Freizeitstress

Ich brauch Urlaub. Dringend.

Die 4 Tage bei meinen Eltern waren so mit Aktivitäten vollgepackt, dass ich jetzt völlig kaputt bin:

  • wir haben 2x mal beim Griechen gegessen
  • wir waren 2x in einem Biergarten
  • wir besuchten 1x ein Brauhaus
  • der Große war beim Friseur
  • wir haben ausgiebige Spaziergänge gemacht
  • wir sind mehrfach Straßenbahn gefahren
  • wir haben eine Autotour von knapp 3 Stunden gemacht
  • wir waren mehrmals shoppen
  • ich hab mir meinen ersten leichten Sonnenbrand für dieses Jahr geholt

Ohje, ich werd schon beim Lesen der Auflistung wieder müde.

Erstaunlicherweise hat mein Mädchen das alles klaglos mitgemacht und bis auf jeweils 10 Minuten abends nicht gequengelt. Allerdings hat sie das gestern alles nachgeholt, wo sie nicht mal für fünf Minuten abgelegt werden konnte. Dafür schläft sie seit 3 Tagen nachts 7 (!) Stunden am Stück.

Mein Muskelkater lässt auch so langsam nach und ich könnte mir tatsächlich vorstellen, demnächst mal wieder raus zu gehen 😉

Die diversen Shoppingtouren waren erfolgreich, der Große wurde komplett neu eingekleidet, nachdem er aus fast allen seinen Sachen rausgewachsen ist. Mein Mädchen hat ihr erstes Kleid und einen neuen Schlafsack bekommen. Für mich gab es T-Shirts und einen Sportanzug, der Rückbildungskurs steht an und da wollte ich nicht in den allerletzten Lumpen auftauchen.

Den nächsten Kurzurlaub gibt es wohl erst im Juni und bis dahin muss ich ernsthaft meine Fitness steigern – oder ein Sauerstoffzelt mitnehmen 😀

Kurzurlaub

Großeltern sind toll, vor allem, wenn sie so gerne Großeltern sind wie meine Eltern*. Daher war es nur eine Frage der Zeit, dass ich mit den Kindern zu ihnen fahre und wir uns dort so richtig verwöhnen lassen. Da meine Eltern beide noch voll und dazu noch in Schichten arbeiten, ist es gar nicht so einfach, geeignete Zeitfenster zu finden. Da ich derzeit etwaige Betreuungslücken überbrücken kann, ist die Terminfindung zum Glück ein wenig entspannter.

Wir sind also gestern mit Sack und Pack hergefahren. Den Papa haben wir zu Hause gelassen, damit er sich mal richtig ausschlafen und erholen kann. Wir werden hier ein bisschen shoppen gehen und das schöne Wetter genießen, meine Heimatstadt hat einige hübsche Plätzchen und eignet sich hervorragend dazu. Eventuell besuchen wir noch die Uroma und den Uropa, mal schauen, was sich so ergibt. Und zwischendurch werden wir mit superleckerem Essen vollgestopft 🙂

Am Montag abend geht es wieder nach Hause, nach einem hoffentlich für alle erholsamen Wochenende.

* Was hat meine Ma früher getätert, ich solle bloß nicht jung schwanger werden, sie möchte nicht in ihrem (damaligen) Alter von ihrem Enkel quer über die Straße „Oma“ gerufen werden. So ändern sich die Zeiten 😉