Niederlande, Tag 1: Anreise nach Opperdoes

Mittlerweile ist die Reisesparte des 9erblogs in den Niederlanden angekommen. Entgegen früherer Androhungen werde ich nicht jeden Artikel hier rebloggen, deswegen bitte Interessierte hier entlang und dort folgen:

https://9erblogunterwegs.wordpress.com/2017/05/10/niederlande-tag-1-anreise-nach-opperdoes/

Advertisements

Hello, my name is Lucca

I live not on the second floor, but right in the middle of Tuscany and I have never seen you before 😉

Ich wurde beauftragt, die Stadt zu grüßen! Haben wir gemacht, Penny 🙂

**********************

Das Lied ist zwar irgendwie traurig, aber auch irgendwie schön, weswegen ich es doch noch hier verlinke:

Florenz <3

Weil mich das mit dem WordPress-Skalierungsproblem so wurmte, hab ich mich hingesetzt und meinen Rechner nach nützlichen Programmen durchforstet, die mir das leidige Skalierungsthema ein wenig erleichtern mögen. Normalerweise nutze ich GIMP zur Bildbearbeitung, das kann aber meines Wissens nur einzelne Bilder bearbeiten, das aber dafür ziemlich gut. Fündig wurde ich bei IrfanView, das grundlegende Bildbearbeitung wie Umbenennung oder Skalierung in einem Batchverfahren anbietet. Ein wenig Versuch&Irrtum und ein klitzekleinwenig Fluchen später, und ich hatte den Dreh raus. Damit konnte ich relativ schnell alle Bilder des Florenzbeitrags ersetzen und den Artikel fertig schreiben.

Und da isser zu bestaunen. Sollte man übrigens direkt vor Ort auch mit Florenz tun 🙂

Nachtrag: Eins-schwupps-drei sind alle Italien-Beiträge mit skalierten Bildern versehen und ich bin inklusive der Englandbilder bei gerade mal 8% Speicherplatznutzung. Keine schlechte Quote, wenn ich an die 22% vor der Umstellung denke!

Reiseblog

Mit Erstaunen habe ich festgestellt, dass mein drittletzter Blogeintrag mir ungewöhnlich viel Traffic und 3 neue Follower (Herzlich Willkommen!) beschert hat. Scheint, dass Reiseblogs nach wie vor beliebt sind und bevorzugt b/gesucht werden.

Das Doofe ist jetzt aber, dass ich das Reisethema aus diesem Blog ausgegliedert und dafür ein separates Blog geschaffen habe: 9erblogunterwegs.

Ja aber, da ist doch gar nichts mehr los!

Im Prinzip ja, aber nein. Ich habe mir fest vorgenommen, die Italienreise vollständig zu verbloggen und zwar bevor wir uns zur Nordsee aufmachen. Wer also an Reiseberichten interessiert ist, folge mir bitte dort.

Und damit mein Vorhaben nicht nur ein Lippenbekenntnis bleibt, habe ich heute sogar einen neuen Blogeintrag verfasst: Italien, Tag 4: Pisa.

Ihr könnt aber auch hier bleiben, weil ich vermutlich ja doch jeden Eintrag hier rebloggen werde 😛

Reiselust

Vom Eise befreit sind Strom und Bäche, durch des Frühlings holden, belebenden Blick!

Kaum schauen die Schneeglöckchen der Sonne entgegen, machte sich in mir eine Unruhe bemerkbar, die ich zunächst nicht zuordnen konnte. Erst nach und nach kristallisierte sich heraus, was mich umtrieb. Verstärkt wurde dies durch Gespräche von Kollegen und diversen Zetteln in Schule und Kindergarten. Alles drehte sich um den Sommerurlaub und alle Welt schien bereits bestens darauf vorbereitet, nur wir hatten mal wieder gar keinen Plan.

Wir wussten noch nicht mal, wann hier die Sommerferien sind. Oder wann der Hort schließt. Oder der Kindergarten.
Von einem Reiseziel ganz zu schweigen.

Früher hatten wir den Plan, nach Holland zu fahren, weil das nicht so weit weg ist. Dann war das nicht exotisch genug, also liebäugelten wir mit dem Baltikum. Weil sich dort aber so eine komische russische Exklave dazwischen gemogelt hat, war die Anreise an Land ziemlich lang, so dass ich testweise den Seeweg probierte. Der war aber so unglaublich teuer, dass ich dachte, wir könnten auch gleich nach Finnland fliegen. Da sind aber die Mietwagenpreise jenseits von gut und böse, also schied das als Option auch wieder aus.

Kurz nochmal zu den Inseln geschielt, Schottland oder Irland, aber da fehlte mir der Enthusiasmus. Griechenland wollte ich immer schon mal hin, ist ja geschichtlich nicht ganz uninteressant und wirtschaftlich kann das Land jeden Cent gebrauchen, aber in der aktuellen Situation sind Strandbesuche ein eher zweifelhaftes Vergnügen. Italien waren wir erst, Spanien und Frankreich interessieren mich gerade nicht und Portugal ist zu weit.

Tja, und das war’s auch schon fast, was europäische Ziele mit Strandzugang angeht. Zurück auf Anfang: was nochmal sprach gegen Holland?

Eigentlich nichts, dafür gab es aber diverse Pros:

  • mein Cousin wohnt seit über 20 Jahren in Utrecht
  • ein sehr guter Freund stammt aus der Ecke
  • vor 20 Jahren machten wir als Abiabschlussfahrt einen einwöchigen Segeltörn übers Ijsselmeer
  • Amsterdam würde ich mir gerne näher anschauen
  • die Belgier und Niederländer können sehr lustige Grenzen ziehen
  • ich hab auf Anhieb eine sehr preiswerte Unterkunft im Zielgebiet gefunden

Und weil wir schon mal in der Gegend sind, hängen wir zu den 2 Wochen Holland eine Woche Belgien dran. Einfach weil wir es können und wir vergangenes Jahr keinen Urlaub, nicht mal einen ganz kurzen, hatten.

Habt ihr Ziele in Belgien oder den Niederlanden, welche man unbedingt gesehen haben muss? Kindgerechte Aktivitäten, außer am Strand Steine oder Sand ins Wasser werfen? Gibt es irgendwas zu beachten?
Ich bin wie immer für jeden Tipp dankbar!

© Foto von Flickr/Moyan Brenn „Holland“, (CC BY 2.0)