Es war einmal …

… das beste Jobangebot der Welt.

Das Märchen vom verzweifelten Hoffen

Eine Frau, weder hübsch, noch jung noch Prinzessin, suchte intensiv nach einer neuen Arbeitsstelle, weil es bei der alten nicht so gut gelaufen ist. Ihr wurden vom Jobcenter viele tolle Angebote geschickt, auf die sie sich brav bewarb. Bei einem Angebot allerdings war sie unsicher, ob sich die Mühe überhaupt lohnen würde, denn es war eine Assistentenstelle an einer privaten Hochschule ausgeschrieben und vom Assistentinnendasein hatte die Frau eigentlich die Nase voll.

Bevor es jedoch Ärger mit dem Arbeitsamt geben würde, schusterte die Frau schnell ein Anschreiben zusammen, packte Lebenslauf und Zeugnisse dran und schickte alles ab. Da die Frau mittlerweile sehr viel Übung im Verfassen von Anschreiben hatte, war die ganze Angelegenheit in 20 Minuten erledigt.

Zwei Tage später trudelte eine Email ins Postfach der Frau, die sich verwundert die Augen rieb, denn mit so einer schnellen Reaktion hatte sie nicht gerechnet. Ein Professor an der Hochschule wollte die Frau auf einen Kaffee einladen, um sie in einem informellen Rahmen näher kennenzulernen, bevor es zu einem richtigen Vorstellungsgespräch mit Vorstand und Verwaltung kommt. Da die Frau offen für Neues ist, ging sie auf das Gesprächsangebot ein und bereits zwei Tage später irrte sie ein wenig verloren durch die Flure des Hochschulgebäudes, auf der Suche nach dem Büro des Professors.

Plötzlich hörte die Frau hinter sich schnelle Schritte und drehte sich erschrocken um. Ein großer, schlanker Mann in ihrem Alter flitzte über den Flur und fragte die Frau, ob sie denn sie sei, für die er sie halte und die er erwarte. Die Frau bejahte und beide machten sich auf den Weg zum Büro des Professors. Der Mann war sehr nervös, vermutlich war er sehr aufgeregt und führte solche Gespräche nicht häufig. Die Frau hingegen war unaufgeregt entspannt, hatte sie doch keinerlei Erwartungen an das Gespräch oder die Stelle.

Schnell entspann sich zwischen dem Mann und der Frau ein angeregtes Gespräch über Datenschutz und Datensicherheit, Cloud Computing, Brexit, Safe Harbor und mögliche zukünftige Entwicklungen auf diesem Gebiet. Beide merkten schnell, dass sie ein ähnliches Verständnis der Materie hatten und sich wunderbar ergänzten. Der Mann hatte das theoretische Wissen und Erfahrungen in der Forschung, die Frau konnte mit allerlei praktischen Erfahrungen glänzen.

Der Mann bemühte sich, ausführlich zu erklären, dass die Stelle mitnichten eine Assistentenposition ist, sondern mehr einer Dozentenstelle glich. Die Frau sollte bestimmte Seminare und Vorlesungen übernehmen, Forschungs-, Bachelor- und Masterarbeiten betreuen, Kursarbeiten korrigieren, Ansprechpartner für Studierende sein. Dabei sollte sie die Themengebiete übernehmen, bei denen der Mann nicht so firm war.

Die Frau traute ihren Ohren kaum. Was für wunderbare Aussichten. Der Mann jedoch zählte die Punkte auf, die gegenwärtig gegen die Frau als Idealbesetzung sprechen würden. Erstens ist die Stelle auf zwei Jahre befristet und die Frau hatte mehrfach erwähnt, endlich eine Arbeit haben zu wollen, wo sie sich langfristig engagieren kann. Der Mann beeilte sich, zu betonen, dass er davon ausginge, dass es nach den 2 Jahren mit 99%iger Sicherheit weitergehen würde, weil die aktuelle Phase nur ein Testlauf ist, der bei entsprechendem Erfolg in eine permanente Arbeit umgewandelt würde. Der Vorstand trieb das Projekt massiv voran und der Mann selbst war ebenso sehr davon überzeugt, dass er sich sogar ein Häuschen in der Stadt gekauft habe, obwohl er von wo ganz anders her stammte.

Zweitens hatte die Frau nur ein FH-Diplom, was nach der Bologna-Reform des Studienwesens einem Bachelor-Abschluss mit 7 Semestern entspräche. Um aber tatsächlich richtige Vorlesungen halten zu können, ist zwingend ein Masterabschluss notwendig.

Die Frau sackte innerlich zusammen. Der Silberstreif am Horizont verblasste zu einem tristen Grau. Noch im gleichen Atemzug sagte der Mann, dass es gar kein Problem wäre, wenn die Frau bei ihm seine Datenschutzvorlesung besuchte und innerhalb eines Jahres den Masterabschluss nachhöle. Das Herz der Frau machte einen kleinen Hüpfer. Der Mann meinte, dass sogar noch mehr drin wäre. Wenn die Frau in der Forschung aktiv tätig ist, dann erwarte er auch regelmäßige Publikationen und nach einigen Jahren könnte man diese Dokumente zusammentackern, ein schönes Vorwort dazu schreiben und letztendlich mit wenig Aufwand eine Dissertation daraus machen. Und mit einem Doktortitel, so meinte der Mann, stünde sogar einer richtigen Professur nichts im Wege. Natürlich würde dies ein paar Jahre dauern, aber der Mann war zuversichtlich, dass dies durchaus realistisch sei.

Das Herz der Frau führte einen Freudentanz auf, das Hirn sang Halleluja in Dauerschleife. Die Frau konnte ihre Freude und Aufregung nicht verhehlen, was der Mann mit einer ebensolchen Freude zur Kenntnis nahm.
Auf den finanziellen Aspekt angesprochen – immerhin hatte sich die Frau eine Familie und einen gewissen Lebensstandard aufgebaut – meinte der Mann, dass die Frau während der ganzen Zeit bei der Firma mit dem großen, magentafarbenen Buchstaben angestellt wäre und diese Firma überdurchschnittlich gut zahlen würde. Wie hoch genau das Einkommen wäre, konnte er nicht sagen. Die Frau erzählte von ihren letzten Einkommen, der Mann lächelte milde und meinte, dass die Frau mit wesentlich mehr Geld rechnen könnte.

Mehrmals versuchte der Mann, die Frau aus der Fassung zu bringen, indem er völlig unvermittelt aus dem Zusammenhang gerissene Fragen stellte.
Der Mann sagte, dass die Frau im Anschreiben erwähnte, dass „Kommunikation und Deeskalation selbst mit schwierigsten Charakteren in einem spannungsgelandenen Umfeld“ für die Frau kein Problem darstellte. Die Frau führte aus, dass ihr nach drei Jahren in einer PC-Hotline nichts menschliches mehr fremd ist. Jegliche Geschichten oder Urban Legends, die man über Hotlines gehört hat, sind real und ihr genauso passiert. Die Frau habe tatsächlich kein Problem, wenn jemand völlig spannungsgeladen vor ihr steht, weil der Chef demjenigen im Nacken sitzt und just in diesem Moment der Rechner oder Drucker ausgefallen ist. Die Frau konnte diese Personen immer wieder beruhigen, herunterbringen und innerhalb kürzester Zeit eine praktikable Lösung herbeiführen.
Die Frau erwähnte, dass solche Wutausbrüche normal seien und sogar ihr passieren. Sie ziehe allerdings die Linie, wenn die Person am anderen Ende persönlich und beleidigend würde. Der Mann nickte verstehend.

Beim nächsten Versuch meinte er, was die Frau denn sagen würde, wenn der Mann ankäme und der Frau offerierte, sie müsse seine Vorlesung halten. Wäre es eher „ok, gut“ oder „oh Gott!“. Die Frau sagte: beides. Sie würde natürlich versuchen, anhand der Folien und Unterlagen des Mannes eine gescheite Vorlesung zu halten und würde sich, je nach Vorlaufzeit, über Randthemen informieren, um den Studierenden Rede und Antwort stehen zu können. Letztendlich würde die Frau die Vorlesung halten, aber würde sich wohl nicht sonderlich wohl dabei fühlen.

Der letzte Versuch, die Frau aus der Fassung zu bringen, begann damit, dass der Mann meinte, was sie denn sagen würde, wenn er ihr die Aufgabe übertrage, 200 Klausuren zu korrigieren.
Innerhalb von 4 Wochen.
Die Frau lachte und meinte, dass dies doch verdammt viel Zeit sei. Sie hätte eher mit drei Tagen gerechnet.
Der Mann staunte. Er konnte die Frau wirklich nicht nervös machen.
Der Mann wusste allerdings auch nicht, welchen Mist die Frau die vergangenen Jahre so mitgemacht hatte und das all dies in ihren Ohren wie Kindergarten klang.

Nachdem die Frau und der Mann noch ein wenig Smalltalk über Interessen jenseits der Hochschule gesprochen hatten und dabei viele weitere Gemeinsamkeiten feststellten, näherte sich das Gespräch dem Ende. Der Mann meinte, er hätte noch zwei andere Kandidaten, welche er interviewen würde und bis auf den fehlenden Masterabschluss könnte er keine negativen Punkte in der Vita der Frau festmachen. Er müsste dann eben entscheiden, ob er das eine Jahr mit Seminarbetreuung und Handlangerarbeiten überbrücken kann oder ob er auf jemanden angewiesen ist, der dringend und sofort komplette Vorlesungen übernehmen könne. Die Frau wäre aber sein haushoher Favorit.

Die Frau konnte ihr Glück kaum fassen. Beschwingt ging sie zum Auto und fuhr heim, immer wieder Doktor und Professor im Ohr. Die ganze Welt war mit einem rosa Schleier umrandet, dabei konnte die Frau rosa eigentlich gar nicht leiden. Sie wollte der ganzen Welt von diesem Gespräch berichten, zusammen mit anderen von der Zukunft träumen, von einer Karriere, die sie längst verloren glaubte. So oft hatte die Frau überlegt, ob sie nochmal studieren sollte, sie fühlte, dass sie mit diesem Thema noch nicht durch war. Aber Studium und Familie ließen sich nur unter hohen Entbehrungen vereinen, weswegen die Frau immer wieder Abstand davon nahm.

Einige Tage schwebte die Frau auf Wolke Nummer 7, bis sie eine nüchterne Email bekam, in der ihr mitgeteilt wurde, dass sich der Mann für einen der anderen Kandidaten entschieden hatte.

Wäre die Frau eine junge, hübsche Prinzessin gewesen, hätte sie die Stelle wohl bekommen und glücklich bis ans Ende ihrer Tage gelebt. So nahm die Frau Schaufel und Besen und kehrte den Scherbenhaufen ihrer zerbrochenen Hoffnungen routiniert zusammen.

Advertisements

Vorahnung

Am 30. Oktober feierte mein Opa seinen 98. Geburtstag. Da durch den bundesweiten Feiertag am 31.10. der Montag davor schulfrei war, dachte ich, dass es eine gute Idee wäre, zu eben jenem Geburtstag in meine Heimatstadt zu fahren und am Ehrentag dabei zu sein. Schließlich ist in dem Alter die Anzahl zukünftiger Geburtstage recht überschaubar.

Ich rief meine Eltern an, ob es ok wäre, wenn ich mit dem Großen vorbeikommen und auch gleich dort übernachten würde. War es nicht. Weil meine Ma Frühschicht hatte und bis 14 Uhr an diesem Tag arbeiten musste. Außerdem war der Tisch in der Gaststätte, in der gefeiert werden sollte, nur für 12 Personen ausgelegt und lag in einer Nische, so dass zusätzliche Personen schlicht keinen Platz daran gehabt hätten. Mein Vorschlag, doch zum Essen selbst an einen Nebentisch zu gehen und zum Quatschen, wo Armfreiheit nicht so wichtig ist, an den großen Tisch zu kommen, fand keinen Anklang.

Ich war einigermaßen sauer, weil ich beides für bloße Ausreden hielt, die meiner Ma zusätzlichen Aufwand vom Halse halten wollte. Ich überlegte, ob ich auf gut Glück fahre, als special guest, aber auf den Stress mit meinen Eltern hatte ich irgendwie auch keine Lust.

Eigentlich wollte ich direkt am Geburtstag meinen Opa anrufen und gratulieren, war aber mit dem Großen in der Stadt unterwegs. Als ich anrufen wollte, war mein Opa bereits in der Gaststätte, so dass ich den Anruf verschieben musste.

So rief ich denn am nächsten Tag an und ließ mir ausführlich von der Feier erzählen. Mein Großer gratulierte ebenfalls, schließlich sind die beiden ganz dicke miteinander und immer, wenn sein Urenkel zu Besuch bei den Großeltern war, musste der Uropa besucht werden, der sich jedes Mal sehr darüber freute.
Außerdem fragte ich, wie es ihm ginge, was mein Opa etwas unverbindlich mit „geht so“ beantwortete. Bei der Verabschiedung meinte ich, dass wir uns bestimmt zu Weihnachten sehen. Dies hat sich in den letzten Jahren zur Tradition entwickelt, dass er für einen Nachmittag zu meinen Eltern kam oder wir zu ihm, je nach Laune und Verfassung.

Leider teilte er meine Vorfreude nicht, sondern meinte, dass er sich gar nicht sicher sei, ob er zu Weihnachten noch da wäre. Ich erwiderte, er solle nicht so etwas sagen, er ist doch noch fit für sein Alter und so lange ist es auch nicht hin. Er sagte erneut, dass er sich nicht sicher sei, dass Leben sei schon sehr beschwerlich und die Einsamkeit machte ihm sehr zu schaffen. Ratlos, was ich dazu sagen sollte, verabschiedete ich mich.

Die nächsten Tage wuchs meine Sorge. Am Telefon hatte mein Opa gemeint, dass er mir zu meinem Geburtstag einen Tag später eine Karte per Einschreiben schicken würde, diese aber wegen des Feiertags wohl ein wenig verspätet ankommt. Ich sagte, dass dies überhaupt kein Problem sei. Bis zum Ende der Woche war keine Geburtstagskarte im Briefkasten. Ich kontaktierte meine Eltern, ob sie denn Neuigkeiten vom Opa hätten, hatten sie aber nicht. Am Dienstag bat ich meine Eltern, beim Opa anzurufen oder vorbeizuschauen, ich hätte so ein ungutes Gefühl, da die Karte immer noch nicht da sei, was äußerst ungewöhnlich war, da mein Opa an sich sehr zuverlässig ist.

Sie riefen mich an, sagten, sie hätten Opa erreicht und die Karte wäre wegen einer falschen Hausnummer zurückgekommen. Sie würde die nächsten Tage erneut, diesmal mit richtiger Hausnummer, losgeschickt. Zudem erzählten sie, dass der Neffe meines Opas jeden zweiten Tag bei ihm vorbeischauen würde und er sofort Bescheid sagte, wenn etwas nicht stimmte.

Ich war erleichtert und beruhigte mich ein wenig. Meine Sorge war nicht unbegründet, gab es in der Vergangenheit doch mehrere Episoden, wo mein Opa versucht hatte, sein Leben zu beenden. So wurde er mehrfach von der Bahnpolizei aufgegriffen, weil er im Gleisbett in der Nähe von Bahnhöfen herumirrte, um sich im passenden Moment vor einen Zug zu werfen. Zum Glück waren die Polizisten immer schneller als der nächste Zug.

Erst als meine Cousine, die als Rettungsassistentin arbeitet und bereits mehrfach menschliche Überreste von Triebwagen und Gleisen kratzen musste, ein Machtwort sprach, hörte er damit auf. Sie meinte, dass wir alle es nicht verhindern könnten, wenn er sich unbedingt etwas antun wolle, aber er solle doch bitteschön darauf achten, keine anderen Menschen in Mitleidenschaft zu ziehen und es gäbe bereits genug Lokführer, die mit einem lebenslangen Trauma klarkommen müssten, weil jemand keine andere Lösung gefunden hatte.

Als wieder einige Tage später immer noch keine Karte im Briefkasten war, wuchs meine Unruhe erneut. Besonders der angesprochene Punkt Einsamkeit beschäftigte mich. Die letzten Jahre waren wahrlich nicht optimal verlaufen. Nicht allzu lange nach dem Tod meiner Oma vor knapp 8 Jahren enthüllte mein Opa ein lange gehütetes Geheimnis. Er habe vor 40 Jahren eine Affäre gehabt, aus der eine uneheliche Tochter entstanden ist. Jetzt würde er die Beziehung zu eben jenem Kind intensivieren wollen.
Seine große Tochter war außer sich. Sie brach für lange Zeit jeglichen Kontakt ab und auch ihr Kinder verringerten ihre Besuche. Sein Sohn war bestürzt, hielt aber den Kontakt so gut es ging aufrecht, was sich in der Vergangenheit eh bereits auf 2-3 Besuche im Jahr beschränkte, da sie ziemlich weit weg wohnten.
Meine Ma nahm die Geschichte gelassen. Sicher war sie gekränkt, dass ihre Mutter betrogen worden war, aber kannte sie das Leben im Allgemeinen doch so gut, dass sie auch diese Wendung mit einiger Gelassenheit hinnahm. Sie war auch die erste aus der Familie, die die Halbschwester begrüßte und ein normales, wenn auch nicht inniges, Verhältnis anstrebte.

Ich bin eh die Allerletzte, die andere Menschen verurteilte und so war es mir von Anfang an gleich. Ich kenne alle Facetten des Lebens und weiß auch, wie schnell es mit so einer Affäre gehen kann. Deswegen hatte ich auch keinerlei Probleme damit, weiterhin engen Kontakt mit meinem Opa zu halten. Schließlich gab es viele gute Erinnerungen, an gemeinsam verbrachte Ferien, Feiertage, Urlaube, Wanderungen und Ausflüge. Meine Großeltern, beide, konnten wundervoll kochen. Sie waren beide Naturfreunde, brachten mir die Grundzüge des Kletterns bei (nicht auf den Knien), zeigten mir die Schönheiten der Natur und waren ganz generell viel weniger streng als meine Ma.

Heute nun kam der Anruf meines Papas, den ich so lange befürchtet hatte. Mein Opa habe sich in der letzten Nacht das Leben genommen, indem er sich von einer Brücke stürzte. Meine erste Frage war, ob dabei andere Menschen in Mitleidenschaft gezogen wurden. Wurden sie nicht.
Ich konnte nicht lange mit meinem Pa reden, da ich den Großen von einer Geburtstagsparty abholen musste. Auf dem Weg dahin fragte ich mich immer und immer wieder, ob ich hätte mehr tun müssen. Ich war traurig, dass ich nicht meinem Impuls gefolgt bin, ihn zu seinem Geburtstag zu besuchen. Und ich war wütend. Ich wollte meinen Opa anschreien, was er doch für ein Idiot sei. Aber gleichzeitig hatte ich tiefes Verständnis für ihn. Doch auch dies konnte nicht verhindern, dass ich einen totalen Heulkrampf im Auto hatte. Ich war selber überrascht, dass mich sein Tod so sehr mitnimmt. Mit 98 Jahren sollte ein Tod nicht mehr plötzlich und unerwartet sein. Aber dieser ist es!

Am Abend telefonierte ich mit meinen Eltern. Sie waren ebenso wenig überrascht wie ich, vielleicht hatten sie sogar schon eher geahnt, dass dies kommen würde. Meine Ma erzählte, dass mein Opa, der Zeit seines Lebens ein leidenschaftlicher Autofahrer war, in letzter Zeit einige leichtsinnige Unfälle gebaut habe und sein Führerschein vermutlich in naher Zukunft eingezogen worden wäre. Er hatte bereits vorher angekündigt, dass wenn dies passieren würde, er sich da Leben nähme.

Nun war es anscheinend soweit 😥