Bones

In den aktuell laufenden Wiederholungen von Bones wird die Titelheldin damit konfrontiert, dass sie ihr Kind zu einem recht frühen Zeitpunkt in die Kinderkrippe gibt. Bones bügelt alle Versuche der auferzwungenen Mütterlichkeit in ihrer gewohnt unherzlichen Art ab, und spricht mir dabei voll aus dem Herzen.

Nicht falsch verstehen, ich liebe meine Süße abgöttisch, doch kann ich ganz wundervoll nachvollziehen, dass Bones nicht mit allen Entscheidungen der Erzieher konform geht.

Jeden Abend ist für mich die Überraschung des Tages, wie gekleidet mein Kind nach Hause kommt. Mein Mann sackt beide Kinder einfach so wie sie ihm übergeben werden ein, und bringt sie nach Hause. Im Allgemeinen hat der Große die gleichen Klamotten an wie am Morgen, nur wesentlich dreckiger.

Die Süße hingegen hat zusätzliche Bodies an. Oder Strickjacken. Oder läuft nur in einem mir unbekannten Body rum, obwohl sie früh Jeans und T-Shirt angezogen bekommen hat.
Bei den derzeitigen Temperaturen bekommt sie früh ein Kleid an und dazu Leggins, diese dürfen im Laufe des Tages gerne ausgezogen werden, falls es zu warm werden sollte.
Ich denke also, dass ich als Mama jeden Morgen mein Kind entsprechend des Wetterberichts anziehe. Es wird auch jeden Morgen mit Sonnenschutzlotion 50+ eingecremt, obwohl ich es viel lieber hätte, wenn es mit dünnen Bekleidungsschichten auf dem ganzen Körper (Beine mit Leggings, Oberkörper mit dünnen langarmigen Shirts und auf dem Kopf ein großer Sonnenhutsüdwester) geschützt würde.

Trotzdem sehe ich jeden Abend mir unbekannte Kleidung. Heute war es ein Body ohne Ärmel. Vergangene Wochen eine Strickjacke (die ich persönlich sehr cool fand, aber mich scheute, diese einfach zu anektieren, sollte sie aber nochmal bei uns auftauchen …), oder T-Shirts in ultrapink, welche ich ohne Zögern in die Lost+Found-Kiste im Kindergarten werfen würde.

Mein Mann hat dabei den wesentlich schwierigeren Job, da er sich täglich dem Kontakt der Erzieherinnen ausliefern muss. Manchmal unternimmt er noch einen zaghaften Versuch zu ergründen, warum unser Mädchen diese Klamotten trägt, die es gerade an hat. Die meiste Zeit jedoch ergibt er sich einfach in sein Schicksal, zu geschafft, um noch irgendwelche Diskussionen mit den Erzieherinnen anzufangen.

Nicht falsch verstehen, mir ist die umfangreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit der Erzieher durchaus bewusst und ich bewundere ihre Geduld, Ausdauer und ihren Enthusiasmus. Doch manchmal sind sie einfach „a pain in the ass“.

Mag daran liegen, dass wir nicht unser erstes Kind in ihre Obhut geben, oder dass wir weniger helikoptermäßig unterwegs sind oder dass wir grundsätzlich denken, dass Kindergartenerzieher einen fantastischen Job machen auch ganz ohne unsere permanente Kritik!

Liebe Erzieher!

Macht eure tolle Arbeit wie bisher, aber lasst unserem Kind dabei die vorbestimmten Klamotten an. Wir werden es nicht mit dickem Schal und Wollmütze bei diesen Temperaturen herumlaufen lassen, doch manchmal ist ein wenig mehr Stoff auf der Haut der bessere Sonnenschutz als 50+ in einer Lotion.

Außerdem müsste ich nicht am Wochenende eine Handvoll fremder Klamotten waschen, damit diese am Montag frisch bei ihren eigentlichen Eltern ankommen.

Allerdings werde ich nie verstehen, wie man einen am Schritt dreiknöpfigen Body falsch schließen kann. Aber wozu gibt es nächste Leben 😉