Es läuft!

Fazit nach 3 Wochen Klingelhose!

Wenn jemand behauptet, dass er so gut und tief schläft, dass neben ihm eine Bombe einschlagen könnte, ohne das es ihn stört, der muss mal unser Kind erleben.

Die Klingelhose hat ein Alarmteil, das richtig laut und penetrant piepst. Dieses Alarmteil liegt genau am Kopfende des Kinderbettes, keine 30 Zentimeter vom Kinderohr entfernt. Bei den bisher ca. 10 alarmierenden Nächten ging jedes Mal der Alarm los und jedes Mal mussten wir das Kind von Hand wecken, weil es durch das Piepen nicht wach geworden ist.

Bei einem dieser Alarme hatten wir eine der Probewindeln getestet und durften dann das Bettzeug einmal komplett inklusiver aller Plüschtiere dem Vollwaschautomaten zuführen.

Ein anderes Mal war der Sensor nicht richtig an der Unterhose befestigt, der Alarm ging nicht los und das Bett durfte erneut leergeräumt werden.

Da der Inhalt eines ganzen Bettes ca. 2 Waschmaschinenladungen beträgt und wir keinen Trockner haben und daher warten müssen, bis die Wäsche auf natürliche Weise trocken ist, stapeln sich in der Zwischenzeit die normalen Klamotten. Zudem sind in der Packung nur 3 Klingelhosen gewesen, so dass wir aller drei Tage 1-2 Tage Pause vom Klingeln machen müssen.

Bislang können wir keinerlei Verbesserung feststellen. Das Kind schläft genauso tief wie vorher und pullert genauso verlässlich ein. Den einzigen Vorteil, den ich bislang erkennen kann ist, dass wir durch das Klingeln den genauen Zeitpunkt wissen, wann die Blase überläuft. Ein Muster lässt sich daraus jedoch noch nicht ableiten.

Wir geben dennoch nicht auf und hoffen, dass irgendwann in naher Zukunft tatschlich mal der Knoten platzt. Und lieber der als die Blase 😉

© Foto von Flickr/Jonathan Stonehouse „Sleeping Lambs“, cropped, (CC BY 2.0)

Bei uns piept es!

Demnächst. Vielleicht. Und wenn, dann hoffentlich nicht allzu häufig.

Doch der Reihe nach.

Gestern stand der nächste Kontrolltermin für den Großen an wegen seines nächtlichen Einpullerns. Beim letzten Mal hatten wir den Auftrag bekommen, ein sogenanntes Miktionstraining mit ihm durchzuführen. Dabei sollen zu festgelegten Zeiten 5 mal pro Tag 200 ml Wasser getrunken werden. Zeitgleich erfolgt ein Toilettengang. Dies eben täglich über mehrere Wochen soll die Blase so trainieren, dass sie mehr fassen kann und der nächtliche Harndrang nicht so groß ist bzw. die Blasengröße nachts ausreicht, um ein Überlaufen zu verhinden.

Doch kaum hatten wir mit dem Training angefangen, wurde das Bettnässen eine echte Plage. Waren es bis dahin 2-3 Nächte hintereinander und dann bis zu 2 Wochen nichts, steigerte es sich auf tägliches Einnässen ohne Pausen länger als eine trockene Nacht, so dass wir zwangsläufig nachts auf Windeln umsteigen mussten. Fand der Kleene natürlich nur suboptimal, aber nachdem sich der Wäscheberg 2 Meter hoch in der Wanne stapelte, musste ich die Notbremse ziehen. Wir konnten das Training auch nicht wirklich kontrollieren, da der Junge tagsüber in Schule und Hort war und wir uns darauf verlassen mussten, dass er sich tatsächlich an die Zeiten und Vorgaben hält. Um das Training verfolgen zu können, gab es ein Protokoll, wo er verschiedene Bildchen ausmalen oder abhaken konnte, so er denn getrunken und gepullert hatte.

Leider blieben diese Protokolle fast immer leer 😦

Als Vorbereitung für den gestrigen Termin musste ein ausführliches Protokoll angefertigt werden, in dem erfasst wurde, wann er wie viel getrunken und wann er wie viel gepullert hat. Dazu wurde noch gemessen, wie die Urinproduktion nachts verläuft. Er wurde dazu eine Stunde nach dem Einschlafen geweckt und dann die Urinmenge gemessen. Nach weiteren 5 Stunden Schlaf das nächste Wecken und Messen und am Morgen nach dem Aufwachen ebenso.

Es gibt sicherlich schönere Aufgaben, aber mitten in der Nacht völlig durchweichte Bettwäsche in einem knapp 2 Meter hohen Hochbett zu wechseln ist definitiv auch kein Vergnügen. Das müde und traurige Kind abduschen zu müssen, ist Folter. Für beide Seiten.

All dies wurde gestern bei dem Gespräch ausgewertet und es kam heraus, dass beim Großen 3 Probleme aufeinander treffen:

  1. Seine Blase ist für sein Alter zu klein. Sie müsste um die 250 ml fassen, schafft aber maximal 200 ml, im Schnitt aber nur 160 ml.
  2. Die Urinproduktion wird nachts so gut wie gar nicht gedrosselt. Obwohl er in den Abendstunden relativ wenig trinkt (aus eigenem Antrieb, wir lassen ihn nicht dursten), werden im Verlauf der Nacht 350 ml Urin produziert, was quasi die Hälfte seiner Tagesproduktion ist.
  3. Er schläft zu tief und lässt sich nur sehr schwer wecken. Damit hat das Blase-voll-Signal des Körpers fast keine Chance, registriert zu werden und die Blase läuft dann eben irgendwann über.

Nun könnte man medikamentös behandeln, indem man das urinproduktionshemmende Hormon vorm Schlafengehen in Tablettenform verabreicht. Wie aber alle Medikamente hat auch dieses Nebenwirkungen und wir waren uns schnell einig, dies nur als letzte Option nutzen zu wollen. Denn im Grunde ist der Kleene ja nicht so weit weg von der Norm, so dass mit erneutem Miktionstraining, diesmal konsequenter verfolgt, durchaus Erfolge zu verzeichnen wären.

Es gibt aber eine sehr vielversprechende Methode ohne Medikamente oder strenge Trainingspläne und das ist die sogenannte Klingelhose. Die heißt wirklich so 🙂
Das Prinzip ist recht simpel. Das Kind bekommt eine spezielle Unterhose an und sobald diese nass wird, registriert das ein Sensor und fängt laut an zu piepen, einem Rauchmelder nicht unähnlich. Das Kindlein wird davon hoffentlich wach, stellt das Pullern ein, schleppt sich Richtung Klo, wo ein weiterer Sensor darauf wartet, das Piepen zu deaktivieren. Und wenn man schon mal da ist, kann man auch gleich aufs Klo gehen.
Dieses Vorgehen scheint recht erfolgversprechend zu sein, bis zu 90% der Anwender würden so trocken.

Leider muss das Gerät erst bestellt werden, aber das übernimmt alles das Krankenhaus und die Krankenkasse trägt die Kosten dafür. Wir hoffen, in spätestens 3 Wochen mit dieser Methode starten zu können, so dass wir vielleicht sogar schon vor unserem Urlaub erste Erfolge verzeichnen können.

Und als Bonus haben wir ein Rezept für Windeln bekommen. Denn wenn die Diagnose Enuresis nocturna lautet, werden die Windeln ab einem gewissen Alter des Patienten (ich glaube, es muss älter als 3 Jahre sein) von der Krankenkasse übernommen. Zwar machen uns die von uns verwendeten Windeln mit knapp 6 Euro für 18 Stück nicht wirklich arm, aber derzeit können wir jegliche finanzielle Unterstützung gut gebrauchen.

In 3 Monaten müssen wir zur Kontrolle wieder hin und ich hoffe, dass wir dann endlich erste Erfolge sehen. Denn auch wenn wir dem Kind keinerlei Vorwürfe machen oder mit ihm schimpfen oder irgendwas dergleichen, fängt es an sich zu schämen. Außerdem soll er in den nächsten Sommerferien (2017) ins Ferienlager fahren dürfen und spätestens dann sollten trockene Nächte Standard sein, denn Kinder in dem Alter können unglaublich gemein und verletzend sein und ein einpullerndes 8-jähriges Kind ist immer ein willkommenes Opfer – egal, ob es was dafür kann oder nicht.

© Foto von Flickr/Harald Henkel „Das ist ja zum piepen …!“, (CC BY-ND 2.0)

Krasses Zeug

Heute stand wieder ein Kontrolltermin für mein Mädchen an der Uniklinik an. Früh um 8, mitten in der Nacht also. Etwas verschlafen, aber halbwegs pünktlich fanden wir uns am Ort des Geschehens ein und meldeten uns an der Anmeldung. Direkt danach ging es wie gewohnt in die Radiologie zum Ultraschall.

Die gute Nachricht: die Nierenbeckenerweiterung hat sich von 14 auf 10 Millimeter verkleinert, der Rest ist gleich geblieben. Nach dem Ultraschall sollte heute außerdem noch ein Miktionszystourethrogramm gemacht werden. Ich hatte mich im Vorfeld informiert und wusste ungefähr, was auf uns zu kommt. Dennoch war ich überrascht, als mir die Stationsleiterin einen dieser medizinischen Aufklärungsbögen in die Hand drückte und sich kurze Zeit später zum persönlichen Aufklärungsgespräch zu uns setzte.

Es muss ein Katheder gelegt werden und da kleine Kinder erfahrungsgemäß eher unruhig sind, wird meiner Süßen ein Beruhigungsmittel gegeben. Dann werden diverse Röntgenbilder angefertigt, was natürlich eine erhöhte Strahlenbelastung mit sich bringt. Über all diese Dinge und die damit verbundenen Gefahren und Risiken wurde ich ausführlich informiert und unterschrieb den Bogen.

Kurz darauf kam die Ärztin wieder mit einen kleiner Spritze (ohne Kanüle) mit klarer Flüssigkeit, welche in die Nase injiziert werden sollte. Erwartungsgemäß fand das mein Mädchen überhaupt nicht lustig, selbst simples Naseputzen ruft bei ihren starken Protest hervor. Entsprechend laut jammerte sie und ich wartete darauf, dass das Mittel wirkt.

Anfangs schien es allerdings überhaupt nicht so. Sie schrie, sie wand sich, ihr bot ihr die Brust an, an der sie minimal nuckelte, um dann weiter zu schreien. Und zack, mit einem Mal war Ruhe. Die Süße setzte sich hin und guckte sich mit glasigen Augen um. Die Ärztin kam wieder, schaute sich das Kind an und war ob des Augenzustandes höchst zufrieden und wir siedelten in den Röntgenraum um.

Ich bekam eine schicke blaue Bleischürze samt farblich passender Bleihalskrause verpasst, durfte das Kindlein ausziehen und dann am Kopfende Position beziehen, um beruhigend einwirken zu können. Da die Uniklinik vornehmlich ein Lehrkrankenhaus ist, waren auch zwei Studenten anwesend, denen die Ärztin ausführlich jeden Schritt erklärte und auf die Besonderheiten bei der Kathederlegung bei Babies (alles ist so winzig) im Allgemeinen und bei Mädchen im Speziellen (alles ist zusätzlich noch versteckt und liegt recht nah beieinander) hinzuweisen.

Beim zweiten oder dritten Versuch klappte es dann auch und der Katheder saß, den ich im übrigen ganz furchtbar groß und dick fand. Meinem Mädchen war das mittlerweile alles egal, sie lang ruhig auf dem Rücken und feixte vergnügt vor sich hin. Normalerweise ist auf dem Rücken liegen und dazu noch festgehalten werden mit das größte Ungemach unter der Sonne, aber diesmal gluckste und brabbelte sie vor sich hin, zum Amüsement aller Beteiligten. Die Ärztin meinte, dass dies durch das Beruhigungsmittel kommt und ich fragte, ob ich davon etwas für zuhause bekommen könne, was wiederum durch Lachen seitens der übrigen Erwachsenen quittiert wurde. Hmpf!

Das Kontrastmittel wurde über einen Tropf laufen gelassen, es gibt da wohl Vorgaben, irgendwas mit 30 Zentimeter Wassersäule, damit nicht zuviel Mittel unter zuviel Druck in die Blase gelangt. Sekündlich wurde eine Aufnahme gemacht, um zu prüfen, wie voll die Blase bereits ist und ob es in diesem Stadium schon zu einem Reflux kommt, was es nicht tat.

Es wurde dann ein wenig hektisch, denn sobald die Blase voll ist, wird der Katheder gezogen und üblicherweise pullern dann die Patienten sofort. Und genau dieser Moment muss mit dem Röntgengerät eingefangen werden, denn der Reflux startet mit Beginn des Wasserlassens. Obwohl die Ärztin wusste, was sie tat, ist es doch recht einfach, den richtigen Moment zu verpassen und so wurden ganz schnell mehrere Bilder gemacht, von verschiedenen Winkeln und mit unterschiedlichen Einstellungen. Einmal war es dieses übliche Röntgen-Schwarz-Weiß, ein anderes Mal sehr viel heller mit ganz viel weiß, als ob die Farben invertiert worden wären. Medizinisches Fachpersonal kennt bestimmt die richtigen Bezeichnungen dafür, ich konzentrierte mich allein auf das Ergebnis.

Denn leider gibt es einen Rückfluss. Das heißt, bei jedem Pipi machen fließt eine kleine Menge Urin zurück in den nur unzureichend angelegten Teil der Doppelniere, bei dem grundsätzlich nicht klar ist, in welchem Umfang er überhaupt funktionsfähig ist. Das Problem bei einem solchen Reflux ist, dass dabei Bakterien aus der Blase in die Niere gelangen und dort Entzündungen hervorrufen können, welche im schlimmsten Fall zu einer sehr schmerzhaften Nierenbeckenentzündung führen können.

Immerhin gab es den Reflux nur beim Pinkeln und nicht schon beim Füllen der Blase, was ein sogenannter Niedrigdruckreflux wäre und wesentlich mehr Probleme mit sich bringen würde.

Danach ging es auf die Kinderurologiestation, wo ich schon erwartet wurde. Der Arzt dort schaute sich die Kleene auch noch einmal kurz an, das Wichtigste allerdings waren die Radiologieergebnisse. Die Antibiotikumprophylaxe muss weiter geführt werden, die Dosis wurde wegen des höheren Gewichts auf 3 ml angepasst. Man könne den Reflux auch operieren, doch wolle man solch invasive Eingriffe vorerst vermeiden, zudem hätte man festgestellt, dass sich ein solcher Reflux auch im Alter von 1-2 Jahren von selbst verwachsen könne.

Also machen wir erst mal so weiter wie bisher und in sechs Monaten haben wir den nächsten Termin.