze, die ich nie überschreiten wollte – Schwangerschaften natürlich ausgenommen – und das hatte bisher auch immer gut funktioniert.

Ich bin kein Fan von Diäten, achte aber darauf, was und wie viel ich esse. So habe ich bereits diverse Male Ernährungstagebücher geführt und ein ganz gutes Gefühl, was die tägliche Kalorienzufuhr betrifft. Außerdem bin ich als ehemalige Patientin mit Essstörung entsprechend vorgeprägt und weiß auch um die diversen Fallen beim Thema Ernährung.

Trotz all dem habe ich in den letzten 3 Monaten 6 Kilo zugenommen, so ganz plötzlich, ohne dass ich dafür eine Erklärung habe. Ich esse nicht mehr oder weniger als davor, ich mache nicht mehr oder weniger Sport oder trinke mehr oder andere Getränke. Dennoch konnte ich mir quasi beim Dickwerden zusehen. Heute war mir das schlicht zu viel und ich bin zu meinem Hausarzt gegangen, um abklären zu lassen, ob es nicht eventuell organische Ursachen hat, die Schilddrüse ist da ja ganz gerne vorne mit dabei.

Ich schilderte meinem Arzt also das Problem und seine Antwort darauf war nur, dass mein BMI ja noch im normalen Rahmen liege. Er schließe von vornherein auch organische Ursachen aus, würde aber trotzdem einen Bluttest machen lassen. Als ich ihn auf meine Vergangenheit hinwies und dass ich mir schon allein deswegen Sorge mache, wieder in diese Schiene reinzurutschen bzw. an manchen Tagen kurz davor (oder auch dahinter) stehe, lachte er nur und meinte, eine Vergangenheit haben viele. Fehlte nur noch, dass er meinte, ich solle mich nicht so anstellen.

Seitdem geht’s mir einfach nur noch beschissener, ich fühle mich verlacht und vor allem meine Sorgen nicht ernst genommen. Ihm scheint es egal zu sein, dass ich derzeit permanent in Gefahr bin, wieder regelmäßig über der Kloschüssel zu hängen oder die Regale mit Abführmitteln in den Drogeriemärkten leer zu kaufen. Mag ja sein, dass mein BMI im normalen Rahmen ist, aber für mich sind 6 Kilo in 3 Monaten nicht  normal. Wenn es in diesem Tempo weiter geht, dann ist in kurzer Zeit gar nichts mehr normal. Aber er hat ja gut Lachen.

Ich bin anschließend in die Apotheke, musste dort ein Rezept für meine Süße einlösen, und habe mich zu dem Thema beraten lassen. Die Apothekerin war sehr freundlich, stellte viele Fragen, die ich trotzdem als sehr unangenehm empfand, jedoch war das Gespräch bei weitem nicht so erniedrigend wie das beim Arzt. So wie ich das verstanden habe, gibt es derzeit nur Pulver, die Mahlzeiten ersetzen sollen. Ich dachte eher an Appetitzügler, die das Hungergefühl dämpfen, damit man nicht mehr so viel isst, was ja gleichzeitig auch die Gewöhnung an kleinere Portionen oder andere Rhythmen erleichtert. In der Richtung gibt es aber nur Kekse, die man nach den Mahlzeiten oder stattdessen essen kann, aber das finde ich irgendwie seltsam. Früher waren die Kekse Kaugummis oder Kaubonbons, was ich persönlich besser gefunden hätte. Die Apothekerin gab mir eine Probe eines Pulvers mit zum testen und den Rat, nach dem Essen normalen Kaugummi zu kauen, bei ihr würde der Pfefferminzgeschmack den Appetit sofort drosseln.

Am Donnerstag erfahre ich die Ergebnisse des Bluttests. Einerseits wäre es schön, wenn tatsächlich organisch soweit alles in Ordnung ist, andererseits wünsche ich mir ein klein wenig ein auffälliges Ergebnis, nur um den Arzt sein selbstgefälliges Grinsen aus dem Gesicht wischen zu können.

Wie auch immer, all das ändert vorerst nichts an der Tatsache, dass ich mich derzeit in meiner dicken Haut mehr als unwohl fühle 😥

Nachtrag: Ernährungsumstellung ist nicht drin, weil ich das schon gemacht habe. Dazu kommen meine zahlreichen Nahrungsmittelallergien besonders bei rohem Obst und Gemüse, so dass zwischendurch an einer Möhre knabbern oder im Sommer einen Pfirsisch oder eine Nektarine snacken schlicht für mich tabu sind.

Homoehe: „Denkt doch an die Kinder!“

Der tägliche Wahnsinn

Die „Regenbogen- Gemeinschaft“ fordert schon lange die völlige Gleichstellung von Ehe und der Eingetragenen Lebenspartnerschaft, die landläufig längst als „Homo- Ehe“ bezeichnet wird, sowie die Verwendung des Begriffes „Ehe“ für ihren zwischenmenschlichen Vertrag. Hier möchte ich aber nicht über Sinn und Unsinn oder moralische Überzeugungen schreiben. Das passiert andernorts in mehr oder weniger sachlicher Form zur Genüge, denn für ein „moralisches Urteil“ braucht man kein Fachwissen, sondern leider bloß seine eigene Meinung. Auch den Ausflug über die Antike, in der in einigen Hochkulturen gleichgeschlechtliche Beziehungen gang, gäbe und gesellschaftlich akzeptiert waren (und die nicht deswegen untergegangen sind), spare ich mir. Genauso Äußerungen über Ehen mit Geschwistern, mehreren Frauen oder Kühlschränken.

Ich wollte einfach mal wissen, wie es in rechtlicher Hinsicht aussieht, denn auf dem Gebiet gibt es mehr als bloß persönliche Befindlichkeiten.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.350 weitere Wörter

Silberstreif

Nachdem ich nun heute gleich drei Absagen auf einmal erhalten hatte, war mein Frustlevel entsprechend hoch. Am liebsten hätte ich mich zu einer Kugel zusammengerollt und mich heulend in eine Ecke gelegt. Dann wollte ich irgendwas kaputt machen, einen Teller gegen die Wand hauen oder so. Ich entschied mich dann aber, meinen Schmerz mit der Welt aka Facebook zu teilen.

Ich erhoffte mir ein paar verbale Streicheleinheiten wie „die wissen doch gar nicht, was sie an dir hätten“ oder „die sind doof, dich nicht zu nehmen“. Irgendetwas in der Art.

Womit ich nicht rechnete, war praktische Hilfe. Ein Bekannter, der selber im Bewerbungsprozess steckt, allerdings von der Arbeitgeberseite aus, bot an, meine Bewerbungsunterlagen zu überprüfen. Ich schickte ihm meine letzte Bewerbung zusammen mit der Stellenbeschreibung und hoffte, nicht völlig verrissen zu werden. Er prüfte und prüfte, fragte noch zwei oder drei Dinge und kam dann zum Ergebnis, dass es definitiv nicht an meinen Unterlagen oder am Anschreiben lag. Er vermutete, dass eventuell interne Vorgaben (Ausländerquote, nur Bewerber mit dem Anfangsbuchstaben N-Z, nur kinderlose, nur welche mit schwarzen Jacketts auf dem Bewerberfoto, etc.) eine erfolgreichere Bewerbung verhinderte.

Ein anderer Bekannter bot an, meine Bewerbungsunterlagen in seinem Bekanntenkreis herum zu reichen, vielleicht hat ja jemand Bedarf. Also stellte ich ihm fix eine neutrale Bewerbung ohne Anschreiben zusammen. Er nannte mir auch noch ein Unternehmen und einen dazugehörigen Ansprechpartner, der gerade sehr intensiv über ITIL nachdenkt und ich solle den mal anrufen, was ich dann morgen wohl auch tun werde.

Und so bin ich jetzt ein wenig hoffnungsvoller, dass sich letztendlich doch alles zum Guten wendet.

Für mich bleibt die Erkenntnis des Tages, dass Aufregen manchmal durchaus hilfreich sein kann 😉

Interne Reihenfolge

Die letzten Wochen waren gut, was den Stellenmarkt und den Bewerbungsprozess anging. Ich fand tatsächlich diverse Anzeigen, die mich interessierten und auf die mein Profil passte. Ich schrieb wunderbare, witzige, informative Anschreiben und wurde prompt zu Vorstellungsgesprächen eingeladen. Die letzten beiden Wochen war ich fast täglich zu einem Interview unterwegs. Bei allen hatte ich ein gutes Gefühl, ging davon aus, überzeugt zu haben. Zumindest konnte ich während der Gespräche keine gegenteiligen Signale wahrnehmen.

In meiner Vorstellung malte ich mir schon aus, wie sämtliche Firmen begeistert von mir sind und mir einen Arbeitsvertrag anbieten wollten. Um gewappnet zu sein, erstellte ich für mich eine Reihenfolge, wo ich denn am liebsten und wo nur im Notfall arbeiten möchte. Ich begann zu träumen und sah eine rosige Zukunft vor mir.

Dann hagelte es Absagen, eine nach der anderen. Meine Liste war hinfällig, am Ende standen gar keine Namen mehr drauf und ich stehe dafür wieder ganz am Anfang.

Die DIS hat heute angerufen und gefragt, ob sie mein Profil auf eine bestimmte Stelle verschicken dürfen. Ich erwiderte, dass ich mich bereits vor 2 Monaten darauf beworben habe und postwendend eine Absage erhielt.

Außerdem nimmt mich die Auseinandersetzung mit meinem alten Arbeitgeber ordentlich mit. Wie sehr merkte ich diese Nacht, als ich einen sehr intensiven Traum hatte. Aus nicht näher definierten Gründen ging ich in meinem Traum durch die Gänge des Unternehmens, traf meine alten Kollegen, plauderte mit diesen und holte mir deren Zuspruch und Bedauern ab. Ich traf irgendwann auf ein hohes Führungstier, einen Mann, der mir immer recht sympathisch war, der mich verwundert ansah und meinte, er hätte mich ja schon eine ganze Weile nicht mehr hier gesehen. Ich klärte ihn darüber auf, dass meine Stelle im Rahmen der Umstrukturierung des IT-Bereichs weggefallen und ich gekündigt worden sei, was ihn sehr erstaunte. Doch dann konnte ich nicht mehr an mich halten und schleuderte ihm meine ganze Wut entgegen: ABER MEINE ELTERNZEITVERTRETUNG IST IMMER NOCH HIER!
Sprach’s und brach dann schluchzend zusammen.
Entsetzt schaute er zu mir herunter und bot mir dann als Wiedergutmachung an, dass ich doch am Firmensommerfest mit der gesamten Familie teilnehmen könne.
Das allerdings machte mich noch viel wütender, so sehr, dass ich aufwachte.

Ich bin dann mal weg, mal wieder den Stellenmarkt durchforsten 😦

Aufregung im Buchformat

Mein Mann arbeitet bei einem Verlagsdienstleister als Korrekturleser. Das sind die, die schauen, ob die Setzer – diejenigen, die ein irgendwie zusammengeschustertes Word-Dokument so herrichten, dass ein schöner Blocksatz ohne Schusterjungen oder Hurenkinder entsteht – auch alle Vorgaben im Satz eingehalten haben. Mein Mann könnte auch gut als Copy Editor/Lektor arbeiten, zumindest in der Freizeit macht er da einen ganz ausgezeichneten Job, sehr zu meinem Leidwesen – und dem unserer Kinder 😉

Weil er in seinem ganz früheren Leben mal Chemie studiert hat, wird er gerne für naturwissenschaftliche Arbeiten eingesetzt. Außerdem befinde ich mich leider immer noch in der Bewerbungsphase und genau zu diesem Thema muss er gerade ein Werk lesen, im weitesten Sinne ein Karriereratgeber für Frauen. Da er weiß, wie gerne ich mich aufrege bzw. er dies selber gerade pausenlos bei dem aktuell vorliegenden Buch macht, schickte er mir eine Kopie davon.

Ich weiß nicht, wie gerne ihr meinen Aufregern folgt, aber falls es euch interessiert, könnte ich eine Best-Of-Sammlung veröffentlichen. Wenn ich eine ausführliche Buchkritik dazu schreibe und das Zitateurheberrecht  zugrunde lege, könnte eine interessante Diskussion entstehen 😀

Fazit: Falls ihr euch jemals mit dem Gedanken getragen habt, ein Buch zu schreiben, ganz gleich über welches Thema: tut es! Schlechter als dieser Schund einer promovierten Biologin kann euer Werk definitiv nicht sein!

P.S.: Je mehr ich von dem Buch lese, bitte bitte bitte schreibt alle eure Bücher, über welche Themen auch immer. Wenn dieses Machwerk bei einem so renommierten Verlag wie Wiley verlegt wird, dann sind eure Bücher demnächst alle bei Reklam erhältlich!

Nostalgie

Manchmal bin ich so wagemutig und dann trinke ich Alkohol in solchen Mengen, dass mein Urteilsvermögen leicht getrübt sein mag 😉 Leider sind manche Tage so und wäre ich ein besserer Mensch, würde ich mich stattdessen mit Pfefferminztee betrinken.

Da ich aber nun mal so bin, wie ich bin – und das war harte Arbeit – habe ich den Tee kurz vorm Servieren gegen eine Flasche Wein ausgetauscht, weil mir gesagt wurde, dass Pfefferminztee dann am besten schmeckt.

Wie der Abend voranschreitet und sich die Flasche merklich leert, werde ich Schluck um Schluck sentimentaler. Früher™ war das der Zeitpunkt, einer Freundin die Schulter vollzuheulen, heute motze ich Wildfremde im Internet an oder ich geh online shoppen.

Diese Nacht war Letzteres dran und aus dem banalsten Grund überhaupt. Mein bester(?) Freund verabschiedet sich in die Nacht und ich erwidere seinen Gruß mit den (für mich) üblichen Worten „und träum was Süßes von sauren Gurken“.

Und dann überkommt es mich. Ein unbändig trauriges Gefühl, gemischt mit ein bisschen Wut und ganz viel Bedauern und Wehmut.

Dieses Sprüchlein sagte ein Zwerg in einem meiner Lieblingskinderbücher. Das Buch war mein Schatz! Ich las es als Kind oft und immer mit Genuss. Ein Buch, das bei den Großeltern gelagert wurde, um den Enkelkindern als Lektüre zu dienen.

Bis zum Jahre 2002, als DIE FLUT (Wikipedia) meine Heimat heimsuchte. Zum Glück waren meine Eltern nur indirekt betroffen. Die Elbe war weit genug weg und nur der alte Elbarm hätte ihnen wirklich Sorgen bereiten können. Mit genügend Vorlauf hatten sie alle wertvollen Sachen aus dem Keller in ihre Wohnung im ersten Stock gebracht, alles schien sicher und unter Kontrolle.

Bis dann das Grundwasser den Abfluss im Keller hochdrückte und das Haus bis Oberkante Kellertreppe flutete.

Das Gute daran war, dass es nur klares Grundwasser war, kein Schlamm, kein reißender Strom mit Baumstämmen oder ähnlich verheerendem Treibgut.

Das Schlechte war, dass meine Eltern ein paar Kisten übersehen hatten. Meine ganzen Kinderbilder zum Beispiel. Oder die Kiste mit meinen Kinderbüchern.

Die Kinderbilder wurden nach Ablauf der Flut auf die vor dem Haus als Zaun gepflanzte Hecke zum Trocknen gelegt. Immer wieder sprintete ich los, wenn sich ein fast trockenes Bild dem Wind hingab und davon flatterte. Immerhin konnten wir so einen Großteil meiner Kinderbilder retten.

Bei den Büchern sah die Sache leider anders aus. Fast alle Bücher waren durchweicht, die Seiten pappten aneinander, oft war die Zellulose bereits zu einem einheitlichen Brei zersetzt.
Ein paar Bücher blätterte ich durch, versuchte ein letztes Mal die Geschichten zu verinnerlichen, doch ach, ich vergaß sie leider genauso schnell wieder 😥

Eine Geschichte jedoch blieb mir immer in Erinnerung. Ein Zwerg erkundet des nächtens eine Schokoladenfabrik. Er schaut sich sämtliche Maschinen an, es wird erklärt, warum Schokolade so zart ist, dass sie auf der Zunge schmilzt. Während seines nächtlichen Rundgangs – er mag doch so gerne saure Gurken und was gibt es Besseres als saure Gurken mit scharfem Senf – verschüttet er Senf direkt über einer Pralinenform und so werden am nächsten Morgen Senfpralinen gefertigt, was dem Zwerg unglaublich peinlich ist!

Aber was soll er machen? Also schleppt er sein Senfglas in seine Zwergenhöhle und bereitet sich auf den Schlaf vor.

Dieser Zwerg war der Held meiner Kindheit! Nicht nur, dass er in einer Schokoladenfabrik hauste, wo er jederzeit an feinste, zartschmelzende Schokolade heran kam. Nein. Er liebte auch Senf. Vermutlich sogar den mittelscharfen aus Bautzen!

Seit ich das erste Mal das Buch gelesen hatte, verabschiedete ich alle Freunde und Familienmitglieder mit den Zwergenworten in die Nacht. Mein Ritual, mein Bekenntnis der Zuneigung! Viel zu wenige kannten es und oft verpuffte es ohne jegliche Wirkung. Dabei wollte ich doch allen nur den Zwerg mit seinem großen Senfglas ans Herz legen, denn nicht alles Übel entspringt bösem Ansinnen!

Und so wünsche ich euch allen eine „Gute Nacht und träumt was Süßes von sauren Gurken!

P.S. Ein weiteres Buch, dass nur noch vage in meinen Erinnerungen lebt und welches ich doch so gerne wieder haben würde! Es erzählt einzelne Episoden. Es ist, glaube ich, in Tschechien hergestellt. In meiner Erinnerung ist es einfarbig gedruckt, schwarz mit rot/rosa, kleine Bildergeschichten für Kinder. Eine Geschichte handelt davon, dass der Opa (die Oma?) seine Brille sucht und die ganze Wohnung mit seiner Enkelin durchkämmt, um am Ende festzustellen, dass er die ganze Zeit die Brille auf dem Kopf/der Stirn/der Nase hatte. Wenn jemand weiß, wie das Buch heißt, so möge er doch bitte einen Hinweis in den Kommentaren hinterlassen.

Blinder Fleck

Und wieder ein Artikel zum Thema: Dinge die man als Eltern NIE vorher gesagt bekommt! Heute: Schulkinderstausstattung besorgen.

Ich bin völlig platt. Mir tun die Füße weh, ich habe Kopfschmerzen und fühle mich, als wenn ich gerade einen Marathon gelaufen wäre. Nur ohne das selige Glücksgefühl beim Überqueren der Ziellinie.

Von der Schule haben wir eine Einkaufsliste mitbekommen, was denn der zukünftige ABC-Schütze alles für einen ordentlichen Schulstart benötigt. Den Ranzen haben wir vor wenigen Wochen bereits gekauft, weil der empfohlene Ranzentyp Marke extra Leichtgewicht gerade im Angebot war. Ich war erstaunt, wie teuer so ne olle Tasche sein kann und war daher sehr angetan, ein Exemplar mit ansprechendem Motiv für ca. 1/3 weniger, aber trotzdem noch haarscharf im dreistelligen Bereich, ergattern zu können. Zum Glück waren beim Ranzen eine Federmappe, eine Faulenzerrolle und ein Turnbeutel (zum Vergessen 😀 ) mit dabei.

Der restliche Inhalt fehlte aber und so machte ich mich heute auf in die Stadt, den ganzen Papierkram zu erledigen. Als mögliche Quelle wurde mir eine Ladenkette genannt, die ganz ursprünglich mal als Drogeriemarkt anfing, jetzt jedoch diverseste andere Sachen vertreibt. Der Händler hatte auch alles da und noch ganz viele andere Sachen mehr, so dass ich erstmal völlig überfordert vor den Regalen stand. Wo sind jetzt die kleinen Hefte mit der Lineatur 1? Wo die passenden Heftumschläge? Die Schnellhefter? Dreieckige Bleistifte? Mit der Zeit durchschaute ich das System und konnte mein Körbchen Schritt für Schritt füllen und die Einkaufsliste abhaken.

Aber wo zur Hölle sind non permanente Folienstifte? Jedenfalls nicht bei den permanenten Markern. Auch nicht bei den Tintenlöschern und Füllern. Nicht bei den bunten Filzern, nicht bei den Buntstiften und schon gar nicht bei den Kugelschreibern. Nein, sie liegen ganz am anderen Ende bei den Aktenordnern, neben den Ablagekörben. Völlig logisch 😉

Früher war ja nicht alles schlecht und es gab genau einen Typ Hausaufgabenheft. Zumindest bei uns im Osten. Und den hatten dann alle in der Klasse und nur die Farbe des Umschlags war unterschiedlich. Jetzt gibt es grob über den Daumen gepeilt 30 verschiedene Hefte, mit Pferden, Prinzessinnen, Darth Vader, Grafitti, für Fleißige oder für Faule. Da stand ich nun und überlegte, welches der angebotenen Typen am wenigsten hässlich ist. Am Ende war es eine Entscheidung zwischen Geschmack und Preis und ich hoffe, das Kind ist nicht allzu unglücklich mit meiner Wahl.

Weiter ging es mit der Postmappe, so ein Hefter mit zwei Gummizügen über den Ecken, Vorgabe: aus Plastik. Das gleiche Spiel wie beim Hausaufgabenheft. Rosa oder Hellblau oder Darth Vader. Ganz unten lungerte ein schwarzes Exemplar mit neongrünem Grafitti drauf, im Angebot für 50 Cent. Gekauft. Die Stapelbox in knallgelb, der Stehordner aka Zettelmappe in mittelblau, dazu Namensaufkleber mit Fußballmotiv, Schnellhefter in den geforderten Farben (rot für deutsch, blau für Mathe, grün für Musik, gelb für Sachkunde und eine frei wählbare Farbe für Kunst) und zwei Blöcke weiße Blätter. Geschafft.

DSCN2114

Den Korb zur Kasse geschleppt und am Ende war ich erstaunt, dass alles doch recht preiswert war, gute 20 Euro für eine große Einkaufstüte voll.

Aber: das Kindlein braucht auch Sportklamotten. Kurze und lange, dazu Turnschuhe für drinnen und draußen. Also fix zum Klamottenschweden, die hatten Sportklamotten gerade im 3 für 2 Angebot. Dazu eine Sackladung T-Shirts und Socken. Ein paar Turnschuhe mit heller Sohle und dann noch schnell in der Mädchenabteilung geschaut.

DSCN2118

Dort eskalierte dann die Situation. Nichtrosane Kleider in der 3 für 2 Aktion. Kleider im Sonderangebot für 3 Euro. Und ein total niedliches Kleidchen samt Hut. Und T-Shirts. Vermutlich viel zu viele Klamotten, um wirklich aufgetragen zu werden, aber da hab ich irgendwie einen blinden Fleck.

An sich bin ich ja eher eine typische Jungensmama. Klamotten müssen praktisch sein und weil sie viel zu schnell kaputt gehen, sollten sie kein Vermögen kosten. „Niedlicher“ Kram auf T-Shirts oder Schuhen stoßen mich eher ab. Doch dann sehe ich etwas für meine Süße und wo bei normalen Menschen die Vernunft einsetzt oder die Stimme im Hinterkopf sagt, duhuu, 10 Kleidchen sind völlig ausreichend, gibt es bei mir einen Fehler in der Verdrahtung und die Vernunft wird umgangen und der Impuls direkt zum „och, ist das süß“ Zentrum geleitet und zack, schon landet das Teil im Einkaufskorb. Seufz.

DSCN2121

Ich versuche jetzt mein Gewissen damit zu beruhigen, dass meine Süße eh jeden Tag neue Klamotten im Kindergarten braucht, weil sie das unglaubliche Talent hat, sich beim Essen trotz Ganzkörperlatz von oben bis unten zu bekleckern.

Und irgendwie muss ich den Kaufrausch meinem Mann erklären. Ich hoffe, ich komme mit „aber das war soooooo niedlich“ als Argument durch 😉

P.S.: Ein paar Schuhe (oder drei) waren für mich auch dabei. Blöder Sommerschlussverkauf aber auch 🙂