Die heiße Phase

Gut zwei Wochen vor Urlaubsbeginn geht es endlich in die heiße Phase der konkreten Urlaubsvorbereitung!

9erblogunterwegs

Lange Zeit war es nur eine diffuse Hibbeligkeit, die hauptsächlich damit zu tun hatte, einfach mal 3 Wochen dem täglichen Wahnsinn auf Arbeit durch Urlaub weit weit weg entgehen zu können. Diese Unruhe wurde ein wenig dadurch getrübt, dass bis auf die Eckdaten und die gebuchten Unterkünfte keinerlei konkreten Pläne für die einzelnen Urlaubstage, ja noch nicht mal Ziele feststanden. Bislang umfasste die Planung nur 2 Wochen Holland (ja, Holland), dort einige Fahrten nach Amsterdam und dann eine Woche Belgien. Mehr nicht.

Und selbst die Unterkunft in Holland stand zwischenzeitlich auf der Kippe. Ich hatte sie wie üblich über Booking.com gebucht und bei den vergangenen Buchungen war es so, dass der volle Betrag oder die Anzahlung direkt vom Konto abgebucht oder per Kreditkarte eingezogen wurde. Nur bei der holländischen Unterkunft mussten wir ausnahmsweise den Betrag selber überweisen. Stand explizit so da und ich wartete nach der Buchung auf die Email…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.977 weitere Wörter

Es läuft!

Fazit nach 3 Wochen Klingelhose!

Wenn jemand behauptet, dass er so gut und tief schläft, dass neben ihm eine Bombe einschlagen könnte, ohne das es ihn stört, der muss mal unser Kind erleben.

Die Klingelhose hat ein Alarmteil, das richtig laut und penetrant piepst. Dieses Alarmteil liegt genau am Kopfende des Kinderbettes, keine 30 Zentimeter vom Kinderohr entfernt. Bei den bisher ca. 10 alarmierenden Nächten ging jedes Mal der Alarm los und jedes Mal mussten wir das Kind von Hand wecken, weil es durch das Piepen nicht wach geworden ist.

Bei einem dieser Alarme hatten wir eine der Probewindeln getestet und durften dann das Bettzeug einmal komplett inklusiver aller Plüschtiere dem Vollwaschautomaten zuführen.

Ein anderes Mal war der Sensor nicht richtig an der Unterhose befestigt, der Alarm ging nicht los und das Bett durfte erneut leergeräumt werden.

Da der Inhalt eines ganzen Bettes ca. 2 Waschmaschinenladungen beträgt und wir keinen Trockner haben und daher warten müssen, bis die Wäsche auf natürliche Weise trocken ist, stapeln sich in der Zwischenzeit die normalen Klamotten. Zudem sind in der Packung nur 3 Klingelhosen gewesen, so dass wir aller drei Tage 1-2 Tage Pause vom Klingeln machen müssen.

Bislang können wir keinerlei Verbesserung feststellen. Das Kind schläft genauso tief wie vorher und pullert genauso verlässlich ein. Den einzigen Vorteil, den ich bislang erkennen kann ist, dass wir durch das Klingeln den genauen Zeitpunkt wissen, wann die Blase überläuft. Ein Muster lässt sich daraus jedoch noch nicht ableiten.

Wir geben dennoch nicht auf und hoffen, dass irgendwann in naher Zukunft tatschlich mal der Knoten platzt. Und lieber der als die Blase 😉

© Foto von Flickr/Jonathan Stonehouse „Sleeping Lambs“, cropped, (CC BY 2.0)

Der Ratgeber für Frauen

Wie vor ungefähr einem Jahr angedroht und erst jetzt wieder im Entwurfsordner gefunden, folgt nun das Best-Of eines selbsternannten Karriereratgebers speziell für Frauen in Naturwissenschaften. Da ich selber zu dieser Spezies gehöre und viele meiner Freundinnen auch, glaube ich, mir tatsächlich ein Urteil über die Qualität bzw. Praktibilität der dargebotenen Ratschläge erlauben zu können. Das Buch wird mittlerweile erschienen sein, da es aber kein besonders tolles Buch ist und dieser Beitrag auch keine Rezension, werde ich so anonym wie möglich berichten. Außerdem habe ich Buchtitel und Autorinnenname vergessen.

Mich interessiert zudem, wie eure Meinung zu den jeweiligen Passagen ist.

Die Autorin beginnt damit, ihren Werdegang zu beschreiben. Wie sie davon träumte zu studieren und wie sie das Studium romantisierte.

Während meiner Promotion war dann leider nicht mehr alles so idealistisch, wie ich anfangs dachte.

Eine echte Blitzmerkerin! Ich hatte ebenso eine idealisierte Vorstellung vom Studium, aber diese wurde bereits nach wenigen Tagen von der Realität verdrängt. Das erst in der Promotion hinzukriegen ist eine echte Leistung.

Sie elaboriert danach seitenlang, ob man eine akademische Laufbahn einschlagen sollte oder doch besser in die freie Wirtschaft wechselt. Ausführlich werden die jeweiligen Arbeitsabläufe und Unterschiede beschrieben. Dabei wird der Eindruck erzeugt, als ob beide Optionen tatsächlich gleichrangig sowohl in der Anzahl der verfügbaren Stellen als auch den notwendigen Qualifikationen sind.

In meinem erweiterten Bekanntenkreis befinden sich ca. 50 Personen mit Studienabschluss, davon sind ca. 30 Doktoren und genau eine einzige Person arbeitet tatsächlich an der Uni und hat lang und hart für diese Stelle kämpfen müssen. Es wird sich also den allermeisten Akademikern gar nicht die Frage stellen, ob Uni oder Wirtschaft. Aber gut, dass darüber geredet wurde.

In den Ausführungen zur Wirtschaftskarriere beschreibt sie eine angestellte Akademikerin:

Sie trägt flache, braune Schuhe, eine cremefarbene Hose und ein rosa Hemd. Irgendwie eine komische Kombination, aber es steht ihr gut.

Auch nach dem 10. Lesen erschließt sich mir die Komik der Kombination nicht. Aber Hauptsache, es steht ihr gut.

ein Whiteboard auf dem eine chemische Formel gezeichnet ist

Mein Mann, nicht ganz fertig studierter Chemiker, hat bei dieser Zeile einen kleinen Herzanfall bekommen. Formeln werden geschrieben. Molekülstrukturen gezeichnet. Grundsätzlich bin ich froh, dass sie nicht das Wort „gemalt“ verwendet hat.

Die Autorin führte – angeblich – diverse Gespräche mit Frauen in der Wirtschaft und lässt eine der Wissenschaftlerinnen sagen:

Die Kehrseite ist allerdings, dass ich es auch mit vielen weniger anspruchsvollen Tätigkeiten zu tun habe, rein Administratives und manch dröges Meeting und natürlich nicht zu unterschätzen die Personalverantwortung . . .

Personalverantwortung und Mitarbeiterführung ist echt nur pillepalle, das erledigt sich komplett im Vorbeigehen. Und zum Glück muss man an der Uni nie auch nur ein einziges Formular ausfüllen!

Überhaupt ist in der Wirtschaft alles viel umständlicher:

Ich musste für jeden „Furz“ ein Formblatt ausfüllen –mit Datum und Unterschrift versteht sich! Selbst wenn ich Chemikalien entsorgen wollte, musste ich in einer Liste vermerken, wie viel mL ich wovon, wann, wo, wie und warum in den Kanister gegeben hatte.

An der Uni dagegen schludern sie einfach so mit der Salzsäure rum, da weiß niemand so genau, wie viel von irgendwas benutzt oder entsorgt wurde, wird eh alles ins Waschbecken gekippt, kurz mit Wasser nachspülen, fertig. Ich glaube, ich muss nicht erwähnen, dass mein Mann an dieser Stelle einen weiteren Herzanfall erlitten hat.

Ein spannender Karriereaspekt ist laut Autorin das Alter der Wissenschaftlerin:

Es gibt aber auch Karrieremöglichkeiten für Naturwissenschaftler, bei denen das Alter kaum ein Ausschlusskriterium darstellt. Das ist der Fall, wenn Sie in die Politik wechseln, als Quereinsteigerin ins Lehramt gehen, Trainerin werden oder sich selbstständig machen.

Mag ich mich jetzt darüber auslassen, dass nicht das Alter, sondern vielmehr die Gehaltsvorstellungen bzw. Lebenshaltungskosten einen späten Einstieg erschweren? Ich kann mir lebhaft vorstellen, dass eine Späteinsteigerin genauso gute Chancen hat, wenn sie ebenso wie ein junger Berufsanfänger bereit ist, für ein vergleichsweise kleines Gehalt zu arbeiten.

„Ein bisserl was geht immer“ wie die Physiker so schön sagen.

Echt, sagen die das? Ich kenne ein paar Physiker und die reden eine ganze Menge, froh jemanden gefunden zu haben, der ihnen zuhört, aber das hat noch nie einer von denen gesagt.

„Ich war über zehn Jahre Laborleiterin bei einem Pharmariesen. Mein Partner musste dann für eine Stelle in eine strukturschwache Region umziehen und ich zog mit. Die beste Chance, die ich nun habe, ist an der Uni als wissenschaftliche Mitarbeiterin eingestellt zu werden. Ich bin bereit das zu tun, doch ist es natürlich ein Rückschritt.“

Dieses Zitat ist so falsch auf so vielen Ebenen. Sie dackelt ihrem Partner brav hinterher, als ob es die Frauenbewegung der letzten Jahrzehnte nie gegeben hat. Dazu noch eine strukturschwache Region, ich tippe auf Meck-Pomm, wo es außer Touristen und Steckrüben nur Ödnis gibt. Und Unis, die ihr armer Maus eine Stelle geben.
Ich möchte in die Tischkante beißen.

Wenn Sie also seit Monaten eifrig dabei sind, sich zu bewerben und noch nicht einmal eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten haben, sollten Sie Ihre Unterlagen nochmal von Grund auf prüfen, Ihr Bild im Anschreiben ändern oder schlussfolgern, dass Sie erst relevante Erfahrungen sammeln müssen.

Es wird mit Sicherheit am Bild liegen! Es ist immer das Bild!

Während meiner Elternzeit von mehr als acht Jahren […]

Mein absoluter Lieblingssatz bisher. Solange sie in der Zeit nicht 4 oder 5 Kinder in die Welt gesetzt hat, wird jeder Arbeitgeber davon ausgehen, dass das Arbeiten als Angestellte vermutlich nicht so unbedingt ihr Ding ist.

Akademische Titel haben nicht nur Auswirkungen im Berufsleben, sondern auch im Privatleben: Beim Arztbesuch kann es sein, dass Sie als „Frau Dr.“ ins Behandlungszimmer gerufen werden und Ihr Doktortitel sogar auf dem Urinbecher verewigt wird.

Sollte ich mal in die Verlegenheit kommen, einen Doktortitel tragen zu wollen oder zu können, dann wird der Urinbecher meine Hauptmotivation sein. Oder wie es in einem Witz heißt: Bei Leuten, die ich mag, sag ich gerne „Lass den Dr. doch weg“, bei denen, die mir doof kommen „Dr. bitte, soviel Zeit muss sein.“.

„Vor ein paar Jahren musste ich als „Bittstellerin“ auf eine Behörde, um mich nach Fördermöglichkeiten für meine Firmengründung zu informieren. Das Gespräch nahm eine prompte Wende, als meine Gesprächspartnerin erfuhr, dass ich promoviert bin. Der Ton wurde respektvoll und die beantragten Kurse wurden sofort genehmigt.“

Ich mache da anscheinend was falsch, denn bei mir nehmen solche Gespräche keine Wende, sondern sie sind von Anfang an respektvoll und meine Kurse werden auch immer sofort genehmigt. Ohne Promotion. Skandal!

Damit wird die Vorbetrachtung verlassen und es geht über zum Bewerbungsabschnitt. Ich bin gespannt!

Was nun? Verzagen und Ihren Bekannten erzählen, dass es für Sie im Moment schlicht keine Stellen gibt? Nein, das ist sicherlich der falsche Weg, denn es gibt auch für Sie Jobs.

Öhm, ich mag nun völlig daneben liegen, aber ist dieser Weg nicht genau das, was man unter netzwerken versteht?

Falls Sie ein Angebot für eine Stelle erhalten, bei der Sie alle Anforderungen erfüllen, würden Sie sich wahrscheinlich sehr bald schrecklich langweilen.

Sagt wer? Nur weil es eine halbe Seite weiter oben lang und breit und vor allem anekdotisch aufgeführt wurde? Ich habe schon einige „passende“ Jobs gehabt, und nicht einer davon war langweilig.

Wenn Sie auf der Suche nach einer Teilzeitstelle sind, bewerben Sie sich auch auf Stellen, die als Vollzeitstelle ausgeschrieben sind. Holen Sie sich erstmal eine Einladung zum Gespräch und machen Sie sich dann einen Kopf um die Arbeitszeit. Sie müssen das auch nicht in Ihren Bewerbungsunterlagen erwähnen, sondern können das immer noch beim Gespräch tun.

Den Personaler will ich sehen, der dann jubelnd im Gespräch sitzt und sich freut, dass die Vollzeitkandidatin nur 20 Stunden möchte. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird das Gespräch eine sehr plötzliche Wende nehmen, recht frostig und vor allem schnell beendet werden, schließlich hat die Bewerberin schon genug kostbare Zeit gestohlen.

Sehen die Beschreibungen der Einstiegspositionen allesamt langweilig aus für Sie?

Ernsthaft? Seit mehreren Seiten elaboriert die Autorin, wie schrecklich es doch ist, dass in den Anzeigen immer die „eierlegende Wollmilchsau“ gefordert wird und plötzlich sind die Beschreibungen langweilig? Einmal mehr wünsche ich mir das fertige Werk als festgebundene Ausgabe, um es ihr um die Ohren zu semmeln.

Erstellen Sie sich also eine Übersicht, in der Sie Ihre [Bewerbungs-]Aktivitäten dokumentieren, das kann eine ganz einfache Excel-Tabelle oder eine alte Serviette sein.

Mist, ich brauche mehr alte Servietten. Mit Ketchupflecken!

Das spart nicht nur Zeit und schützt Sie vor peinlichen Situationen,
es gibt Ihnen auch einen persönlichen Informationsschatz für jede weitere Bewerbungsrunde.

Das müssen verdammt große Servietten sein!

die besten Bewerber schließlich einzuladen kostet Zeit und Geld,
denn die Arbeitgeber haben im Normalfall die Reisekosten zu tragen.

Und wieder mache ich was falsch, denn bei mir wurden bis jetzt genau einmal die Kosten übernommen und das hat mir einen netten Ausflug nach Hamburg beschert. Sonst stand in den Anzeigen immer „Reisekosten werden nicht erstattet“.

Sehr geehrte Damen und Herren,
bedingt durch meine Eltern, welche einen Gastronomiebetrieb führten, habe ich schon früh Erfahrungen im Dienstleistungssektor sammeln können.

Bei mir würde das Schreiben sofort in der Rundablage landen. Die weiteren Sätze aus einem Beispielanschreiben bestätigen nur meine Einschätzung. Zur Erinnerung, es geht um die Bewerbung einer Naturwissenschaftlerin.

Ich bemühte mich stets darum, über die Kernfächer hinaus Erfahrungen in den Bereichen Projektmanagement, Antragsstellung und Kommunikation zu erlangen.

Ob die Autorin schon mal was von Arbeitszeugnissen und den darin verwendeten Formulierungen gehört hat? Vermutlich nicht, war sie doch dauernd mit Promovieren beschäftigt, sonst wüsste sie, dass „stets bemüht“ der Note 6 gleich kommt. Aber hey, sowas kann man schon mal ins Anschreiben packen, da weiß der Arbeitgeber gleich, was ihn erwartet.

Legen Sie jetzt bitte das Buch für einen Moment beiseite und überlegen Sie, ob Sie wissen, was denn nun diese Bewerberin besonders interessant macht.

Das Buch beiseite legen ist ein großartiger Vorschlag. Rein zufällig könnte es dabei im Papiermüll landen.

Und dies war dann tatsächlich der Moment, wo ich das Buch beiseite gelegt habe, denn ich konnte keine weitere Seite, nicht mal einen weiteren Absatz von dem Geschmiere ertragen. Wer ernsthaft denkt, mit solch einem Geschreibsel echte und hilfreiche Tipps an Akademikerinnen weitergeben zu können, scheint entweder einen sehr schlechten Eindruck von Wissenschaftlerinnen im Allgemeinen oder ein völlig übersteigertes Bild der eigenen Ratgeberkompetenzen zu haben.
Oder beides!

© Foto von Flickr/Uwe Kaufmann „Problem-Management“ (CC BY 2.0)

 

Nicht mehr alle Latten am Zaun

Wenn es etwas gibt, dass mich zuverlässig zum Blogartikel schreiben treibt, dann sind das Aufreger. Je absurder, je treibender.

Vor Jahren las ich in Jules Stinkesockenblog über die Schwierigkeiten ihrer ebenfalls querschnittgelähmten Freundin, gescheite Windeln über die Krankenkasse zu bekommen. Das Prozedere war einfach so lächerlich, dass es mich unglaublich aufregte, aber ich gleichzeitig auch froh war, dass dieser Kelch (vorerst) an uns vorüber gegangen ist.

Letzte Woche schrieb dann Chaoshoch4 über ihre Erlebnisse mit der Inkontinenzversorgung für ihren autistischen Sohn. Ich fühlte mich sofort an Jules Geschichte erinnert, war erneut sehr wütend, und vor allem ein wenig besorgt.

Durch das nächtliche Einnässen des Großen haben wir neuerdings auch Anrecht auf eine Inkontinenzversorgung. Unsere Krankenkasse, aktuell noch die DAK Gesundheit, aber wir tragen uns mit massiven Wechselgedanken, hat nämlich dieses Thema wie fast alle Kassen an einen Dienstleister ausgelagert. Mein erster Kontakt mit Inkozell fand telefonisch statt, nach mehreren Anläufen und vielen Minuten in der Warteschleife. Ich schilderte mein Problem, woraufhin mir ein Probenpäckchen versprochen würde. Wir sollten die beigefügten Proben testen und der Firma dann unsere Entscheidung mitteilen. Um einen groben Anhaltspunkt zu bekommen, fragte die Dame am Telefon die Eckdaten ab: 7 Jahre, 23 Kilo schwer, 123 cm groß, schlanke Statur. Hüftumgang konnte ich nicht liefern und hatte mir darüber ehrlich noch nie Gedanken gemacht.

10 Tage später war das „am nächsten Tag losgeschickte“ Probenpäckchen da und ich fühlte mich einigermaßen veralbert. Es enthielt 2 Windeln in zwei verschiedenen Größen, eine für Kinder von 10-22 Kilo, das andere für 11-25 Kilo. Macht Sinn, die eine Größe unterhalb der Gewichtsklasse des Kindes anzusetzen, während die andere Größe gerade so eben noch in der Spanne drin war. Da ich ja aber keine Ahnung von diesen Dinge habe, probierten wir trotzdem die Windeln aus und beide Exemplare waren lächerlich klein. Bei der kleineren Ausgabe haben wir kaum die Klebestreifen an die richtigen Stellen gebracht.

DSCN5030

Dem Päckchen lagen unzählige Zettel bei, eine Einverständniserklärung, ein Fragebogen, ein Bestellzettel, ein Anschreiben und diverse Werbung. Ich war unschlüssig, was ich jetzt damit anfangen sollte und rief die Hotline an. Mehrmals. Pro Tag. Eine Woche lang. Ohne Erfolg, immer wieder landete ich in der Warteschleife und wartete dort vergebens. Irgendwann war mir die Warterei zu blöd und ich habe die Zettel, von denen ich dachte, sie wären die richtigen, per Post zu Inkozell geschickt. Das beigelegte Formular hatte ich gewissenhaft ausgefüllt, nochmals Größe und Gewicht eingetragen und diesmal sogar den Hüftumfang, 60 cm, genannt. Irgendwo auf das Formular schrieb ich, dass wir mit den Proben nichts anfangen konnten, da sie schlicht zu klein waren. Außerdem gab ich meine Telefonnummer an, falls die Firma Fragen hatte.

Aber statt eines Anrufs kam 14 Tage später, nämlich heute, erneut ein Probenpäckchen. Inhalt diesmal eine Windel für Kinder von 15-30 Kilo und eine Erwachsenenwindel, die vermutlich mir mit Kleidergröße jenseits der 40 bequem passen würde. Zudem soll diese Riesenwindel 27 Cent pro Stück an Zuzahlung kosten.

DSCN5032

Und damit schließt sich der Kreis, denn wenn ich diese Megawindel bestellen würde, müsste ich für den 20er-Pack 5,40 Euro zuzahlen. Da könnte ich auch die Schlafwindelhöschen aus dem Drogeriediscounter um die Ecke nehmen, die kosten uns nämlich nur 4,95 Euro, passen gut und haben sich bewährt. Außerdem kann sie das Kind alleine anziehen, beim Probeexemplar heute haben wir 4 Hände benötigt, um das Teil ordnungsgemäß anlegen zu können. Dabei dachte ich, dass sich das Windeln für mich wenigstens beim Großen erledigt hätte.

Mal schauen, ob ich die Nacht wieder das komplette Bett neu beziehen muss, weil die Windel versagt hat. Besonders herzig finde ich den Hinweis im Begleitschreiben, dass man nicht mehrere Produkte übereinander verwenden soll. Als wenn das ginge …

Xayriel orakelt: Fußball-Europameisterschaft 2016

Wales: Fangen wir den Reigen mit dem zweitteuersten Spieler an: Gareth Bale. Der gehört zur walisischen Nationalmannschaft und hat kürzlich die Champions League gewonnen. Zusammen mit dem teuersten europäischen Spieler, aber der kickt für Portugal. Sonst hat das walisische Team nicht viel zu bieten, außer dass es den nicht mehr so geheimen Favorit Belgien in der Qualifikation mit 1:0 vom Platz geschickt hat, nachdem es im Hinspiel schon ein Unentschieden erspielt hatte. Könnte mit viel Glück fürs Viertelfinale reichen.

Schweden: Noch so eine Mannschaft, bei der DER Star es sich eigentlich schon lange auf dem Altenteil hätte gemütlich machen sollen. So aber kickt Ibrahimović weiter und wird dies auch noch tun, wenn sich seine einstmals prächtige Mähne bereits endgültig auf die Auswechselbank verzogen hat. Zu seiner Verteidigung sei allerdings gesagt, dass ein Stürmer der alten Klasse ja quasi nur vor dem Tor rumsteht und wartet, bis ihm der entscheidende Pass vor die Füße fällt und Rumstehen geht meist auch im hohen Alter noch recht gut. Mit Forsberg hat er einen exzellenten Passgeber und wenn die beiden ein gutes Gespür füreinander entwickeln, können so schöne und zahlreiche Tore entstehen. Ansonsten ist die Qualität des Kaders eher überschaubar, eher so im Sinne von Hauptsache dabei.

England: Wie immer hoch gehandelt, vermutlich ebenso wie immer in der Vorrunde oder direkt danach raus. Nach dem überaus strittigen WM-Sieg 1966 reden viele vom Fluch von Wembley und wenn die Engländer endlich zugeben würden, dass das Tor irregulär war, dann würden sie auch wieder bei Turnieren erfolgreich sein. Da dies immer noch nicht geschehen ist, wird die englische Mannschaft wie gewohnt spätestens im Achtelfinale ausscheiden. Völlig unabhängig davon, ob Cahill, Rooney, Sturridge, Hart oder Kane im Kader stehen. Sicherlich werden die Tweets von Gary Lineker über das frühe Ausscheiden hinweghelfen.

Polen: Lewandowski. Und dann eine ganze Weile nichts. Und dann Piszczek und Błaszczykowski, deren Namen den an sich schon viel Leid gewohnten Dortmunder Trikotbeflocker regelmäßig in den Wahnsinn trieben. (Błaszczykowski ist zum AC Florenz gewechselt, aber ich bin sicher, dass Dortmund adäquaten Namensersatz finden wird.) Der Rest der Mannschaft wird zur einen Hälfte aus europäischen Legionären und zur anderen aus daheimgebliebenen Spielern gebildet. Bis auf drei Abwehrspieler verdienen alle Spieler ihre Brötchen in unterschiedlichen Mannschaften, was für das Mannschaftsgefüge sicherlich eine Herausforderung wird. Könnte aber tatsächlich zum allerersten EM-Spiel-Sieg überhaupt reichen. Aber bitte nicht gegen Die Mannschaft!

Rumänien: Fußballerisch lange Jahre von der Landkarte verschwunden, untergegangen im Mittelmaß, versenkt von Korruption und Machtmissbrauch. Jetzt Auferstanden aus Ruinen und das mit einer bärenstarken Abwehr, die dem Land endlich wieder eine EM-Endrundenteilnahme sicherte. Mir sagen die Spielernamen durchweg nichts, was daran liegen mag, dass von den 25 Spielern zwar 16 im Ausland spielen, darunter in Spanien, Italien oder England, aber dort meist nur in den weniger bekannten Vereinen der Oberklasse. Könnte einer der vielen, vielen Geheimfavoriten sein.

Tschechien: EM-Finale 1996. Deutschland-Tschechien. Golden Goal von Oliver Bierhoff. EM-Halbfinale 2004. Griechenland-Tschechien. Silver Goal von Traianos Dellas. Tragik hat einen Namen, auch weil man den Tschechen irgendwie endlich den großen Erfolg wünscht. Allein der Torhüter Petr Čech könnte sämtliche EM-Spiele allein bestreiten und würde die Hälfte davon gewinnen. Mindestens! Der restliche Kader hat klingende, und vor allem bekannte Namen aufzubieten. Dass die Namen hauptsächlich deshalb bekannt sind, weil sie gefühlt seit Erfindung des Fußballs auf den Trikots stehen, dämpft ein wenig die Euphorie. Die ebenfalls klingenden Namen der Vorrundengegner tun ihr übriges. Könnte eng werden.

Portugal: Immer dabei, immer irgendwie auch Favorit, aber wirklich gerissen hat Portugal nie was – trotz (oder wegen?) CR7. Immerhin wurde der bei der letzten EM Torschützenkönig. Dieses Mal Gruppenerste in der Qualifikation. Ein sehr guter Kader mit vielen Juwelen und zwei Champions League Gewinnern. Also alles wie immer?!

Kroatien: Perišić, Rakitić, Mandžukić, Modrić, Kovačić. Was klingt wie Gäste in Pavels und Bronkos Talkrunde in der Bullyparade, sind aktuelle kroatische Nationalspieler und zwei davon haben dieses Jahr die Champions League gewonnen. Ansonsten glänzt die Mannschaft eher durch zwielichtige Machenschaften des Trainers und rassistische Aussetzer des Fanlagers. Wenn sich die Kroaten bei der Endrunde aufs Fußballspielen konzentrieren, könnte einiges drin sein.

Ungarn: „Wer spielt denn heute? – Österreich-Ungarn. – Und gegen wen?“ Mehr als diesen über seinen eigenen Bart stolpernden Witz weiß ich nicht über Ungarns Fußballnationalmannschaft. (Na gut, Wunder von Bern und so, aber das war ja kurz nachm Krieg und weeeeeit vor meiner Geburt.) Vom Kader kenne ich genau 4 Spieler, und das sind die, die in der 1. und 2. Bundesliga spielen. Mag aber auch daran liegen, dass der größte Teil der Spieler in der ungarischen Liga eine Heimat gefunden hat und die in der hiesigen Berichterstattung Null Beachtung findet. Was wiederum die Stärke der Mannschaft schwer einzuschätzen lässt. Ein deutscher Trainer hat ja bereits 2004 mit einer völlig unbekannten Mannschaft ein Wunder vollbracht und Andy Möller ist auch noch Co-Trainer. Viel kann da nicht mehr schief gehen!

Spanien: Die Zeiten des Tiki-Taka sind vorbei, obwohl die spanische Mannschaft immer noch einige Spieler aus den Hochzeiten des iberischen Kurzpassspiels enthält. Ein paar neue sind dabei, aber die drücken den Altersdurchschnitt nur unwesentlich. Ob sich das Übermass an Erfahrung gegen das Ungestüm und die Sorglosigkeit jüngerer Mannschaften auszahlt, wird sich im Turnierverlauf zeigen. Immerhin steht Iniesta nur noch im erweiterten Kader und Torres ist ganz raus, das gibt Hoffnung.

Türkei: Neben Russland und Italien die Mannschaft mit den meisten Heimspielern im Kader, nur 5 hat es ins Ausland verschlagen. Zwar gibt es immer wieder mal kleinere Berichte über die Süper Lig, aber bis auf die Spieler der Bundesliga sagen mir die Namen nichts. Immerhin hat die Türkei die Qualifikationsgruppe der Niederlande, Tschechien und Island überlebt, dennoch lässt sich die aktuelle Stärke schwer abschätzen. Unglückliches Aus in der Vorrunde.

Russland: Nur ein Spieler aus dem aktuellen Kader spielt nicht in der russischen Liga, damit belegt Russland bei den Heimspielern schon mal Platz 1. Beim Altersschnitt ist die Mannschaft ebenfalls weit vorn. Dann stehen noch so ein oder zwei Dopingvorwürfe im Raum. 3 der 5 letzten Spiele wurden verloren, ein Unentschieden. Favoriten sehen irgendwie anders aus. Auch die geheimen.

Island: Haben die überhaupt genug eisfreie Fläche für ein Spielfeld? Werden den Spielern regelmäßig von Trollen und Elfen die Beine gestellt? Und wie haben die eigentlich die Qualifikation geschafft? Ziemlich viele Fragen und nicht ganz unberechtigt, wenn man bedenkt, dass sich Island bislang weder für eine WM- noch für eine EM-Endrunde qualifizieren konnte. Der Kader sagt mir bis auf den Augsburger Finnbogason nix. Aber wer in der Qualifikation zweimal die Niederlande besiegt und Gruppenzweiter wird, hat sich den Stempel Geheimfavorit redlich verdient.

Irland: Wenn man sich anschaut, wo Irlands Nationalspieler kicken, könnte man die Mannschaft auch England II nennen. Nur der Kapitän spielt in den USA, ist wahrscheinlich ein Messfehler. Irland hat sogar ein Maskottchen dabei, Shay Given, der mit seinen 40 Jahren wohl kaum wegen seiner Spritzigkeit nominiert wurde. Auch sonst glänzt der Kader eher mit Erfahrung und einer robusten Spielweise. Könnte schwer werden in der Gruppe.

Belgien: Bei der letzten WM als Geheimfavorit gehandelt, bei dieser EM ebenso. Wobei das Geheim ziemlich offensichtlich ist, denn der Kader rekrutiert sich aus Spielern aus allen großen Mannschaften aus fast allen großen europäischen Ligen. Nur weil Kevin de Bruyne nicht mehr bei Wolfsburg kickt, ist die Bundesliga in der Aufzählung nicht dabei. Wenn sie die Vorrunde überstehen, kann es weit gehen.

Slowakei: Mein erster Gedanke war, dass irgendjemand den Bus vollmachen muss. Mein zweiter war, dass nach der Vorrunde auch 8 Mannschaften wieder nach Hause müssen. Der dritte, das es genau dafür die Slowakei gibt. Auch wenn sie Deutschland vor wenigen Wochen besiegt haben.

Italien: Der Angstgegner. Die Schauspieltruppe. Der Unsympath im blauen Dress. Aber so wirklich will sich die Abscheu dieses Jahr nicht einstellen, dafür sind die Spieler im Kader zu unbekannt, die großen gewohnten Feindbilder fehlen alle. Bis auf Buffon. Einerseits befreit das Italien von der Favoritenrolle, andererseits macht sie das gleichzeitig zum Geheimfavoriten. Verrückte, verkehrte Welt. Und ein Turnier folgt immer eigenen Gesetzen.

Schweiz: Seit sich die Schweiz mit Spielern mit Migrationshintergrund verstärkt hat, klappt’s auch im internationalen Geschäft. Trotzdem blieben die wirklich großen Erfolge bislang aus. Das könnte sich bei dieser EM ändern, der Kader dafür ist allemal stark genug. Es sei denn, es kommt zum Elfmeterschießen.

Österreich: Bei der EM im eigenen Land haben die Österreicher bereits zu überraschen gewusst. Seitdem scheint sich die ausgeprägte Nachwuchsförderung immer mehr bezahlt zu machen und der österreichische Kader weist ein paar klingende Namen auf, die im Verbund durchaus weit kommen können. Zudem führt mit Christian Fuchs ein Spieler die Mannschaft an, der gerade mit dem absoluten Underdog Leicester City englischer Meister geworden ist. Vielleicht schwappt ja diese Erfolgswelle bis rüber in die Alpenrepublik. Kriegt von mir ebenfalls den Stempel Geheimfavorit mitten auf die Stirn gedrückt.

Ukraine: Mein 7-jähriger Sohn hat das Konzept von Nationalmannschaften nur bedingt verstanden und denkt immer wieder mal, dass Bayern München gegen Deutschland spielt. Bei der Ukraine hätte er damit gar nicht so unrecht, nur hieße dort die Begegnung Schachtar Donezk gegen Dynamo Kiew. Wie immer bei solchen heimspielerstarken Mannschaften in eher wenig betrachteten Ligen ist die Einschätzung der tatsächlichen Stärke schwierig. Dazu hat die Mannschaft eine unbequeme Gruppe erwischt. Spätestens im Achtelfinale ist Schluss.

Albanien: Der niedliche Exot. Wie Costa Rica bei der WM 2014. Steht laut UEFA-Koeffizienten nur knapp vor Nordirland, welche bei dieser EM in der Hinsicht die rote Laterne tragen. Dazu eine eher leichte Gruppe und der eine (Mavraj) oder andere (Abrashi) bekannte Name. Kein Geheimfavorit, aber zum Überstehen der Vorrunde könnte es reichen.

Nordirland: Die rote Laterne der Teilnehmer, wenn es nach dem UEFA-Koeffizienten geht. Mit Deutschland, Polen und der Ukraine eher undankbare Vorrundengruppengegner erwischt. Hat sich aber immerhin direkt für die allererste EM-Endrundenteilnahme des Landes qualifiziert und wurde zum größten Teil in den englischen Ligen gestählt. Es wird dennoch nicht fürs Achtelfinale reichen.

Frankreich: Wenn eine Mannschaft die Höhen und Tiefen von EM- und WM-Turnieren kennt, dann die französische. Bei der WM 1998 im eigenen Land den Titel geholt, zwei Jahre später noch locker-flockig den EM-Sieg hinterher geschoben, um dann 2002 bei der WM sang-, klang- und vor allem torlos bereits in der Vorrunde auszuscheiden. Seitdem bestimmten Skandale das Auftreten Frankreichs bei internationalen Turnieren. Sei es Zidanes Kopfstoß 2006 oder der Eklat in Südafrika 2010. Dieses Jahr könnte sich das Blatt jedoch wenden. Wieder haben die Franzosen den Heimvorteil, und vor allem haben sie eine starke Mannschaft und vorsichtshalber die potentiellen Störenfriede daheim (nunja, woanders jedenfalls) gelassen. Griezmann ist ein ganz heißer Anwärter auf den Torschützenkönig des Turniers. Der Kader wartet außerdem noch mit anderen bekannten Namen auf. Und wenn sich Coman zusammenreißt und ein wenig auf seine Mitspieler achtet, könnte erneut der ganz große Wurf gelingen.

Deutschland: Wird gewinnen. Oder hat da irgendjemand Zweifel daran? Ist doch egal, ob der Kader überaltert ist, oder ob Langzeitverletzte wie Schweinsteiger, Hummels oder Tah oder Beinahe-Rentner wie Podolski, nochmals Schweinsteiger oder Gomez nominiert wurden. Neuer wird wie immer als doppelter Spieler, Torhüter und Libero, Der Mannschaft den Hintern retten. Und wenn Löw auch die mitgenommenen Jungspunde Kimmich, Weigl und Sané ran lässt, könnte es tatsächlich mit dem Titel klappen. Turniermannschaft, ein Spiel, 22 Mann, 90 Minuten und am Ende und so! Außerdem haben wir Müller und der kann wirklich in allen Lebenslagen ein Tor schießen.

Zusammenfassung: Überraschungen sind bei einer EM immer möglich, siehe Dänemark oder Griechenland oder Tschechien, die sich erst im Finale Deutschland geschlagen geben mussten. Wie der Pokal hat auch eine EM ihre eigenen Gesetze.

Gruppensieger: Sieger (2.-Platzierter)
Gruppe A: Frankreich (Schweiz)
Gruppe B: England (Wales)
Gruppe C: Deutschland (Polen)
Gruppe D: Tschechien (Türkei)
Gruppe E: Belgien (Italien)
Gruppe F: Portugal (Österreich)

Halbfinalteilnehmer: Schweiz, Portugal, Deutschland, Frankreich

Europameister: Deutschland

Torschützenkönig (Land): Frankreich

Etwas ist faul im Staate Dänemark!

Immer wieder gibt es Phasen in meinem Leben, da könnte ich die Wände hochgehen. Da laufe ich wie eine Raubkatze in einem viel zu kleinen Käfig ständig auf und ab, ohne Ziel, ohne Ende. Dann kann ich mich auf nichts mehr konzentrieren, mich nicht ablenken, innerlich wie gelähmt.

Mich machen diese Phasen völlig verrückt, denn jede einzelne Aufgabe ist dann eine extra Anstrengung. Mal eben kurz den Geschirrspüler einräumen dauert eine halbe Stunde, und das auch nur, wenn ich mich mindestens 3 Stunden lang immer wieder selbst ermahnt habe, endlich diesen doofen Geschirrspüler einzuräumen.

Ein innerer Drang, irgendetwas tun zu müssen, lässt mich hunderte Dinge anfangen, aber bereits nach kurzer Zeit wieder aufgeben. So liegen derzeit um die 5 Blogartikel als Entwürfe rum und wohl alle werden sich in die 30 Entwurfsartikel aus früheren Phasen einreihen. Ich überlege, ein neues Buch anzufangen oder angefangene Bücher weiter zu lesen. Oder ein neues Stück zu häkeln. Oder etwas zu malen. Oder ein neues Spiel zu spielen. Ganz egal was, Hauptsache etwas.

Aber allein darüber nachzudenken, welches Buch es denn letztendlich sein soll oder was man im Sommer schon häkeln sollte oder welches der 15 Spiele auf Halde ich starte, überfordert und erschöpft mich. Jeden Tag aufs Neue. Dann also nur ein stupides Metzelspiel, bei dem ich nicht nachdenken muss. Sollten doch mal die grauen Zellen erforderlich sein, schalte ich das Spiel aus, um es 5 Minuten später erneut zu starten, einen anderen Char wähle, um weiter ohne zu denken spielen zu können.

Dies geht bereits einige Tage so. Immer beginnt es schleichend, so dass es anfangs gar nicht auffällt. Erst, wenn es richtig schlimm wird, werde ich stutzig und überlege, was denn nun schon wieder los ist. Was mein Kopf versucht zu verdrängen, weil die Realität einfach zu doof ist.

Die Finanzsorgen vielleicht? Möglich, aber es gibt noch ein paar Kniffe, um den Bankrott abzuwenden und alle Ausgaben unter einen Hut zu bringen. Die Urlaubsplanung? Jein. Ich bin zwar komplett urlaubsreif, aber überhaupt noch nicht in Urlaubsstimmung. Da fällt es mir schwer, Ausflüge zu planen, mögliche Ziele zu ermitteln oder Reiseführer zu durchforsten. Der Schwiegervater? Wohl kaum. Er ist letzten Freitag gestorben, ist wohl immer wieder mal nur kurz aus dem Koma aufgewacht, bevor ihn ein Nierenversagen endgültig dahingerafft hat. Anna übernimmt die Planung der Beerdigung und will da auch keine Hilfe. Soll sie haben. Das ISO-Projekt auf Arbeit? Das wird einfach nur immer lächerlicher. Mittlerweile wurde es offiziell gestartet, der Vorstand steht voll hinter dem Projekt, das bis Ende Dezember abgeschlossen sein soll. Geschätzter Aufwand sind 100-150 Personentage für ein 3-Personen-Kernteam – eine der Personen bin ich -, bei dem alle Mitglieder natürlich noch ihre Hauptjobs haben und nicht für das Projekt abgestellt sind. Angeblich gibt es ein Projektbudget, um für die Zertifizierung notwendige Ausgaben finanzieren zu können, aber weder der Projektleiter noch mein Chef haben je etwas davon gehört. Wir hätten da auch ganz dringend Bedarf an einer neuen Software, die den zentralen Bestandteil der Zertifizierung abdecken würde, aber wir wissen weder, wen wir dafür anbetteln müssen, noch ob das Geld dafür reicht. Und so rennen wir lachend in die Kreissäge. Da das aber wirklich nur Arbeit ist, ist es mir tatsächlich egal. Meinem Chef irgendwie auch, der ist mit zwei anderen superwichtigen Projekten und dem Tagesgeschäft mehr als ausgelastet. Meine neuerliche Asthmakrankheit? Kommt zwar ungünstig, ist aber behandelbar. Das warme, feuchte Wetter hat das allergische Asthma wieder aufblühen lassen, doch bin ich diesmal sofort zum Arzt, bevor sich das wieder zu einer Lungenentzündung auswächst, so wie letzten August. Die Ärztin hat mir ein Spray verschrieben und mich für 3 Tage krank geschrieben, bis die akute Entzündung abgeklungen ist. Heute merkte ich noch nicht allzu viel davon, beim Kind vom Hort abholen und kurz fürs Abendbrot einkaufen gehen, dachte ich, ich wäre eine Marathon gelaufen. Null Luft und nach der halben Stunde war ich todmüde.

Das ist zwar alles nicht schön, aber erklärt die Unruhe nicht. Bis mein Blick auf den Kalender fiel, auf dem stand: 19.- 22. Süße Krankenhaus.

Diese blöde OP. Ich weiß, es ist nur ein kleiner Eingriff und wenn alles gut geht, können wir danach das Antibiotikum absetzen. Aber trotzdem findet der Eingriff unter Vollnarkose statt und gerade in letzter Zeit habe ich von verschiedensten Fällen gehört, wo Patienten nicht mehr aufgewacht sein. Es stellte sich zwar hinterher heraus, dass alle medizinisch vorbelastet waren, aber was nützt mir das, wenn sich das hinterher auch bei meiner Süßen herausstellt?

Ich habe richtig Schiss vor dem Eingriff. Der dritte. Aller guten Dinge sind drei? Three’s the charm? Wenn ich mir sage, dass die Ärzte eine Narkose heutzutage punktgenau dosieren können und sie ja bei dem Eingriff auch so keine Schmerzen hat, sondern nur ruhig daliegen muss, die Narkose also eh leichter als üblich sein kann, dann beruhigt mich das nicht. Es ist und bleibt eine verdammte Vollnarkose.

Unklar ist auch noch, was ich mit der Voruntersuchung mache. Bei einer ersten Besprechung hieß es, alle notwendigen Untersuchungen und Aufklärungsgespräche würden am Sonntag vor der OP stattfinden, es könnte nur sein, dass ich ein wenig länger warten müsste. Da wir eh im Krankenhaus wären, war mir das egal. Kurz darauf hieß es, dass der Chefarzt persönlich gerne die Aufklärung und Untersuchung übernehmen möchte, und wir am Donnerstag oder Freitag davor ins Krankenhaus kommen sollten. Natürlich ohne stationäre Aufnahme und das KH stellt auch keine Bescheinigung für Kind krank oder ähnliches aus. Hieße für mich, ich müsste wieder einen Urlaubstag nehmen. Da ich aber dieses Jahr bereits 3 Tage für diese Untersuchungen, die alles andere als Urlaub sind, nehmen musste, hab ich dafür schlicht keine mehr übrig. Ein Anruf bei der Krankenkasse über meine Möglichkeiten ergab, dass ich mich vom Hausarzt oder das Kind vom Kinderarzt krankschreiben lassen sollte für diesen Tag. Das Kind hat bereits 6 Tage vom Konto verbraucht und es sind noch über 6 Monate vom Jahr übrig. Bleibt also nur der Hausarzt, aber mit widerstrebt es, mich nichtkrank krankschreiben zu lassen. Ich werde morgen aber trotzdem mal fragen.

Jetzt weiß ich zwar, was mich die Wände hochtreibt, aber immer noch nicht, was ich dagegen unternehmen kann. Vermutlich einfach weiter stupide Monster metzeln, Hauptsache, die Zeit geht irgendwie rum :/

© Foto von Flickr/Stig Nygaard „Whhhhhiiiiiieeeeeeehhh…“CC BY 2.0

Italien, Tag 12: Rom I

Diese Galerie enthält 6 Fotos.

Ursprünglich veröffentlicht auf 9erblogunterwegs:
Da das Frühstück im Hotel eher spartanisch war und wirklich nur der Sättigung diente, machten wir uns zeitig auf den Weg zur U-Bahn-Station Battistini. Ich hatte mich zwar vorher ausgiebig über den Roma Pass belesen, war aber dennoch skeptisch, ob der Erwerb reibungslos klappte. Die Dame am Schalter verkaufte…