Wetterfühlig

Ich bin seit gestern krank geschrieben, aber mein schlechtes Gewissen plagt mich dann doch so, dass ich trotzdem versuche, ein wenig von daheim aus zu arbeiten. Heißt, dass ich das Mailprogramm laufen habe und bei Bedarf meine Telefonflatrate nutze, da es nach über einem Jahr immer noch nicht geschafft wurde, auf meinem Notebook ein gescheites VPN einzurichten.

Und als wenn alle nur darauf gewartet haben, dass ich nicht am Platz bin, kommen sie an mit ihren Merkwürdigkeiten.

Den Anfang machen die Buchhalterinnen. Buchhalter sind per se ein seltsames Völkchen, die es sehr genau nehmen (müssen) und am liebsten sogar ihre Bleistifte nach Norden ausrichten. Und wenn mal ein klitzekleines Teil nicht da liegt, wo es sein soll oder etwas nicht 100% wie gewohnt funktioniert, kommt es einer mittleren Katastrophe gleich.
Heute nun bekomme ich eine Mail, dass eine Buchhalterin in einem ihrer Ordner unseres Buchungssystem Rechnungen entdeckt hatte, damit nichts anfangen konnte und sie mit „nicht zuständig“ ins systemische Nirvana befördert hat. Die Kollegin, welche die Rechnung erstellt und wie gewohnt in diesen Ordner gepackt hat und jetzt nicht mehr finden konnte, war nun deswegen panisch. Garniert mit meinem Lieblingssatz: das war aber früher (sprich: gestern) anders.

Neeee, war es nicht, das Programm verhält sich seit der Einführung genau so und es hat niemand was daran geändert. Und es ist auch völlig normal, dass beide Kolleginnen auf dieses Fach zugreifen können. Das ist so gewollt und muss so sein. Warum es jetzt auf einmal zu Problemen kommt, ist mir schleierhaft. Ich vermute, da die erstellende Kollegin nur jeden zweiten Tag vormittags da ist, hat die andere Kollegin den Zeitpunkt der für sie seltsam aussehenden Rechnungen im Ordner bisher immer schlicht verpasst.

Nun gut, diskutieren hilft bei den Damen auch nicht, also richten wir jetzt einen neuen Ordner ein für die erstellten Rechnungen und die fertigen Rechnungen landen wie bisher im gewohnten Ordner. Schön war dann noch der Nachsatz, dass ich auch ja nicht vergessen solle, dass die Abläufe im Rechnungsprozess danach immer noch funktionieren.
Ja ne, is klar o.O

Mein kleiner Chef will mir unbedingt weis machen, dass ich doch auch von zuhause aus Einstellungen im Intranet ändern könne – nur leider ginge das mit funktionierendem VPN. Nach der 3. Mail hat er es dann gerafft. Dass ich zu zwei gestrigen, einfachen Themen erst auf dringende Nachfrage eine Antwort erhalten habe – geschenkt.

Und dann wollte ein externer Berater, den wir zur Durchführung eines Workshops ins Boot geholt haben, dass ich meinen im Urlaub befindlichen Chef anrufe und mit ihm die Verköstigung für den Workshop abstimme. Da ich absoluter Verfechter des ungestörten Urlaubs bin und nur im äußersten Notfall maximal eine SMS schicken würde, habe ich das dann selber gemacht. Ungern, da ich durch meine Allergien so eingeschränkt bin im Essen, dass es mir schwer fällt, für andere entscheiden zu müssen, ob die Verpflegung lecker und ausreichend ist. (Ich bin bei solchen Anlässen heilfroh, überhaupt etwas essbares zu finden.) Irgendwie hätte ich erwartet, dass der Berater, der ja sowas öfter macht, da mehr Erfahrung und Einsatz zeigt.

Ich schieb’s mal aufs Wetter, weil anders kann (ober besser will) ich mir das nicht erklären.