Interne Reihenfolge

Die letzten Wochen waren gut, was den Stellenmarkt und den Bewerbungsprozess anging. Ich fand tatsächlich diverse Anzeigen, die mich interessierten und auf die mein Profil passte. Ich schrieb wunderbare, witzige, informative Anschreiben und wurde prompt zu Vorstellungsgesprächen eingeladen. Die letzten beiden Wochen war ich fast täglich zu einem Interview unterwegs. Bei allen hatte ich ein gutes Gefühl, ging davon aus, überzeugt zu haben. Zumindest konnte ich während der Gespräche keine gegenteiligen Signale wahrnehmen.

In meiner Vorstellung malte ich mir schon aus, wie sämtliche Firmen begeistert von mir sind und mir einen Arbeitsvertrag anbieten wollten. Um gewappnet zu sein, erstellte ich für mich eine Reihenfolge, wo ich denn am liebsten und wo nur im Notfall arbeiten möchte. Ich begann zu träumen und sah eine rosige Zukunft vor mir.

Dann hagelte es Absagen, eine nach der anderen. Meine Liste war hinfällig, am Ende standen gar keine Namen mehr drauf und ich stehe dafür wieder ganz am Anfang.

Die DIS hat heute angerufen und gefragt, ob sie mein Profil auf eine bestimmte Stelle verschicken dürfen. Ich erwiderte, dass ich mich bereits vor 2 Monaten darauf beworben habe und postwendend eine Absage erhielt.

Außerdem nimmt mich die Auseinandersetzung mit meinem alten Arbeitgeber ordentlich mit. Wie sehr merkte ich diese Nacht, als ich einen sehr intensiven Traum hatte. Aus nicht näher definierten Gründen ging ich in meinem Traum durch die Gänge des Unternehmens, traf meine alten Kollegen, plauderte mit diesen und holte mir deren Zuspruch und Bedauern ab. Ich traf irgendwann auf ein hohes Führungstier, einen Mann, der mir immer recht sympathisch war, der mich verwundert ansah und meinte, er hätte mich ja schon eine ganze Weile nicht mehr hier gesehen. Ich klärte ihn darüber auf, dass meine Stelle im Rahmen der Umstrukturierung des IT-Bereichs weggefallen und ich gekündigt worden sei, was ihn sehr erstaunte. Doch dann konnte ich nicht mehr an mich halten und schleuderte ihm meine ganze Wut entgegen: ABER MEINE ELTERNZEITVERTRETUNG IST IMMER NOCH HIER!
Sprach’s und brach dann schluchzend zusammen.
Entsetzt schaute er zu mir herunter und bot mir dann als Wiedergutmachung an, dass ich doch am Firmensommerfest mit der gesamten Familie teilnehmen könne.
Das allerdings machte mich noch viel wütender, so sehr, dass ich aufwachte.

Ich bin dann mal weg, mal wieder den Stellenmarkt durchforsten 😦