Klärende Gespräche

Nach meinem letzten Blogeintrag war lange Ruhe, was aber nicht heißt, dass nichts passiert ist. Ganz im Gegenteil!

Ich habe mich am Dienstag nach Ostern zu meiner alten Psychiaterin begeben. Die war bei meinen initialen Problemen (über die ich eventuell mal bloggen werde) sehr hilfreich und ich hoffte, sie wird mir auch diesmal helfen können. Es stellte sich jedoch heraus, dass die Ärztin in der Zwischenzeit verstorben war und ihre Nichte/Schwester/Enkelin oder wer auch immer ihre Praxis übernommen hatte. Dies war insofern ungewöhnlich, als dass die alte Psychiaterin einen wirklich ungewöhnlichen Namen hatte, den auch ihre Nachfolgerin legitim weiter führte.

Die Sprechstundenhilfe wollte mich abwimmeln, meinte, ich solle zu meiner Hausärztin gehen, denn der frühestmögliche Termin war in 2 Wochen. Oder aber ich müsste sehr lange warten. Ich dachte kurz darüber nach, aber dieses Gefühl der Ohnmacht war so stark, dass ich jede Wartezeit in Kauf genommen hätte. Daran änderte auch nichts, dass ich mit meiner 3-jährigen Tochter dort war, weil der Kindergarten die 4 Tage nach Ostern geschlossen hatte.

Ich nahm im Wartezimmer Platz und beschäftigte, so gut es ging, mein Kind. Die Empfangsdame half tatkräftig mit, indem sie Kinderbücher und Bausteine zur Verfügung stellte. Mit halbem Ohr hörte ich ihr bei einem Telefonat zu, wo ein Patient einen Termin wegen Magen-Darm absagte. Sein Unglück war mein  Glück, denn ich konnte so seinen Termin belegen.

Nach nur einer Stunde Wartezeit durfte ich die Ärztin sehen. Sie lenkte als erstes das Kind mit Spielzeug ab und hörte mir dann zu. Ich erzählte ihr von der unerträglichen Situation auf Arbeit, von dem miesen Chef und seinen Spielchen und den Auswirkungen auf meine Psyche. Sie glaubte mir sofort.

Allein diese Tatsache war so wunderbar für mich. Mein Chef hatte alles daran gesetzt, mich in Misskredit zu bringen, aber diese Ärztin glaubte mir auf Anhieb, ohne Beweise, nur durch meine Erzählungen.
Sie schrieb mich umgehend für 2 Wochen krank und machte einen Vermerk, dass wenn ich kündigen sollte, ich nicht in die Sperrfrist vom Arbeitsamt laufe. Wie das genau funktioniert, weiß ich nicht, aber es gab mir einen unglaublichen Boost für mein Selbstvertrauen.

Wir redeten noch über Medikamente und meine Bulimie, kamen aber zu der Übereinkunft, dass beides nicht schlimm genug wäre, um aktiv dagegen anzugehen. Ich sollte in 2 Wochen wiederkommen.

Eine Woche später schrieb ich C2 eine Email, in der ich mitteilte, dass ich krank geschrieben bin und wenn er sich fragte, was das Unternehmen dagegen tun kann, so solle er den Umgang C3s mit seinen Mitarbeitern hinterfragen. Dies war eine direkte Referenz zu dem Gespräch im März, wo es das erste Mal um meine Zuverlässigkeit ging.

C2 rief mich noch am gleichen Tag an und erkundigte sich nach meiner Verfassung und der generellen Ausgangslage. Ich berichtete ihm vom Verhalten C3s und welche Auswirkungen dieses auf mich hatte.
Er bot an, einen Vorgesetztenwechsel zurück von C3 auf C2 (ihn) vorzunehmen und fragte nach, ob es ok wäre, ein klärendes Gespräch mit C3 und einem Publikum meiner Wahl zu führen. Ich solle darüber nachdenken, wer für ein solches Gespräch in Frage käme und er würde das entsprechend organisieren.

Ehrlich, ich fand das toll. Ich wurde sofort angerufen, mir wurde Glauben geschenkt, ich durfte ein Meeting einberufen.

Im Nachhinein hätte ich anders reagieren sollen, aber in dem Moment war ich so erstaunt und zufrieden, dass ich nur ein Gespräch mit C2 und C3 wollte. Ich dachte, C2 würde im Zweifelsfall meine Partei ergreifen, aber anscheinend hatte ich seine Signale im Telefonat falsch interpretiert.

Statt jetzt also meinen alten Chef, C1, und einen Vertreter der Personalabteilung dabei zu haben, saß ich allein C2 und C3 gegenüber. Ich wiederholte meine Anschuldigungen, die C3 glattweg bestritt. Das einzige Zugeständnis war, dass er evtl. beim ersten Personalgespräch ein wenig sarkastisch gelacht habe.
Er hatte nicht mal bemerkt, dass ich mich gegen sein Verhalten beim zweiten Personalgespräch verwahrt hatte und ihn gebeten habe, respektvoller zu sein.

Mehr brauchte ich in diesem Moment nicht wissen, alles war gesagt.

C2 sah dies aber anders. Er meinte nur, dass die Angelegenheit nicht weiter verfolgt werden könnte, weil ja Aussage gegen Aussage stünde und er nicht entscheiden könne, wer nun Recht hatte. Außerdem hätte C3 nie zuvor ein solches Verhalten gezeigt.

Ja, ne, is klar. Dieses Meeting mit dem Datenschutzbeauftragten ist auch nie passiert, C3 hat nie externe Berater wie Klopse dastehen lassen. Nur ich bin der Störenfried.
In einem letzten Akt der Verzweiflung ließ ich all meine Deckung fallen und erzählte C2 tacheles, was genau wie mit C2 vorgefallen ist. Entweder er glaubte mir und würde entsprechende Schritte unternehmen oder aber ich bin zum Ende meines befristeten Vertrags raus aus der Firma.
C2 hörte sich alles an, sagte aber nichts dazu.

Eine Woche später hatte ich einen weiteren Termin bei der Psychiaterin, bei dem ich ihr erzählte, was im Gespräch passierte. Sie schrieb mich umgehend für weitere 2 Wochen krank und wir vereinbarten, dass wir beim nächsten Termin über eine etwaige Medikation sprechen würden.

Die nächsten 2 Wochen schlief ich hauptsächlich oder las bei Wikipedia oder hörte mein GOT-Hörbuch.

Als ich beim nächsten Termin bei der Psychiaterin am Empfang stand, bemerkte ich einen verpassten Anruf auf dem Handy. Die Nummer kam mir irgendwie vertraut vor und nachdem ich mich angemeldet hatte, ging ich kurz aus der Praxis, um zu telefonieren.
Es stellte sich heraus, dass die Personalabteilung mich anrufen wollte, um einen Termin für ein persönliches Gespräch zu vereinbaren.

Ich sagte für den nächsten Tag zu.

Die Psychiaterin fand dies alles sehr unglücklich, konnte aber meinen finanziellen Zwang verstehen, nach den 6 Wochen wieder arbeiten gehen zu müssen, um keine monetären Einbussen zu erleiden. Um dies zu ermöglichen, verschrieb sie mir Sertralin in einer 2-wöchigen Rosskur, um mich halbwegs arbeitsfähig zu kriegen.

Den nächsten Tag ging ich also in die Firma, zu dem Gespräch mit der Personalabteilung. Ich wiederholte meine Anschuldigungen, erzählte von den Gesprächen, der Schmach, den Demütigungen. Erneut wurde mir gesagt, dass es keine Zeugen für die Gespräche gibt und deswegen keine personaltechnischen Aktionen gegen C3 unternommen werden können. Wenn ich also weiter für das Unternehmen arbeiten wolle, müsste ich unverändert den Umständen agieren.

OK, soweit kannte ich ja schon die Ausgangslage. Wenn C2 dies so propagierte, wird die Personalabteilung dieser Empfehlung folgen.

Dies war aber nicht der einzige Punkt, der in diesem Gespräch angeschnitten werden sollte.
Gleich nach Abschluss der Respektlosigkeiten von C3 wurde mir vorgeworfen, ich hätte trotz Krankschreibung meine Tätigkeit als Schöffe wahr genommen.

Ich überlegte kurz, ob ich dies abstreiten sollte, denn wirkliche Beweise hatten sie gegen mich nicht. Ich entschied mich jedoch dagegen, erstens, weil ich die entsprechenden Freistellungstage beantragt und bereits genehmigt bekommen hatte und zweitens, weil ich fand, das meine Begründung durchaus stichhaltig war.

Und so erklärte ich: C3 hat meine Glaubwürdigkeit und mein Selbstverständnis so dermassen unterminiert, dass ich keinerlei Selbstvertrauen oder Selbstachtung hatte. Durch die Wahrnehmung der Schöffentätigkeit wurde mir hingegen vermittelt, das meine Anwesenheit, meine Meinung und meine Tätigkeit wertvoll ist. Dies würde mein Selbstvertrauen stärken und mich so durchaus wieder arbeitsfähig machen.

Ich erklärte dies 3x, jedes Mal meinte die Personalchefin, sie könnte meine Argumentation nicht nachvollziehen und verstehe nicht, warum ich trotzdem als Schöffe tätig werde.

Dies war der Moment, wo ich mich entschloss, endlich meine Anwältin zu Rate zu ziehen. Ich telefonierte mit der Vorzimmerdame und bekam einen Termin 3 Tage später.
Pünktlich fand ich mich in der Kanzlei ein und die Anwältin hörte mir aufmerksam zu. Sie erklärte mir dann meine Möglichkeiten, welche zu diesem Zeitpunkt eher dünn waren. Es stand Aussage gegen Aussage und wenn sowohl Bereichsleiter als auch Personalabteilung das Verhalten von C3 schützen würden, blieben mir kaum Handlungsmöglichkeiten.

Also ich ließe mich weiterhin krank schreiben und würde die finanziellen Einbußen nach den 6 Wochen in Kauf nehmen oder ich ginge wieder regulär auf Arbeit, müsste die Zähne zusammenbeißen und C3 ertragen.

Da wir tatsächlich auf mein volles Einkommen angewiesen sind, blieb für mich nur Option 2, Zähne zusammen beißen und auf Arbeit gehen. Immerhin wurde dies durch meine Anwältin erleichtert, nach deren Auffassung ich „nur“ durchschnittliche Arbeitsleistung zu erbringen hätte.

Bevor ich jedoch regulär an meinen Arbeitsplatz zurückkehren konnte, wurde mein Großer krank. Aus nicht bekannter Quelle hatte er sich mit Borkenflechte angesteckt. Nachdem diese Hautkrankheit nach 4 Wochen immer schlimmer wurde, gingen wir zum Arzt, der ihm ein Antibiotikum verschrieb und für den Rest der Woche aus der Schule nahm.
Ich war nicht wirklich böse über die 2 weiteren Tage frei und informierte meinen Chef, C2, über die neuesten Entwicklungen per Email.

Er schrieb mir zurück. Ich solle mich nach den Pfingstfeiertagen wie verabredet in der Personalabteilung melden.
Da ich nichts von einer solchen Verabredung mitbekommen hatte, nahm ich diese Mail einfach so hin.

Am Dienstag nach Pfingsten ging ich wie gewohnt zur Arbeit, stempelte mich ein, in voller Absicht, meine bisherige Tätigkeit wie gewohnt auszuüben.

Ich meldete mich wie befohlen in der Personalabteilung. Dort wurde mir mitgeteilt, dass ich ab sofort von der Arbeit frei gestellt bin. Eine Kollegin der Personalabteilung begleitete mich zu meinem Arbeitsplatz, wo ich meinen Rollcontainer und meinen Schreibtisch räumen durfte.

Weil ich so etwas schon eine ganze Weile eher erwartet hatte, habe ich meinen Schreibtisch und alle signifikanten Dokumente bereits Wochen vorher beräumt und es waren nur noch unbedeutende Papiere übrig. Einen Teil davon gab ich meinem Kollegen, damit er die ISO-Zertifizierung weiter vorantreiben konnte. Den Rest gab ich meinem Nachfolger, der nach erster Einschätzung eine völlige Plinse ist.

Dann gab ich meinen Ausweis der Personalerin und wurde zum Ausgang begleitet.
Unendlich erleichtert fuhr ich nach Hause.

Tags darauf mailte ich meiner Anwältin den Freistellungsvertrag, weil ich mir nicht sicher war, was dies für meine Situation konkret bedeutet. Vornehmlich ging es darum, dass in dem Schreiben das Wörtchen „unwiderruflich“, oder alternativ „widerruflich“, fehlte. Dies hat durchaus Auswirkungen auf mein Verhalten. So dürfte ich beispielsweise nicht in den Urlaub fahren, wenn mein Urlaub nicht bereits genehmigt wurde und „widerruflich“/“unwiderruflich“ fehlt.

Da aber mein Urlaub bereits genehmigt wurde, bin ich auf der sicheren Seite. Allerdings kann ich meine verbleibenden 10 Urlaubstage für dieses Jahr nach Ablauf der Befristung geltend machen, da ohne „unwiderruflich“ mein Urlaubsanspruch nicht berührt wird.

Dies werde ich dann bei entsprechender Gelegenheit tun.

Bis dahin genieße ich meinen bezahlten Urlaub bis Ende September. Ehrlich, es hätte schlimmer kommen können.

P.S.: Nach anfänglichen, sehr heftigen Nebenwirkungen schlägt das Sertralin gut an. Die Angstzustände sind fast weg, mein Appetit ist auf ein Minimum reduziert, meine Laune ist gut. Ich schlafe recht schlecht und mein Herz hat häufig Rhythmusstörungen. Ich nehme am öffentlichen Leben teil und kann meine Familie nach Kräften unterstützen. Ich kann unseren Urlaub planen und schaffe es, den Haushalt einigermaßen zu koordinieren. Ich wünschte, ich hätte mehr Schlaf, aber dies ist Jammern auf sehr hohem Niveau!

Pattsituation

Seit dem letzten Update zur Anwaltsgeschichte ist es ja schon eine Weile her, was aber nicht heißt, dass in der Zwischenzeit nichts passiert ist. Ganz im Gegenteil.

Nachdem die Gegenseite mit einem um 850 Euro höheren Angebot um die Ecke kam, hatte ich mit meiner Anwältin verabredet, dass sie mit der gegnerischen Anwältin telefoniert und versucht, auf dem kleinen Dienstweg eine höhere Abfindung herauszuschlagen. Wir waren zuversichtlich, dass wenn angedeutet würde, dass wir durch meine Rechtsschutzversicherung ohne Kostenrisiko noch eine ganze Weile weitermachen können, dass sich die Gegenseite kooperativer zeigen würde.

Leider tat sie es gar nicht, sondern deutete im Gegenzug an, dass auch bei Klageerhebung keine höhere Abfindung drin ist. Entweder ich nehme das Angebot bis Ende des Monats an, oder es verfällt und wir sehen uns vor Gericht wieder. Rechtssachen sind immer so kompliziert und vielschichtig und so verabredete ich mit meiner Anwältin einen Termin für heute Vormittag, bei dem wir unsere Optionen besprechen wollten.

Sie erklärte mir heute sehr ausführlich die verbleibenden Möglichkeiten und so viele sind derzeit gar nicht mehr. Entweder ich nehme das Angebot an oder ich klage auf Wiedereinstellung.

Klage ich auf Wiedereinstellung, kommt es zunächst zu einer Güteverhandlung, wo der Richter versucht, beide Seiten zu einer außergerichtlichen Einigung zu bewegen. Hat dies keinen Erfolg, so hat die Gegenseite 4 Wochen Zeit, sich schriftlich zum Sachverhalt zu äußern. Danach haben wir wiederum 4 Wochen Zeit, um auf dieses Schreiben zu antworten. (Kann auch andersherum sein, das weiß ich jetzt nicht mehr.) Danach wird die erste Verhandlung vorm Arbeitsgericht angesetzt, typischerweise 3-6 Monate später, je nach Auslastung des Richters. Dann wird verhandelt und ein Urteil gesprochen.

Auch hier wieder nur 2 Optionen. Wir verlieren. Pech gehabt. Außer Spesen nichts gewesen, aber ich dürfte meine Abfindung behalten.
Wir gewinnen. Yeah. Ich werde wieder eingestellt, muss meine Abfindung zurückzahlen und darf wieder arbeiten gehen. Was vermutlich in einen täglichen Spießrutenlauf auf Arbeit münden wird, bei dem ich sehr wahrscheinlich innerhalb kürzester Zeit mit Burnout durch Mobbing von selbst kündigen werde. So sind zumindest die Erfahrungen der Anwältin und ich denke, sie hat recht. Die Firma ist nicht so groß, dass ich in der Anonymität der Masse untergehen werden, aber leider auch nicht so klein, dass die Anwalts- und Gerichtskosten irgendwie weh tun, da sie vermutlich eh aus der Portokasse gezahlt werden.

Grundsätzlich waren wir uns einig, dass wir die Wiedereinstellung nicht wollen. So wie das Unternehmen die letzten Monate mit mir umgegangen ist und die Lügen und Schmähungen in den Anwaltsbriefen sind ein sehr deutliches Signal, was sie wirklich von mir halten und das muss ich mir echt nicht geben.

Bleibt im Endeffekt nur noch, das Angebot anzunehmen, auf die Ausstellung eines Zeugnisses analog zu meinem Zwischenzeugnis zu pochen und die Geschichte abzuhaken. Ist nicht ganz das erhoffte Ergebnis, aber trotzdem besser als nichts und ich habe die Hoffnung, dass ich sie vielleicht doch ein klein wenig ärgern und ihnen Zeit rauben konnte.

Was aber als große Erkenntnis bleibt ist, dass ich in Zukunft bei einer Kündigung, egal aus welchem Grund, sofort zur Anwältin gehe. Denn sie erklärte, dass wenn ich sofort gekommen wäre, hätten wir ganz andere Möglichkeiten und viel bessere Erfolgsaussichten gehabt. Die Kündigung mit der freiwillig angebotenen Abfindung, die überhaupt nicht gezahlt hätte werden müssen, ist ein Köder, der an sich Unstimmigkeiten bei der Kündigung bzw. dem Kündigungsgrund überdecken sollte. Sie wird bei solchen Kündigungen immer sehr misstrauisch. Außerdem liegt dann in dem Fall die Beweislast beim Unternehmen und nicht wie im aktuellen Fall bei uns. Wir hätten uns entspannt zurücklehnen können und die Gegenseite hätte ackern müssen.

Und ich Depp hab den Köder bereitwillig geschluckt 😦

Nun also nach vorne schauen, wo gerade 3 vielversprechende Angebote am Horizont heraufziehen. Vielleicht kann ich ja pünktlich zu meiner 2. Prüfung auch noch ein weiteres Erfolgserlebnis vermelden! Oder ich versemmel die Prüfung und die Angebote lösen sich in Luft auf. Wär ja typisch …

Neues vom Anwalt

Es war jetzt eine ganze Weile ruhig bei dem Thema, weil zuerst meine Anwältin im Urlaub war und dann die Anwältin der Gegenseite. Am Donnerstag erhielt ich per Email das Antwortschreiben der Gegenseite und das Angebot, dazu erneut zu telefonieren, was ich nächste Woche auch in Anspruch nehmen werde. Ich habe zwei Tage gebraucht, bis ich den Anhang der Email geöffnet habe, zu groß war mein Schiss vor den neuerlichen verbalen Attacken.

Die es tatsächlich wieder gab. Aber die so dermaßen einfach zu widerlegen sind, dass es fast lächerlich wirkt.

Die Berufserfahrungen von Frau Susi beziehen sich nicht nur auf IT-Projekte, sondern vor allem auf Projekte außerhalb des IT-Bereichs.

Ah ja!

mit dem Schwerpunkt der Betreuung der Projekte unter wirtschaftlichen/kaufmännischen bzw. finanziellen Gesichtspunkten.

Ok!

Diese Qualifikationen hat Ihre Mandantin nicht vorzuweisen. Über diese Qualifikationen verfügt Ihre Mandantin nachweislich nicht.

Na, wenn die das sagen, wird es wohl so sein! Dann habe ich wohl auch offensichtliche Lügen in meinem Lebenslauf, nämlich diese hier:

  • IT-Controlling
  • Projekt-/Anforderungsmanagement in den Bereichen Anwendungsentwicklung, Buchhaltung, Systemadministration
  • Prozesscontrolling und -optimierung
  • Prozess-Beratung bei Halbleiter-Firma
  • Beschwerdemanagement & Reporting
  • Erstellen meiner Diplomarbeit
    Thema: „Real-Time Billing in UMTS“ [Rechnungslegung hat ja ÜBERHAUPT nichts mit Betriebswirtschaft zu tun]

Ich hab mal bei Xing geschaut, wo ich mit Frau Susi verbunden bin. Ihr Lebenslauf zeigt nicht eine einzige Station, bei denen sie diese angeblichen Qualifikationen gesammelt haben kann. Aus den Gesprächen mit Frau Susi während ihrer Einarbeitungszeit erwähnte sie auch keinerlei derartigen Anstellungen. Meine Ex-Firma beruft sich auf den Datenschutz, um den Lebenslauf von Frau Susi nicht offenlegen zu müssen. Kann sie gerne machen, ich hab Screenshots von Frau Susis Xing-Profil angefertigt und abgespeichert. Seltsamerweise korrelieren die mehr mit meinen Erinnerungen als mit den Ausführungen der Gegenseite.

Unabhängig davon, dass sich Ihre Mandantin nicht mit dem Schwerpunkt der Ausrichtung auf den betriebswirtschaftlichen Bereich unserer Mandantin beworben hat, sondern ausschließlich auf Ihre Kenntnisse im IT-Bereich verwiesen hat, war Ihre Mandantin nach Abschluss des Studiums auch nicht mit dem Schwerpunkt im betriebswirtschaftlichen Bereich tätig, sondern überwiegend in Bereichen mit dem Schwerpunkt Informationstechnik. Ihre Mandantin war nach Abschluss des Studiums nicht im betriebswirtschaftlichen Bereich tätig, sondern ausschließlich im IT-Bereich. Gerade in diesem Punkt unterscheidet sich die Qualifikation Ihrer Mandantin von der der [sic] Frau Susi.

Erstens habe ich mich über die DIS AG beworben und ich weiß nicht, welche Schwerpunkte diese in meinem Profil für die damals ausgeschriebene Stelle betont haben. Zweitens hat sich Frau Susi auf genau die gleiche Stelle beworben und es ist davon auszugehen, dass sie ebenso die geforderten IT-Aspekte in ihrem Lebenslauf betont haben wird. Drittens find ich es echt stark, mir meine in der Bewerbung gesetzten Schwerpunkte vorzuwerfen, ohne auf die in meinem Lebenslauf ebenso aufgeführten Punkte, siehe oben, auch nur im geringsten einzugehen.

Allein der Umstand, dass Ihre Mandantin zu der Zeit ihrer aktiven Tätigkeit im Betrieb irgendwann einmal einen einzelnen Arbeitsauftrag von Frau Kaufmännische Leiterin […]

Geht’s noch billiger? Es waren mehrere, einige davon über mehrere Wochen. Von meinen mindestens zweiwöchentlich stattfindenden Rapports bei der Kaufmännischen Leiterin mal ganz abgesehen.

[…] direkt in Empfang genommen hat, indiziert nicht, dass sie den Bereich von Frau Kaufmännische Leiterin zugeordnet war.

Das hat auch niemand behauptet, es ging nur darum klar zu stellen, dass meine Aufgaben mitnichten einzig und allein im IT-Bereich angesiedelt waren.

Frau Susi ist demgegenüber ausschließlich im jetzigen Einsatzbereich von Frau Kaufmännische Leiterin ausschließlich [sic] tätig. Auch dies macht die unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkte der Tätigkeiten deutlich.

Nach meinen letzten Information von einem ehemaligen Kollegen aus der IT übernimmt Frau Susi sehr wohl noch zu einem Großteil Aufgaben aus dem IT-Bereich und sitzt nach wie vor noch beim IT-Leiter im Büro. Ob dem immer noch so ist, habe ich bei diesem Kollegen bereits erfragt, allerdings steht da noch die Antwort aus. Ist ja auch Freitag Abend, da gehen normale Menschen aus oder haben besseres zu tun als bei Facebook auf Nachrichten von frustrierten Ex-Kolleginnen zu warten 😉

Dabei fällt mir auf, dass sie auf die nicht mögliche räumliche Trennung und meine Widerlegung dieses Umstandes gar nicht eingegangen sind.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass unsere Mandantin vor diesem Hintergrund keine rechtliche Veranlassung sieht, die bereits gezahlte Abfindung zu erhöhen. Lediglich ökonomische Gründe geben unserer Mandantin Veranlassung, über eine geringfügige Erhöhung der Abfindung nachzudenken im Hinblick auf etwaig durch einen Prozess entstehende Kosten.

Sie bieten € 850, wir haben über 4.000 Euro gefordert. Ob denen meine Anwältin schreiben sollte, dass mir deren Kosten herzlich egal sind, da ich über eine Rechtsschutzversicherung ohne Selbstbeteiligung verfüge, die mir bereits signalisiert hat, etwaige Prozesskosten zu übernehmen?

Ich glaube, wir können die noch eine Weile beschäftigen. Mag da für mich vielleicht keine höhere Abfindung herausspringen, so entstehen denen auf jeden Fall nicht unerhebliche Kosten, denn sie haben sich eine große, teure Kanzlei als Partner ausgesucht. Ich weiß, was die pro Stunde berechnen, ich hab entsprechende Rechnungen für den IT-Bereich vorkontiert und sachlich richtig gezeichnet. Ups, ich hab ja gar keine betriebswirtschaftliche Qualifikationen dafür …

Nach Diktat verreist

Ich habe Post von meiner Anwältin bekommen, denn meine alte Firma hat auf ihr Schreiben reagiert. Sie hat mir eine Kopie der Antwort zukommen lassen. Seit ich dieses gelesen habe, rast mein Herz und ich möcht am liebsten irgendwas kaputt machen oder jemanden anschreien. Da mir meine Sachen aber doch recht teuer und meine Familie sehr lieb ist, schreibe ich lieber einen Blogeintrag dazu.

Am besten zitiere ich mal das Schreiben:

Tatsächlich ist der Arbeitsplatz Ihrer Mandantin auch entfallen.

Unrichtig ist, dass sich Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten auf einem anderen Arbeitsplatz ergeben haben oder bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist am 30.06.2015 hinaus ergeben werden. Die Position einer Projektassistentin im IT-Bereich gibt es nicht mehr. Susi (meine Vertretung) bekleidet diese auch nicht. Susi war ursprünglich als Vertreterin Ihrer Mandantin als Projektassistentin im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik im Bereich IT eingesetzt. Nachdem der Arbeitsplatz in der IT für eine Projektassistentin aufgrund der betrieblichen Veränderungen entfallen war, ergab sich eine Einsatzmöglichkeit für Susi aufgrund der besonderen gezeigten organisatorischen und kaufmännischen Leistungen im kaufmännischen Bereich (Finanzbereich) des Unternehmens. Susi hat im Gegensatz zu Ihrer Mandantin auch ein universitäres Studium, das sie zur Übernahme von Projektmanagementaufgaben im Finanzbereich befähigt. Susi ist nunmehr direkt der kaufmännischen Leiterin unterstellt und seit einiger Zeit dort tätig. Für diese Tätigkeit hatte Ihre Mandantin keine Qualifikationen und wäre Ihre Mandantin auch nicht geeignet. Die Tätigkeit verlangt eine andere Qualifikation, die Ihre Mandantin nicht vorweisen kann. Susi ist in dem Finanzbereich im Übrigen nicht erst seit Ausspruch der Kündigung dort eingesetzt. Dementsprechend hätte unsere Mandantin ohnehin keine Verpflichtung gehabt, Einsatzmöglichkeiten Ihrer Mandantin auf dem Platz von Susi zu prüfen. Der Arbeitsplatz ist nach Ausspruch der Kündigung nicht neu entstanden und auch nicht frei geworden.

Einzig und allein im Vergleich zu der ursprünglich einmal ausgeübten Tätigkeit als Projektassistentin im IT-Bereich ist geblieben, dass Susi ihren Arbeitsplatz in demselben Büro hat, in dem ursprünglich Ihre Mandantin gearbeitet hat. Dies ist aber den begrenzten örtlichen Möglichkeiten geschuldet, weil für Susi ein anderes Büro nicht zur Verfügung stand. Über ihren konkreten Einsatz, ihre Stellung und Zuordnung im Unternehmen besagt dies aber nichts.

Der Einsatz Ihrer Mandantin war hingegen auf den reinen IT-Bereich beschränkt. Ein arbeitgeberseitiges Direktionsrecht zu einem Einsatz in einem anderen Bereich bestand nicht. Die Assistenztätigkeit bezog sich ausschließlich auf IT-Themen. Dies ist mit den von Susi ausgeübten Tätigkeiten nicht vergleichbar.

Wir bitten deshalb um Verständnis dafür, dass unsere Mandantin keine Veranlassung sieht, die Abfindung zu erhöhen.

Boar, ich koche!

Nehmen wir das Schreiben mal auseinander.

aufgrund der besonderen gezeigten organisatorischen und kaufmännischen Leistungen im kaufmännischen Bereich (Finanzbereich) des Unternehmens.

Susi hatte genau die gleichen Aufgaben wie ich. Auch ich habe organisatorische und kaufmännische Leistungen erbracht!

Susi hat im Gegensatz zu Ihrer Mandantin auch ein universitäres Studium, das sie zur Übernahme von Projektmanagementaufgaben im Finanzbereich befähigt

Dieser Satz kommt einem Schlag ins Gesicht gleich. Es ist richtig, ich habe „nur“ einen Fachhochschulabschluss. Allerdings ist dies ein Diplom, für das ich 5 Jahre studiert habe. Im Fach Wirtschaftsinformatik. Susi hingegen hat einen Universitätsabschluss. Bachelor. Auch Wirtschaftsinformatik.

Die wollen ernsthaft behaupten, dass ein Bachelor höherwertiger ist als ein Diplom? 2 Jahre besser als 5 Jahre? Ernsthaft? Ob ich eine Anzeige wegen Beleidigung deswegen schreiben kann?

Für diese Tätigkeit hatte Ihre Mandantin keine Qualifikationen und wäre Ihre Mandantin auch nicht geeignet. Die Tätigkeit verlangt eine andere Qualifikation, die Ihre Mandantin nicht vorweisen kann.

Und weiter geht es mit den Beleidigungen. Wie gesagt, Susi hat nur den Bachelor und hatte während und nach dem Studium nur Stellen, die nie auch nur im Geringsten etwas mit Finanzwesen zu tun hatten. Logistikbranche ja, aber keine Finanzen.

Ich hingegen habe in meinem minderwertigen Fachhochschulstudium mehrere Semester Buchhaltung, Kosten-Leistungsrechnung, Betriebliche Steuerlehre, Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre gehabt. Ich habe dort Prüfungen ablegen müssen und habe alle bestanden. Wo ist das bitte keine Qualifikation, um im Finanzbereich arbeiten zu können?

dass Susi ihren Arbeitsplatz in demselben Büro hat […] aber den begrenzten örtlichen Möglichkeiten geschuldet

Rein zufällig hab ich ein ganz gutes geografisches Gedächtnis und weiß, dass mindestens ein Büro frei geworden ist, in das Susi hätte umziehen können, um auch eine räumliche Trennung vom IT-Bereich vorzunehmen. Und mit Sicherheit übernimmt sie auch keinerlei finanzfremde Aufgaben, nachdem sie bereits längerfristig dem IT-Chef unterstellt war und immer noch in dessen Büro sitzt.

Wen wollen die eigentlich verscheißern?

Der Einsatz Ihrer Mandantin war hingegen auf den reinen IT-Bereich beschränkt.

Ähm. Ja. Nein!

Weil ich immer nur in der IT rumgehangen habe, haben mich die Buchhaltungs- und Controllingkollegen auch nie zu Geburtstagsfeiern eingeladen. Klar, die lassen immer artfremde Kollegen ihre Kuchen und Mettbrötchen wegfuttern, weil sie einfach so wahnsinnig nett sind.

Ich hatte durchaus Aufgaben aus dem Finanzbereich, mehr als einmal kam die kaufmännische Leiterin auf mich zu und bat mich um Zahlen und Hilfe. Die Leiterin übertrug mir ebenso Aufgaben wie mein direkter Chef und sie war mir weisungsbefugt.

Nochmal: wen wollen die verscheißern?

Dies ist mit den von Susi ausgeübten Tätigkeiten nicht vergleichbar.

Ja ne, ist klar.

Leider kann ich derzeit nicht besonders viel tun, weil meine Anwältin gerade im Urlaub ist. Ich werde meine ehemaligen Kollegen befragen, vielleicht können mir diese ein paar Antworten geben.
Als kleines Highlight fand ich allerdings, dass wegen des Urlaubs unter dem Anschreiben der Anwältin tatsächlich stand:
„nach Diktat verreist“ 🙂

Ring Frei – Zwischenstand

Ich hatte also am Montag den Termin mit der Anwältin, um zu klären, welche Möglichkeiten und Chancen ich habe, da nun meine Schwangerschafts- und Elternzeitvertretung immer noch im Unternehmen war, während ich der Arbeitslosigkeit entgegen sehe.

Bevor es losgehen konnte, musste ich diverse Formulare ausfüllen, haufenweise gespickt mit juristischen Formulierungen. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, dass wenn meine Rechtsschutzversicherung nicht für die Kosten aufkommt, ich automatisch meine Seele verkauft habe, zusammen mit meinem Sparbuch. Je nachdem, was mehr wert ist.

Die Anwältin nahm sich dann der Sache an, studierte meinen Arbeitsvertrag und die Kündigung, ließ sich von den näheren Umständen berichten und besprach dann mit mir meine Optionen.

Da in der Kündigung bereits eine Abfindung vereinbart wurde, so ich denn keine Klage gemäß Kündigungsschutzgesetz erheben, sind meine Möglichkeiten ein wenig begrenzt. Durch diese Formulierung hat sich das Unternehmen quasi freigekauft, aber das widersprach der Berufsehre der Anwältin, die sich generell recht kampfeslustig gab.

Ich kann natürlich jederzeit auf Wiedereinstellung klagen und hätte damit vermutlich sogar Erfolg, müsste dann aber mit den Konsequenzen leben, die laut der Anwältin sehr häufig in Mobbing und über kurz oder lang einer Kündigung durch den Arbeitnehmer, diesmal dann ohne Abfindung, münden würden. Es hat schließlich Gründe gegeben, warum man mich nicht mehr haben wollte. Würde ich in einem großen Unternehmen arbeiten, wo ich nur ein oder zwei Mal im Jahr mit dem Vorgesetzten zu tun habe, könnte man durchaus klagen. Da ich mir aber mit meinem Chef ein Büro teile und jeden Tag mit ihm zusammen arbeite, würde sie von einer Klage abraten. Das entspricht auch meiner Einschätzung und ich hätte sowieso nicht mehr dort arbeiten wollen. Ich finde, so eine Kündigung ist deutlich genug in der Aussage.

Allerdings könnte sie versuchen, eine höhere Abfindung herauszuschlagen, auch wenn ich darauf an sich keinen Anspruch habe. In der Kündigung wurde als Abfindung 0,5 Monatsgehälter pro Jahr Betriebszugehörigkeit vereinbart, was wohl üblich und gesetzeskonform ist. Die Anwältin würde ein Schreiben aufsetzen, in dem sie 1,0 Monatsgehälter fordert und dann warten wir einfach ab, was passiert.

Mein Risiko ist dabei überschaubar, da ich eine Rechtsschutzversicherung ohne Selbstbeteiligung habe und mir so aller Wahrscheinlichkeit keinerlei Kosten entstehen. (Es gab auch da wieder jede Menge Klauseln, dass bestimmte Aktionen nicht von der Versicherung gedeckt sind, aber ehrlich, mir ist das alles zu hoch, ich vertraue einfach darauf, dass ich da ohne Eigenleistung davon komme.) Die Erfolgsaussichten sind 50:50. Wenn das Unternehmen sich auf die höhere Abfindung einlässt, gut, wenn nicht, hab ich zumindest nichts verloren und es immerhin probiert.

In diesem Zusammenhang betonte die Anwältin immer wieder, dass ohne Rechtsschutzversicherung das finanzielle Risiko recht hoch ist. Die Gebühren richten sich nämlich nach dem Streitwert und es ist in der Vergangenheit mehr als einmal vorgekommen, dass die herausgeschlagene Abfindung nicht mal die Anwaltskosten deckte.

Wir haben uns also darauf geeinigt, dass die Anwältin ein knackiges Schreiben aufsetzt und wir aufs Beste hoffen.
Zwei Tage später hat sie mir per Email eine Kopie des Schreibens geschickt und das war in der Tat knackig. Wäre ich das Unternehmen, ich würde die Abfindung sogar noch freiwillig auf 1,5 oder sogar 2 erhöhen 😉

Meine Versicherung hat sich in der Zwischenzeit auch gemeldet und bestätigt, dass sie sämtliche Kosten, bis auf die üblichen verklausulierten Ausnahmen, übernehmen, ich sie doch aber vor Klageerhebung bitte erneut kontaktieren sollte.

Jetzt bleibt nur noch die Reaktion der Gegenseite abzuwarten, von der ich natürlich berichten werde.

Ring Frei!

Manchmal gibt es Zufälle, die man sich in seinen wildesten Fantasien nicht vorstellen kann.

So surfte ich heute Abend nichtsahnend durch meinen Facebook-Newsfeed, schaute, was meine Freunde und Bekannten so machen und sah, dass Susi (wir erinnern uns: meine Schwangerschafts- und Elternzeitvertretung und das Beste seit der Erfindung von geschnitten Brot) auf einem Foto markiert wurde, inmitten meiner alten Arbeitskollegen, ganz offensichtlich immer noch dazu gehörend. Das Foto selbst wurde an die Pinnwand einer Kollegin, die heute Geburtstag hat, mit herzlichsten Glückwünschen gepostet.

Ich wurde stutzig, hieß es doch damals, dass Susis befristeter Vertrag nicht verlängert wird. Was macht sie also noch in der Firma?

Ich schrieb umgehend einen Kollegen an, mit dem ich immer gut konnte und fragte nach. Er bestätigte mir, dass Susi noch im Unternehmen ist, mit den gleichen Aufgaben wie vorher und sogar noch ein paar mehr, aber nichts, wofür man extra Qualifikationen braucht. So wie er und ich es verstehen, sitzt sie auf meinem Posten.

Morgen werde ich einen Anwalt für Arbeitsrecht anrufen, damit er sich dieser Sache mal annimmt. Denn soweit ich weiß und es meinem Rechtsverständnis entspricht, ist dieser Vorgang so nicht rechtens.

Mal schauen, was dabei heraus kommt, ich werde berichten.

Was mich aber wieder massiv ankotzt ist, dass ich immer für jeden Scheiß kämpfen muss. Es kann doch zur Abwechslung auch mal was für mich laufen 😦