Panik

Das Beste zuerst: ich hatte ein fantastisches Wochenende. Eines, dass einem selbst Tage später noch ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Immer wieder!

Selbst der Zwischenstopp bei meinen Eltern kann den Gesamteindruck nicht gänzlich trüben, obwohl da schon ein paar Wölkchen dabei sind.

Was mich aber richtig aus den Latschen kippt, ist der morgige Tag. Ich schiebe hier die völlige Panik. Das volle Programm. Herzrasen. Weinkrämpfe. Durchfall. Alles, was man eben so braucht, um am nächsten Morgen fit auf der Matte zu stehen.

Ich habe Panik, ins Bett zu gehen, weil ich dann irgendwann aufstehen muss. Den neuen Tag meistern muss. Und alleine die Vorstellung daran macht mich alle. Raubt mir sämtliche Energie.

Mein alter Chef, C1, meint, ich solle durchhalten, um eben keine neue Munition für die Fehltageproblematik zu liefern. Aber ich sehe den Sinn darin nicht. Erstens bin ich in der Tat völlig alle, körperlich, nervlich. Und zweitens gehe ich einfach nicht mehr davon aus, dass ich entfristet werde, dass mein Arbeitsvertrag über den 30.09. hinaus läuft. Warum also sollte ich mir jetzt noch den Arsch aufreißen?

Sollen sie halt ihren Vertreter finden und einarbeiten. Keinen Job zu haben, womöglich sogar im Hartz IV zu landen, alles ist wirklich besser als das, was ich jetzt durchmache.

Das nur als kurzen Zwischenstand von der Front (ja, das ist ein beschissenes Kriegsgebiet hier), wo sich der letzte Rest Kampfgeist in einem trotzigen Ausbruch manifestiert.

Personalgespräch – schon wieder

Ich hatte heute ein Personalgespräch – schon wieder. Diesmal mit C3, weil er den Verlauf unseres letzten Gesprächs nicht sonderlich konstruktiv fand.
Ach, echt?

Am Ende des heutigen Gesprächs fragte er mich, ob ich denn jetzt ein besseres Gefühl als nach dem letzten Gespräch hatte, aber statt ihm meine ehrliche Meinung zu sagen, meinte ich, dass ich neutral in dieses Gespräch gegangen bin und keine Erwartungen hatte, die enttäuscht werden konnten.
Denn innerlich brodelte es schon wieder in mir, ohne jetzt konkret sagen zu können, was mir so gegen den Strich lief. Das wurde mir erst auf dem Heimweg klar, als ich das Gespräch nochmals im Kopf durchging.

C3 ist, obwohl er das Gegenteil behauptet, unglaublich eitel. Kritik an ihm oder seiner Arbeit nimmt er grundsätzlich persönlich. Ich konnte das an seiner Körpersprache ablesen, als er das Protokoll unseres letzten Gesprächs durchging.
Selbiges hatte ich aus dem Gedächtnis im Nachgang erstellt und so neutral wie möglich gehalten. Ich habe sogar einen Kollegen drüber lesen lassen, ob die Formulierungen wirklich sachlich sind, was er bestätigte. Trotzdem reagierte C3 wie ein trotziges Kind. Das Protokoll wäre verzerrend, würde Tatsachen weglassen oder falsch darstellen. Er distanziere sich davon und habe das Protokoll mit eben jenem Distanzierungsvermerk an die Personalabteilung geschickt, damit es in meiner Personalakte landet.

Statt mit mir darüber zu reden, über ein internes Protokoll, das nirgendwo öffentlich abgelegt ist, sucht er die Eskalation. Wie im Kindergarten. Soll er machen, ich poliere im Gegenzug meinen Lebenslauf auf und schreibe Personalvermittler an.

Ganz generell zog er das Gespräch immer wieder auf die emotionale Ebene. Er sprach einen Punkt an, ich schilderte meine Sicht der Dinge, er wurde aufbrausend. Ich atmete tief durch und versuchte nochmals, sachlich meinen Standpunkt zu erläutern. Wumm, wieder eine Explosion. Das war unglaublich anstrengend und ist einer der Hauptpunkte, der mir richtig sauer aufstößt. Denn die Anlässe für die Kawumms waren immer die selben.

Nämlich dann, wenn ich einen anderen Standpunkt als er vertrat, wenn er mit meinen Erklärungen nicht einverstanden war. Wie soll ich mich aber erklären, wenn nicht-konforme Meinungen sofort weggebügelt oder niedergebrüllt werden. Diesmal war es zumindest kein Brüllen, aber schon ein beängstigendes Aufbrausen. Ich hatte nicht das Gefühl, wirklich neutral angehört zu werden.
Nur dann, wenn ich aufzeigte, dass wir bei bestimmten Themen die gleiche Sicht der Dinge haben, gab es eine normale Reaktion. Wie ich damit in Zukunft umgehen soll, weiß ich nicht.

Er hat kaum Verständnis für meine Situation bzw. die Einschränkungen, mit denen ich konfrontiert werde, gezeigt. Stattdessen wird mir mangelnde Ergebnisqualität vorgeworfen. Das kam schon ein wenig überraschend, da sowohl C1 als auch C2 – ungeachtet der Fehltageproblematik – mit meiner Arbeit zufrieden waren. Zur Veranschaulichung zog er ein Gesprächsprotokoll von C2 und mir vom November hervor, in dem meine zukünftigen Aufgaben beschrieben sind. Ich hätte schwören können, dass ich dieses Dokument heute zum ersten Mal gesehen habe, aber C3 meinte, da wäre meine Unterschrift drauf. Als ein Punkte stand dort: „Etablierung und Optimierung eines vollumfänglichen Lizenzmanagement bis Ende Q1 2017“.

Als ich das Ding damals unterschrieben habe, hatte ich nicht mal ansatzweise eine Ahnung, was sich hinter diesem Satz verbirgt. Würde ich diese Vorgabe mit meinem jetzigen Wissensstand lesen, würde ich mich lieber lachend in die Kreissäge stürzen. Jeder mit halbwegs Ahnung und klarem Verstand hätte erkennen müssen, wie aussichtslos eine solche Vorgabe ist. Selbst wenn wir ein einsatzfähiges Programm zur Erfassung und Unterstützung einer solchen Aufgabe hätten, ich das Thema in Vollzeit angehen könnte und mir nicht alle notwendigen Informationen von x Stellen mühsam zusammen suchen müsste, würde ich allerfrühestens Ende diesen Jahres eventuell ansatzweise in die Nähe der Vorgabe kommen.
Mich jetzt immer noch darauf festzunageln, empfinde ich als frech und anmassend.

Womit er Recht hatte ist sein Hinweis, dass ich beim Erkennen der Aussichtslosigkeit des Unterfangens das Thema entsprechend hätte eskalieren müssen. Überhaupt mag er gerne Eskalationen. Bei einem anderen Thema, wo ich wiederholt bei den Kollegen nach Unterstützung anfragte, hätte das passieren müssen. Es C2 zu signalisieren, der damals zuständig war, reichte vermutlich nicht als Eskalation aus und weil ich es nicht schriftlich habe, kann ich dies nicht nachweisen.

Überhaupt: ich muss zukünftig alles schriftlich festhalten. Aussagen meinerseits über mündliche Aussagen und Absprachen mit C1, C2 oder der Personalabteilung können jetzt nicht mehr nachvollzogen werden und lassen mich gegenüber C3 als unglaubwürdig dastehen.
Tolle Wurst!
Steh ich also als Lügner da.

Ganz großes Kino war übrigens auch der „ich stelle immer nur Forderungen“ Vorwurf, konkret, dass ich zwei Schulungen angefragt habe. Ernsthaft, ich zweifel ein wenig an der Zurechnungsfähigkeit C3s.
Zur Erklärung muss ich ein wenig ausholen: Bei dem Meeting mit dem ISO-Chef vorletzte Woche meinte C3, er müsse sich schützend vor seine Mitarbeiter stellen, weswegen er dann ja so ausrastete. Als ich heute meinte, dass ich das eher unschön fand, weil mein Kollege und ich ebenso seine Mitarbeiter sind, wir aber die volle Breitseite abbekommen haben, meinte er, in jenem Moment hatten wir beide den ISO-Hut auf und zählten nicht mehr zu seinem Team.
Dann kam der Vorwurf wegen der Schulungen, woraufhin ich meinte, die eine Schulung hätte ich dann, um in seinem Bild zu bleiben, mit dem ISO-Hut auf beantragt. Ja, das wäre aber was ganz anderes, sagte C3.
Ja ne, is klar.

In diesem Zusammenhang meinte er, er könne gar nicht verstehen, warum jene Besprechung so eskaliert sei, denn er würde ja in seinen Augen immer ganz klare Ansagen machen. Gab aber direkt zu, immer wieder und sehr häufig missverstanden zu werden, so dass es wohl doch an ihm liegen würde.

Erkenntnis -> Einsicht -> Besserung? Ich fürchte, wohl eher nicht.

Irgendwann während des heutigen Gesprächs war wieder so eine Situation, wo er aufbrauste und laut loslachte, nur eben völlig humorlos. Ich wies ihn darauf hin, dass ich eine solche Reaktion als respektlos empfinde, worauf er antworte, eine andere Reaktion verdiene meine Aussage nicht.

Ohne mich allzu weit aus dem Fenster zu lehnen, aber soziale Kompetenz sieht für mich anders aus.

Gegen Ende fragte ich nach, was denn eigentlich das Ziel der Fehltagsgespräche sei. Er konnte hierzu keine anderen Angaben machen, als isso oder kommt eventuell von ganz oben. Bin also auch hier so schlau als wie zuvor.

In all diesem Chaos gab es sogar noch ein paar handfeste Ergebnisse:

  • Es wird ein 8-Augen-Gespräch mit C1, C2, C3 und mir geben, um dieses Wirrwarr aus den mündlichen Aussagen zu entwirren. Mit viel Glück kann ich meine Glaubwürdigkeit so ein wenig wieder herstellen.
  • In zwei Wochen wird es einen Termin mit C3 geben, wo er sich meine bisherige Arbeit zum Thema Lizenzen zeigen lassen wird und wir gemeinsam eine Strategie für die zukünftigen Aufgaben und Ziele erstellen werden.
  • Das Protokoll des heutigen Gesprächs wird C3 erstellen, mir zur Ansicht und Korrektur geben und danach in die Personalabteilung geben.

Was ich mir tatsächlich wünsche, wäre mal ein Gespräch, wo es um meine berufliche Entwicklung, um Gehalt oder ähnliche Dinge geht, nicht immer solcher Mist!

Achterbahn

Jeden Tag was Neues, soll ja nicht langweilig werden.

Ich hatte am Dienstag meinen alten Chef gebeten, mich quasi wieder zurückzunehmen, weil die Situation zu belastend für mich geworden war. Dass dies nicht ging, war uns beiden klar, aber er versprach, sich etwas zu überlegen. Gestern fragte ich vorsichtig nach und er lud mich zu einer kurzen Unterhaltung ein.

Dabei kam heraus, dass ich neuerdings und von mir unbemerkt einen neuen Chef bekommen hatte, der dritte in 3 Monaten. Ich sollte anfangen, sie für den Blog durchzunummerieren. Chef 3 also ist der neue IT-Leiter, mit dem ich am Montag ein sehr ausführliches Gespräch geführt hatte, ohne zu wissen, dass das mein neuer Vorgesetzter ist. Es ging um die aktuelle generelle Situation und wie man am Besten die alten verkrusteten Strukturen aufbrechen und neue, zielführendere Prozesse etablieren kann. Ich fand ihn erfrischend, aber auch ein wenig naiv, versprach dennoch, tatkräftig mitzuhelfen.

Einen Tag später erzählte ein Kollege von seinen Erfahrungen mit Chef 3, welche mein Bild von ihm ein wenig eintrübte. Gestern rasselte ich ja persönlich mit ihm zusammen. Als mich dann Chef 1 fragte, wie ich Chef 3 einschätzte, konnte ich nur sagen, dass sich meine Meinung quasi stündlich ändere. Mal finde ich ihn toll, mal denke ich, was für ne Plinse. Was ich ihm aber zugute halten muss ist, dass ich offen mit ihm über Probleme reden kann, dass ich nicht das Gefühl habe, auf jedes Wort achten zu müssen und ich denke, dass er eher niemand ist, der andere in die Pfanne hat. Mit der Faust auf den Tisch hauen, das denke ich schon, aber kann bei den IT-lern nicht schaden, die lebten zu lange in ihrem Dornröschenschloss.

Chef 1 meinte weiterhin, dass er Chef 3 empfehlen wird, sich zwischen sämtliche seiner Mitarbeiter und der Beschaffungsabteilung, namentlich BK, zu stellen, um so einen Puffer zu bilden. C1 hätte das auch schon so gemacht, weil anders eine halbwegs konstruktive Zusammenarbeit mit BK nicht möglich gewesen wäre. Ich meinte, das ist toll, nur ist BK Teil des Lizenzmanagementteams, was es mir quasi unmöglich macht, C3 als Puffer zu verwenden, ich könne ihn ja schlecht zu den Teammeetings mitnehmen. C1 sagte, dass er empfehlen wird, das Lizenzmanagementteam aufzulösen, da die Beschaffung dort gar nichts zu suchen hat, sondern erst ins Spiel kommt, wenn es um den letztendlichen Kauf geht. Da sind alle wichtigen Fragen schon geklärt.

Ich hätte C1 knutschen können.

Erneut brachte ich die Sprache auf die Entfristung meines Vertrags und C1 war erstaunt, dass dies immer noch nicht geschehen ist. Ich erklärte, dass ich mit C2 damals beim Positionswechsel vereinbart hatte, dass dies mit der Entfristung einhergeht, aber als ich zwei Wochen später nachfragte, konnte sich C2 nicht mehr daran erinnern. Als ein Kollege C3 vor Kurzem nach der Entfristung fragte, meinte der nur trocken, es wäre ja noch genug Zeit und er sähe gar kein Problem darin, wenn sich der Kollege am 1. Juli erstmal auf dem Amt meldet.

Sowas kommt gar nicht gut und entsprechend zurückhaltend bin ich, jetzt selber C3 zu fragen. Das sagte ich C1 und der kannte – natürlich – die Geschichte auch schon. Und meinte, dass er diese Aussage für sehr unglücklich hielt und dafür C3 ein wenig den Kopf gewaschen hätte, woraufhin C3 einlenkte und seinen Fehler tatsächlich einsah. Der Kollege ist zwar immer noch befristet, aber ein Chef, der einen Fehler einsieht, ist schon mal eine klasse Sache.

Wenn sich die Umzugsgeschichte hier ein wenig beruhigt hat, werde ich einen erneuten Versuch der Entfristung starten. Muss doch irgendwie möglich sein.

Ansonsten unterhielten sich C1 und ich noch über dies und das, an generellen Gesprächsthemen mangelt es derzeit nicht. Ich bin jetzt ein wenig entspannter, was meine persönliche Situation angeht. Dafür verschärft sich die Arbeitslast gerade dramatisch, da wir Ende Mai das Voraudit zur ISO27001-Zertifizierung haben und aktuell nicht ein einziges Dokument auf einem halbwegs brauchbaren Stand ist. Diese ca. 50 Dokumente bis zum Termin aufzupäppeln, ist jetzt meine Aufgabe und ich habe nicht die geringste Ahnung, wie ich das schaffen soll. Vermutlich so wie immer, ein Dokument nach dem anderen.

Mögest du in interessanten Zeiten leben.

Tja

Hier sollte ein nichtlustig-Comic erscheinen, aber WordPress verweigert die gescheite Einbettung. Wer trotzdem neurierig ist, hier entlang: http://static.nichtlustig.de/toondb/071213.html

Ich sollte einen reinen Arbeitsblog aufmachen.

Ehrlich, was hier gerade abgeht, das kann man sich nicht vorstellen. Wenn man das in einem Film sehen würde, fragte man sich, was für Drogen die Drehbuchschreiber genommen haben. Doch der Reihe nach.

Seit ich hier angestellt bin (vermutlich auch schon seit langer Zeit davor) fährt die Firma voll auf Verschleiß. Es gibt gerade genügend Mitarbeiter, um die anfallenden Arbeiten zu schaffen. Fällt einer aus, wegen Krankheit oder Urlaub, bleiben die Aufgaben dieses Mitarbeiters liegen, weil es niemanden gibt, der sie fachlich und zeitlich übernehmen kann. Eine Kollegin hatte sich beim Skifahren das Bein gebrochen und stand 6 Wochen nicht zur Verfügung. Dieses Ereignis ist jetzt knapp 2 Jahre her, die betroffenen Kollegen, die versuchten einzuspringen, haben sich bis heute nicht davon erholt.

Nicht nur, dass es keine Vertreter gibt, es wird auch nichts dokumentiert. Das Wissen ist allein in den Köpfen der Mitarbeiter und selbst wenn man versucht, die Aufgaben zu übernehmen, muss man sich alles allein durch Versuch und Irrtum erarbeiten. Es gab immer wieder Versuche, wenigstens die zu erledigenden Aufgaben schriftlich festzuhalten, aber nach 2 Mitarbeitern war Schluss, weil wichtigere Dinge dazwischen kamen.

Es gibt keine gescheite Projektkoordination, obwohl es haufenweise Projektmanager gibt. Die Geschäftsführung leiert einfach irgendwelche Sachen an, pocht auf deren zeitnahe Umsetzung, kümmert sich aber Null darum, ob überhaupt genügend Ressourcen dafür vorhanden sind. Und kosten darf es natürlich auch nichts. Das aktuellste Projekt verdeutlicht das am Besten. Es sollen ca. 100 Mitarbeiter von Standort A nach Standort B ziehen, im Gegenzug wechseln 100 Mitarbeiter von B nach A. Jede andere Firma würde dafür ein ordentliches Projekt aufsetzen, mit Projektplan und Budget. Hier hingegen wird das Ganze ad hoc über die Bühne gebracht und die Umzugshelfer sind die Mitarbeiter des IT-Service, welche jetzt 3 Wochen lang nichts anderes machen, als Kartons, Tische und Rechner von A nach B zu schleppen. In der Zwischenzeit bleiben natürlich alle anderen Aufgaben einfach liegen. Ein professionelles Umzugsunternehmen dafür zu beauftragen, wäre zu naheliegend gewesen.

Blöd nur, dass gerade ich jetzt ein Anliegen habe, dessen Umsetzung sehr eklig und nervenaufreibend ist, welches aber trotzdem bis zum 31.3. fertig werden muss. Ich versuche seit drei Monaten, dieses Thema anzubringen, aber immer wurde mir gesagt, dass dies gerade nicht möglich ist, weil andere Projekte wichtiger sind. Nun können sie es aber nicht mehr ignorieren, können es aber auch nicht umsetzen, weil ja alle gerade Umzugskisten schleppen müssen.

Seit 2 Monaten hat die IT-Abteilung einen neuen Chef und dieser schlägt gerade sehr unsanft in der Realität auf. Hatte er am Montag noch euphorisch verkündet, dass er Ordnung in den Laden bringen möchte und die alten Strukturen aufbrechen wird, motzt er die letzten 2 Tage nur noch rum, was das für ein Saftladen hier ist. Am Montag hat ihm mein alter Chef einen ersten Teil von Aufgaben und Projekten übergeben, für die der neue Leiter jetzt zuständig ist. Da sind schon einige Brocken dabei, die einem die gute Laune vermiesen können. Ich hatte ihm gestern mein Thema übergeholfen, welches er – Überraschung – wegen zu hoher Arbeitsbelastung seiner Mitarbeiter abgelehnt hat. Da er aber meinte, wir können das gerne persönlich klären, war ich gerade bei ihm und habe ihm von der Dringlichkeit berichtet und auch, welche Unannehmlichkeiten daraus resultieren könnten.

Er verstand erstens nicht, warum wir nicht schon längst eine solche Übersicht haben und zweitens warf er mir vor, warum ich erst so spät damit ankomme. Tja, weil eben alles andere immer wichtiger war als das. Ich verstehe, dass es nervig und zeitaufwändig ist, die gewünschte Übersicht zu erstellen, aber wir kommen schlicht nicht darum herum. Er meinte dann, ich hätte das eher eskalieren sollen. Joar, weil sich mein Chef in der Vergangenheit bei Eskalationen so gut bewährt hat. „Frau Xayriel, da müssen Sie einfach energischer darauf hinweisen, wie wichtig das Thema ist, dann helfen Ihnen die IT-Kollegen auch.“ Ich kann ihn förmlich in meinem Kopf hören.

Neulich kam eine Kollegin an, die die Projektleitung für die Umzüge übernommen hatte, und meinte, sie freue sich auf den nächsten Mittwoch. Sie hätte da eine Zahnwurzelbehandlung und alles wäre besser, als hier auf Arbeit zu müssen.

Würfelspiele

Es findet ja gerade der 100. Katholikentag statt, bei dessen Eröffnungsfeier ein Einspieler gezeigt wurde, in dem Katholiken kurz erzählten, was sie mit Gott und dem Katholizismus verbindet und warum das so toll ist. Ich empfand das eher als Anti-Werbefilm, da für mich viele Erzählungen so klangen, als müsste Gott aufwändig in den Alltag integriert werden, ohne davon einen wirklichen Nutzen zu haben. Außerdem hatte ich den Eindruck, dass krampfhaft vermieden werden sollte, Gott und die Religion mit negativen Dingen wie Tod oder Verlusten in Verbindung zu bringen, wo meines Erachtens nach dies aber genau die Hauptpunkte sind, wo Religion stabilisierend und aufbauend wirken kann.

Nun mag diese Einschätzung daran liegen, dass ich Religionen eher skeptisch gegenüber stehe. Ich möchte niemandem seinen Glauben absprechen und die meisten Religionen predigen ähnliche Werte – tu niemandem weh und sei nett zu deinen Mitmenschen und der Umwelt – aber ich kann nach diesen Werten leben, ohne mich einer Glaubensrichtung anschließen zu müssen.

Dennoch habe ich manchmal den Eindruck, dass es eine höhere Macht gibt und der ist manchmal langweilig. Und weil Gott nicht würfelt*, denkt er sich eben andere Spielchen aus und sucht sich geeignete Opfer.

Uns, zum Beispiel.

Gerade ist es mal wieder arg krass bei uns. Da beruhigt sich die kleine Pubertät des Großen gerade und die Trotzphase der Kleenen ebenso, so dass wir eigentlich ein paar ruhigen Momenten entgegen sehen könnten, aber nö, da grätscht der Rest des Lebens rein.

Finanziell ist bei uns der Notstand ausgebrochen. Wir haben uns in keinster Weise von den Mammutausgaben im Herbst und Winter – Autokauf, Jahreskarte ÖPNV, neues Kinderzimmer für den großen – erholt, da kommen die nächsten Batzen auf uns zu.

Fußballdauerkarten, im Vergleich zur Vorsaison dürfen jetzt beide Kinder für ihre Karten zahlen.Ja, wir wussten, dass das jetzt auf uns zukommt und auch die Höhe war uns ungefähr bekannt. Nur hatten wir absolut keine Gelegenheit, irgendwie darauf zu sparen. Die Karten nicht zu kaufen ist auch keine Option, da wir sonst nur noch teurere Karten erwerben könnten und außerdem wollen wir unsere geliebten Stammplätze nur ungern hergeben, zumal diese Plätze in der preiswertesten Kategorie liegen.

Urlaub. Eigentlich nicht drin, aber wir brauchen den so dringend nach den Querelen von vor 1,5-1 Jahr. Ich zähle jetzt schon die Tage und Wochen, bis es los geht, obwohl die Finanzierung noch völlig unklar ist. Zum Glück haben wir Ferienwohnungen, wo wir uns selbst bekochen und verpflegen können, denn ein- oder zweimal pro Tag im Restaurant essen ist definitiv nicht drin. Maximal ne Tüte Pommes. Einmal. Pro Woche. Die Eintrittsgelder machen mir noch ein wenig Sorgen, aber auch da hoffe ich, dass wir noch ein paar niedrigpreisige Attraktionen finden werden.

Jetzt bete ich nur noch, dass nichts Unvorhergesehenes wie defekte Waschmaschinen oder ähnliches dazwischen kommt, denn das würde uns derzeit das Genick brechen.

Auf Arbeit ist es gerade nur bedingt schön, was jedoch nicht an meinen direkten Mitstreitern liegt, sondern daran, dass die Firma von einem externen Investor aufgekauft wurde, der dann wiederrum eine kleinere Konkurrenzfirma dazukaufte und jetzt versucht, diese beiden Firmen unter einen Hut zu bekommen. Das ist mit soviel Unsicherheiten und Umstrukturierungen verbunden, dass jeder versucht, seine Schäfchen ins Trockene zu bringen. Daraus resultiert ein Klima des Anschwärzens, Schuld zuschieben und abwälzen, Themen blocken oder unbedingt durchdrücken. Wir als Rechenzentrum stehen irgendwie immer ganz am Ende und kriegen fast immer den Schwarzen Peter zugeschoben, obwohl wir in den allerwenigsten Fällen etwas für die Probleme können, sondern im Gegenteil, permanent dem Rest der Firma den Arsch retten müssen, so dass unsere eigentlichen Aufgaben regelmäßig zu kurz kommen, worüber sich wiederum alle aufregen, denn das Rechenzentrum liefere nie pünktlich seine zugesagten Arbeiten ab. Mittlerweile sind wir soweit, dass wir überlegen, probehalber mal 1 oder 2 Tage nichts zu machen, um dem Rest zu verdeutlichen, was wir alles machen und wie schnell die anderen ohne uns aufgeschmissen wären.

Bei meinem Mann ist es auch stressig, wenn auch ein wenig anders. Dort hat die Firma einen Prestigeauftrag an Land gezogen, der, so er erfolgreich erledigt wird, viele weitere große und lukrative Aufträge nach sich zieht. So ackern dort alle für den Erfolg, es wurde ein Urlaubsstop verhängt und jeder Mitarbeiter wurde zu 48 Wochenstunden Arbeit verdonnert. Das harmoniert ganz wunderbar mit unseren Kinderbetreuungspflichten und so zirkeln mein Mann und ich mit unseren Arbeitszeiten, damit ich auf der einen Seite nicht in die Minusstunden rutsche und mein Mann andererseits nicht das komplette Wochenende im Home Office rackern muss, um die geforderten Stunden zu bringen. Familienleben hat derzeit dadurch Pause und wir haben einen weiteren triftigen Urlaubsgrund mehr.

Weil das an Chaos noch nicht reicht, haben wir quasi als Backup noch die Doppelniere der Süßen. Für die war eigentlich für diese Woche ein OP-Termin angesetzt, aber leider wurde die Kleene 1,5 Wochen vorher krank, so richtig mit Fieber und Ausschlag, so dass die OP kurzfristig um mindestens 4 Wochen verschoben werden musste. Fetzt, wenn mal alles schon auf den Termin ausgerichtet und geplant hat, der Chef auf Arbeit umdisponierte und am Ende alles wieder rückgängig gemacht werden musste. Macht man sich wahnsinnig viele Freunde damit.
Zum Glück fand sich schnell ein neuer OP-Termin, diesmal am 20. Juni und ich bete, dass es dann mit der OP klappt, weil wir sonst erst nach dem Urlaub operieren können und ich wollte da eigentlich schon ohne das Antibiotikum wegfahren.

Als Sahnehäubchen samt Kirsche kam dann am Sonntag die Hiobsbotschaft, dass mein Schwiegervater massive Lungenprobleme bekommen hat, ins Krankenhaus eingeliefert  und dort ins künstliche Koma versetzt wurde. Jeder, der sich an Anna erinnert, wird wissen, dass es mir herzlich egal ist, was mit meinem Schwiegervater passiert, aber dennoch ist er der Vater meines Mannes und für ihn ist das eine enorme Belastung. Da angedeutet wurde, dass die Möglichkeit besteht, dass der Vater nicht mehr aus dem Koma aufwacht, wurde meinem Mann nahe gelegt, ihn doch bitte im Krankenhaus zu besuchen. Nun ist er hin und her gerissen, denn wegen der 48-Stunden-Woche hat er dafür überhaupt keine Zeit, von den Nerven ganz zu schweigen. Aber es ist eben auch der Vater und eventuell ist es die letzte Gelegenheit, ihn noch mal zu sehen. Drüber reden will mein Mann nicht, was soll er auch sagen, ich kenne seine Gemütslage auch so.

An dieser Stelle würde ich der höheren Macht gerne die Würfel wegnehmen, aber wie gesagt, Gott würfelt nicht!

 

* God does not play dice with the universe: He plays an ineffable game of His own devising, which might be compared, from the perspective of any of the other players [i.e. everybody], to being involved in an obscure and complex variant of poker in a pitch-dark room, with blank cards, for infinite stakes, with a Dealer who won’t tell you the rules, and who smiles all the time.
~ Good Omens, Terry Pratchett & Neil Gaiman
(Gott würfelt nicht mit dem Universum: Er spielt ein unbeschreibliches selbst erdachtes Spiel, welches man aus der Perspektive eines jeden der anderen Spieler [z.B. jedermann] damit vergleichen kann, dass man bei einer undurchsichtigen und komplexen Pokervariante mitmacht, bei der man sich in einem stockdunklen Raum befindet, mit unbedruckten Karten und unendlich hohen Einsätzen, mit einem Geber, der dir die Regeln nicht verrät und der die ganze Zeit lächelt.)

© Foto von Flickr/Steve Johnson „Dice“, (CC BY 2.0)

Schulchaos

An sich dachte ich ja immer, dass uns die NichtOrganisation im Kindergarten gegen sämtliche Unbilden des Bildungsalltags abgehärtet hat, aber weit gefehlt, es geht nahtlos so in der Schule weiter.

Wir bekamen zum Informationselternabend eine lange Liste mit all den Sachen, die das Kindlein für einen erfolgreichen Schulstart benötigt. Da waren Bleistifte gelistet, farbige Hefter und dazu passende farbige Buchumschläge, Schere, Leim, Bastelschürze, weiße Blätter, Turnschuhe für drinnen und draußen, etc.

Alles wurde nach den Vorgaben besorgt, vieles eignete sich ganz wunderbar zum Verteilen auf Onkel, Tanten und Großeltern, so eine Zuckertüte braucht eben auch substantiellen und nicht nur zahnschädigenden Inhalt.

Heute nun kam das Kind zum dritten Mal aus der Schule und zum dritten Mal fand ich im Ranzen Arbeitsmaterialien, für die wir nichts vorbereitet hatten. Keinen passenden Umschlag, keine gewünschten Tüten oder Bänder. Dafür haben wir jede Menge „Alt“material, dass hier rumliegt und Staub ansetzt, weil es bislang noch nicht benötigt wird.

Ich weiß nun nicht, was von mir erwartet wird. Soll ich jeden Tag loslaufen und die fehlenden Materialen besorgen? Bleiben die Sachen solange daheim, bis wir die Umschläge geholt haben? Pack ich das jeden Tag dem Kind in den Ranzen, auf die Gefahr hin, dass er das völlig unnötig durch die Gegend trägt und den ohnehin schweren Ranzen zusätzlich belastet?

Zu allem Überfluß haben die neuen Materialien so wunderbare Formate wie 23 x 16,5 cm, so dass ich Standardsachen glatt vergessen kann. Das Kind fragen nützt auch nichts, es leidet an hochgradiger Amnesie und ich bin froh, wenn es mir immerhin sagen kann, dass sie die Lehrerin begrüßt und verabschiedet haben. Was dazwischen passiert ist, daran kann er sich beim besten Willen nicht mehr erinnern.

Zum Glück ist nächsten Dienstag der erste Elternabend, da werden hoffentlich einige Fragen geklärt.

Spieleabend

Gestern war es endlich mal wieder so weit: Spieleabend mit Freunden.

Wir hatten den schon seit einiger Zeit geplant, weil eine Freundin extra ganz tief aus dem Westen dafür anreiste, aber trotzdem haben wir den Termin durch Weihnachten und den ganzen Stress davor ein wenig aus den Augen verloren. Und so stellten wir dann einen Tag vorher fest, dass der Spieleabend ja schon MORGEN ist und es bei uns aussieht, als hätte eine Bombe eingeschlagen.

Also dann gestern einen Putzmarathon gestartet, den Mann mit großer Liste zum Einkaufen geschickt, dann noch einen Riesentopf Chili gekocht und noch schnell das allergrößte Chaos beseitigt. Wir waren auch pünktlich zum vereinbarten Zeitpunkt fertig, ich sogar im doppelten Sinn.

Trotzdem war es ein schöner Abend, es hat unglaublichen Spaß gemacht, auch wenn ich – mal wieder – Bummelletzte beim Doppelkopf geworden bin. Es tat gut, sich über die aktuellen Ereignisse auszutauschen und auch immer wieder mal in Erinnerungen zu schwelgen. Mein Bauch wurde neugierig beäugt und meiner Ausrede, dass ich nur ein wenig viel zu Weihnachten gegessen hätte, keinen Glauben geschenkt. Und wir haben herrlich viel gelacht, was richtig richtig gut tat.
Und am Ende waren wir uns alle einig, dass wir das mal wieder machen müssen.

Nur wird das gar nicht so einfach sein. Früher hatten wir fast jedes Wochenende (vielleicht in echt doch nicht ganz so oft, aber es fühlte sich so an) einen solchen Abend, selbst als der Kleene dann schon da war. Da haben wir die Abende bei uns gemacht und nicht wie davor bei wechselnden Gastgebern. Jeder brachte was mit, ich kochte Chili, weil es schnell geht und nicht die Welt kostet und dann haben wir gespielt und gequatscht, nicht selten bis zum Morgengrauen.

Aber wie so vieles ist auch dies dem Älterwerden zum Opfer gefallen. Die jeweiligen Studien wurden beendet, Wohn- und Arbeitsplätze gewechselt, Lebenspartner kamen (und gingen manchmal), Kinder kamen und blieben und am Ende waren wir froh, wenn wir es zweimal im Jahr schafften.

Aber umso wertvoller sind diese Abende und auf jeden Fall sämtliche Mühen wert 🙂

Dennoch geht’s mir heute entsprechend mau, hab Ewigkeiten geschlafen und nach dem Aufstehen schleppte ich mich nur noch zur Couch und habe nicht vor, diese heute großartig zu verlassen. Krümel tobte gestern Nacht noch wie wild rum und trampelte rücksichtslos in meine Seite, aber auch das konnte den Abend nicht verderben.
Manche Dinge sind einfach zu gut 😉

Kurze Auszeit

Wie bereits erwähnt, fahren wir demnächst in den Urlaub und ich bin immer noch voll mit den Planungen beschäftigt. Ein mit Angina krankes und fiebriges Kind ist da auch nicht unbedingt hilfreich. Mir bleibt im Moment zu wenig Zeit für irgend etwas anderes als die Reise, mein soziales Leben ist total vernachlässigt und das Blog sowieso. Die Katzen grummeln auch schon.

Bis ich hier also alles sortiert und verarbeitet habe, wird es eine Weile dauern, aber ich komm wieder – versprochen 🙂

Morgen hab ich meinen nächsten Vorsorgetermin,  vielleicht schaffe ich es im Anschluss daran ein kurzes Update zu posten. Ansonsten regiert hier das Chaos, nur noch 3 Tage bis zur Abfahrt und es müssen noch 2x 4 Übernachtungen organisiert werden. Aber hey, Pauschalreise kann schließlich jeder 😉