Xayriel orakelt: Eurovision Song Contest 2017

Die beiden Halbfinale sind durch, die ersten Lieder aus dem Wettbewerb verbannt und morgen steigt mal wieder einer der Höhepunkte des Jahres. Höchste Zeit für mich, meine persönliche Einschätzung zu ausgewählten Beiträgen abzugeben.

Wie immer beginne ich mit Deutschland. Die letzten Jahre hatten wir ansprechende Beiträge mit guten Künstlern und trotzdem landeten wir nur auf den ganz hinteren Rängen. Vermutlich wird es Levina ähnlich gehen. Das Lied ist zu sanft, zu farblos, um wirklich eine größere Menge an Zuschauern vom Hocker zu reißen. Daran wird auch die supersympathische Persönlichkeit der Sängerin und ihre tolle Stimme nichts ändern. (Ich hoffe, ich irre mich gewaltig 😉 )

Mein persönlicher Favorit ist Ungarn. Ein in jeder Sicht ungewöhnlicher Beitrag auf ungarisch und romani. Ein Sänger mit Format, der die verschiedensten Stile bunt durcheinander und dennoch stimmig mixt.

Wenn es Ungarn nicht macht, gewinnt Weißrussland. Das Lied hat einen schönen Beat, kommt kraftvoll daher und ich mag es mir gerne öfter anhören.

Aus der Spaßecke stammt der rumänische Beitrag: Yodel it! Titel ist Programm, es wird gejodelt, was das Dirndl hergibt. Dazu ein eingängiger Beat, muss vorne landen, denn wegen solcher Beiträge wurde der ESC überhaupt erfunden!

Die osteuropäische Ecke kommt gewohnt stark daher und so zählt auch Armenien zu meinen Favoriten. Spannende Choreografie mit landestypischen Einflüssen, an denen man merkt, dass der Orient gleich um die Ecke liegt.

Wird gerne auf der Landkarte übersehen, aber Moldau könnte dieses Jahr richtig groß rauskommen. Das Lied macht richtig gute Laune, das Saxophon geht sofort ins Ohr und krallt sich da fest.

Und der Westen? Strengt sich redlich an, aber liefert nicht wirklich was Überzeugendes ab. Portugal startet mit einem perfekten Schlaflied, was immerhin aus der Masse heraussticht. Eventuell kann Österreich dieses Jahr ein wenig punkten.

Positiv bleibt festzuhalten, dass fast sämtliche Balladen die Halbfinale nicht überlebt haben.
Ein Trend, der mir negativ aufgefallen ist, dass ungefähr die Hälfte der weiblichen Interpreten ein Lady-Di-Gedächtniskleid anhatten, welches durch geschickte Beleuchtung viel Bein ohne viel Haut zeigte. Mir ist das zu billig und zu offensichtlich die sex-sells-Schiene geritten.
Die Herren hingegen glänzten durch häufige Abwesenheit ihrer Socken, die durch Hochwasserhosen noch hervorgehoben wurde. Nennt sich wohl Mode, oder so.

In etwas mehr als 24 Stunden sind wir alle schlauer 🙂

Advertisements

Auswertung: Xayriel orakelt den ESC2016

So langsam weicht das Grummeln über das deutsche Abschneiden einer hilflosen Akzeptanz, begleitet von einm alternativen Erklärungsversuch. Doch bevor ich mich dem widme, schau ich als allererstes, wie gut meine anderen Tipps waren.

Russland wurde tatsächlich 3., yay, Punktlandung 🙂

Australien hatte ich für mich als gut bewertet, aber irgendwie nicht in der Top 10 gesehen. Ich freu mich, dass Dami Im den 2. Platz belegt hat und hoffe, dass dies genug Motivation für die Aussies ist, auch im nächsten Jahr wieder mitzumachen.

Mein favorisiertes Lied aus Bulgarien wurde 4. Ich hab den Beat immer noch im Kopf und bin sicher, wenn das politische Geplänkel nicht gewesen wäre, wäre auch noch mehr drin gewesen.

Die Ukraine, vor mir auf Platz 3 gesetzt, hat gewonnen. Nicht wirklich überraschend und trotz der doppelten Anzahl zu vergebender Punkte (maximal sind 1104 Punkte möglich) denkbar knapp mit nur 23 Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten und 43 auf den Dritten. Beim direkten Zuschauervergleich lag Russland sogar vorne, nur die Jurywertung machte dort einen gewaltigen Strich durch die Siegerrechnung.

Von meiner Top-10 haben es tatsächlich auch dorthin geschafft: Schweden und Belgien, das hatte ich auch schon mal besser drauf :/

Generell spannend finde ich die Abweichungen zwischen den Jurywertungen und Zuschauervotings für die jeweiligen Länder. So wirklich richtig einig waren beide sich nur bei ganz wenigen Nationen, bspw. Ungarn, Lettland, Litauen, Zypern, Kroation und Deutschland, bei denen der Unterschied 10 oder weniger Punkte betrug.
Genauso viele Länder hingegen weisen eine massive Abweichung von über 100 Punkten auf: Ukraine, Australien, Russland, Polen, Malta und Israel.

Nun der Abstecher zur Politik und dem Erklärungsversuch. Die russischen Zuschauer haben der Ukraine 10 Punkte gegeben, im Gegenzug schoben die ukrainischen Televoter 12 Punkte nach Russland. Scheint, als wenn den Zuschauern zumindest dieser politische Konflikt herzlich egal ist. Aus diesem Grund halte ich die Aussage, dass mit der schlechten Wertung die Politik Merkels abgekanzelt werden sollte, für zu kurz gegriffen. Die Juryvotings legen viel eher diesen Schluss nahe, denn Russland wird da bis auf wenige Ausnahmen konsequent klein gehalten, während die Ukraine dort weit vorne liegt.

Und warum liegt nun Deutschland auf dem letzten Platz? Weil der ESC eben nicht so weltoffen und tolerant ist, wie er sich gerne gibt. Conchita Wurst ging gerade noch so, da waren immerhin Lied und Bühnenshow in gewohnter Qualität. Aber eine fernöstliche Kostümierung und eine der europäischen Lebenskultur konträr entgegenstehenden Welt zusammen mit einem zugegeben wenig mitreissenden Lied haben da keine Chance. Den Niedlichkeitsbonus haben Österreich und Belgien unter sich auf aufgeteilt. Und stimmliche Perfektion war noch nie ein Garant für Punkte, wie die lange Liste der weit hinten rangierenden OpernsängerInnen zeigt. Außerdem scheint die Zeit für Eckiges, Sperriges, Ungewöhnliches vorbei zu sein. Ich bin der Meinung, dass wenn dieses Jahr Lordi oder Guildo Horn aufgetreten wäre, beide auch nur auf den hinteren Rängen gelandet wären. Kann man ganz wunderbar an Zypern und Georgien sehen, von denen ich tatsächlich bessere Platzierungen erwartet hätte. Erinnert sich noch jemand an Stefan Raabs Wadde hadde du de da? Ich glaube, er wäre bei der diesjährigen Veranstaltung mit Knüppeln von der Bühne verjagt worden.

Bleibt als Fazit, dass der ESC 2016 den Mainstream gefeiert und das Politische, obwohl so gern die Unpolitischkeit der Veranstaltung herausgestellt wird, gesiegt hat.

Unerklärlich ist mir dennoch das deutsche Zuschauervoting. Wer zur Hölle hat denn für Polen oder Armenien gestimmt 😉

 

Hmpf!

Ganz kurz: Zum Kotzen!

Ein wenig länger: Ich gratuliere der Ukraine, find das deutsche Abschneiden trotzdem zum Kotzen!

Morgen oder Übermorgen, je nachdem wann ich nüchtern und in der Verfassung dazu bin, gibt es die ausführliche Analyse.

Geh noch ein wenig Kotzen in der Zwischenzeit, das hat Jamie-Lee nicht verdient *seufz*

Xayriel orakelt: ESC 2016

Dieses Jahr gibt es die Orakelei zum Sangeswettstreit erst kurz vorm Finale, mit dem Wissen der Halbfinale und natürlich wie immer sehr persönlich gefärbt, so dass die tatsächlichen Ergebnisse meilenweit daneben liegen können.

Fangen wir mit den Chancen für Deutschland an. Jamie-Lee hat an sich alles, was eine deutsche Grand-Prix-Gewinnerin mitbringen muss: jung, niedlich, völlig unbedarft, markante Stimme, ganz brauchbares Lied. Für Nicole und Lena hat diese Mischung gereicht, bei Jamie-Lee bin ich mir leider nicht so sicher, was hauptsächlich am Lied liegt, welches für meinen Geschmack einen Ticken zackiger und mit mehr Akzenten hätte sein können. So plätschert es ein wenig vor sich hin, ohne richtig in die Gänge zu kommen. Ich tippe auf einen Platz im oberen Mittelfeld (= im unteren Drittel auf der linken Seite des Tableaus).

Tja, und dann geht es direkt weiter zum Titelkampf. Russland, sagen die Buchmacher, wird es machen. Ja, die Show ist klasse, die visuellen Effekte bis zum Maximum ausgereizt. Macht man aber die Augen zu, bleibt ein dünnes Allerweltslied, welches mich überhaupt nicht vom Hocker gerissen hat.

Das taten eher Georgien oder Bulgarien. Die Georgen mit einem Lied im besten Grunge-Rock, hauptsächlich handgemacht mit Gitarren und Schlagzeug, was eine schöne Abwechslung zu den vorherrschenden Synthieklängen direkt aus dem Computer ist. Diese setzt zwar Bulgarien ein, kreiert damit aber ein schönes, treibendes Lied, bei dem man automatisch mitwippt und ich mir wünschte, ich wäre 15 Jahre jünger und könnte mich dazu auf einer Tanzfläche austoben.

Österreich geht nach dem Reinfall im letzten Jahr, wo sie sich die 0-Punktewertung mit Deutschland teilten, mit einem komplett in französcher Sprache gesungenen Beitrag an den Start und könnte damit den großen Wurf landen. Auf jeden Fall gibt es dafür mehr Punkte als im letzten Jahr, da leg ich mich fest!

Belgien hingegen verfolgt das Motto „gut geklaut ist besser als schlecht selber komponiert“ und sampelt Queens „Another one bites the dust“. Für mich zu plump, aber der Erfahrung nach übersieht der ESC-Zuschauer solche Details gerne, zählt also zum erweiterten Favoritenkreis.

Dazu zählt wohl auch die Niederlande, die seit den Common Linnets den Countryfolkpop für sich entdeckt haben. Ich fand es langweilig, aber ich habe ja auch keine Ahnung.

Was die letzten Jahre schon nervte, aber dieses Jahr scheinbar einen neuen Höhepunkt fand, sind Balladen. Ab und zu mal eine Ballade kann schon schön sein, besonders wenn ein paar besondere Effekte dabei sind. Die allermeisten Balladen sind jedoch – ich entschuldige mich für die Wortwahl – kotzelangweilig, allen voran Tschechien.

Zum Glück haben die allermeisten die Halbfinale nicht überstanden. Übrig geblieben sind Armenien, Kroatien, Israel, Polen und Serbien. Aber irgendjemand muss ja den Bus voll machen 😉

Eine der ganz wenigen Balladen, die mir gefallen hat und die auch weit vorne landen könnte, ist die aus der Ukraine. Sehr kraftvoll und teilweise in krimtatarisch gesungen.

Am Ende gewinnt jemand, den niemand auf der Rechnung hatte, Zypern zum Beispiel. Oder Litauen. Oder Schweden, das als Titelverteidiger gut nachgelegt hat.

Was macht Australien diesmal? Erstens sind sie wieder dabei, was für mich überraschend kam. Aber die EBU hat wohl eingesehen, dass der australische Markt zu groß ist, um ihn mit einer einmaligen Teilnahme abspeisen zu können. Gefällt mir gut, da ich mir viel von den australischen Beiträgen erhoffe und so enttäuscht mich Dami Im auch nicht, wobei es für den Sieg nicht reichen wird.

Und der Rest? Wird sich mit den Balladenschmetterern die rechte Seite des Tableaus teilen, denn sowohl Aserbaidschan als auch Frankreich, Lettland,  Großbritannien und Spanien kommen mit seichtem, akzentfreien Pop daher. Ungarn ist ebenso poppig, hat aber ein durchaus schnuckliges männliches Model am Start, wohingegen Italien die Langweiligkeit der Einheitsbreipopsongs sogar noch steigern kann. Malta wird separat erwähnt, weil die Sängerin so unglaublich hartnäckig ist. Reichte es 2001 immerhin für den 2. Platz, wird es dieses Jahr mit viel Glück eine Platzierung im Mittelfeld werden.

Kurz zusammengefasst: Sieger wird Bulgarien, 2. Russland, 3. Ukraine. Die restliche Top-10, unsortiert: Deutschland, Schweden, Georgien, Zypern, Belgien, Niederlande, Österreich.

P.S. Mein bester Freund, der das bei Fußballthemen ganz wunderbar und treffsicher kann, orakelt: Schweden 1., Deutschland 4.

ESC Halbfinale

Endlich ist es wieder soweit: Heute findet das erste Halbfinale statt, am Donnerstag das zweite (jeweils 21 Uhr auf einsfestival). Das große Finale steigt dann am Sonnabend, ebenfalls um 21 Uhr in der ARD oder auf einsfestival.

Ich bin wie immer live am TV dabei und werde ebenso wie immer meine Meinung per Twitter kund tun. Wer also nichts vor hat, darf mir gerne folgen 🙂

https://twitter.com/Xayrielle

Xayriel orakelt: ESC 2015 – Nachklapp

So langsam habe ich das Drama vom Wochenende verdaut und kann mich der Auswertung meiner Orakelei widmen.

Schweden hat wie erwartet gewonnen, dicht gefolgt von Russland, das zwischenzeitlich sogar vorn lag. So weit, so gut.

Großbritannien – nun ja. 24. mit 5 Punkten. Favoriten sehen anders aus 😉

Polen und Armenien erhielten keinen Mitleidsbonus, gut so!

Vom Exotenbonus profitieren konnte hingegen Australien, welches einen soliden 5. Platz belegte. Serbien wurde 10. trotz oder wegen des ballonmäßig aufgepusteten Kleides.

Verlierer sind dieses Jahr ziemlich viele geworden, quasi alle ab Platz 10 abwärts. Was mir nämlich bereits bei der Livepunktevergabe auffiel und dieses Jahr äußerst ungewöhnlich war, ist dass die Wertungen sehr homogen abgegeben wurden. Gab es in den letzten Jahren meist nur 3, maximal 4 Beiträge, die von fast jedem Land Punkte bekommen haben, so sind es dieses Jahr 8 Künstler. Damit bleibt relativ wenig Spielraum für die Vergabe der Restpunkte. Bezeichnend dafür auch die riesigen Sprünge zwischen den einzelnen Kandidaten. So klafft eine Lücke von 75 Punkten zwischen Platz 3 und 4, von 80 (!) Punkten zwischen den Plätzen 6 und 7 und von 44 Punkten zwischen den Plätzen 9 und 10. In der Vergangenheit gab es maximal eine derartige Lücke zwischen den Platzierungen, die jeweils ersten 3 Plätze ausgenommen.

Woran das jetzt liegen mag, darüber darf gerne spekuliert werden. Ich vermute, dass die derzeitige Regelung mit 5 Juroren + Televoting und jeweils die Mittelung daraus die Ergebnisse zu sehr glättet und dann solche Ergebnisse daraus resultieren. Wenn man sich die Einzelergebnisse (Downloadlink zu Exceldatei) anschaut, dann sieht man, dass es schon eine ordentliche Streuung gibt. Bei Deutschland geht die Jurorenwertung von Platz 2 bis 27, wobei ganz viele 11. Plätze dabei sind.
Bei Schweden sind sich alle relativ einig gewesen, aber Russland wiederum hat auch eine ordentliche Streuung.

Das soll jetzt keinesfalls die Leistung Schwedens schmälern und den deutschen Beitrag schön reden, aber bemerkenswert finde ich es trotzdem.

Bei Frankreich, Griechenland und Albanien hatte ich Recht, bei Lettland und Italien allerdings lag ich ganz schön weit daneben. Österreich überraschte tatsächlich in seinem Kampf um den letzten Platz, Belgien landete ganz stark auf Platz 4. Bei Estland lag ich tendenziell richtig.

Als persönliche Schlussbemerkung wünsche ich mir für nächstes Jahr weniger bedeutungsschwangere Balladen und wieder mehr humorvolle Beiträge à la Guildo Horn oder Lordi oder diesem Spanier aus dem Jahr 2008:

Xayriel orakelt: ESC 2015 – Jetzt erst recht

Die beiden Halbfinale sind Geschichte, von meinen Favoriten sind einmal 6 und einmal 7 von 10 durchgekommen, zeigt also, dass ich ehrlich absolut keine Ahnung habe, was ich hier eigentlich mache 😉
Dennoch möchte ich versuchen, ein paar Favoriten und nicht ganz so doll einschlagende Beiträge zu prophezeien.

Sieger: Extrem schwierig dieses Jahr. So richtig vom Hocker gehauen hat mich in den Halbfinals nichts. Als Favorit wird von den Buchmachern Schweden gehandelt. Ich fand das Lied an sich eher so mittelprächtig, aber die Show war schon klasse. Erfrischend anders zeigt sich Großbritannien, aber solche Lieder sind immer schwierig einzuschätzen, da kann vom ersten bis letzten Platz alles drin sein. Polen und Armenien haben den Mitleids-, Australien hat den Exotenbonus, wobei diese Lieder ohne Bonus wohl eher unter ferner liefen laufen würden. Wird sich zeigen, wie sehr die Zuschauer darauf anspringen. Russland darf wie immer zu den Favoriten gezählt werden, obwohl ich ihnen für diesen heuchlerischen Beitrag den letzten Platz wünsche! Serbien klingt ganz gut, damit könnt ich als Sieger ganz gut leben, solange nicht das Kleid der Sängerin wieder von unten aufgepustet wird.

Verlierer: Wenn es nach mir ginge, würde hier Armenien ganz vorne liegen, zu melodramatisch, zu bedeutungsschwanger, das passt irgendwie nicht zum ESC, auch wenn das Thema selbst definitiv wichtig ist.
Frankreich ist ganz heißer Kandidat für den letzten Platz, absolut nichtssagendes Lied. Da Balladen eher selten gewinnen, wird sich Griechenland ebenfalls hinten einreihen, genauso wie Italien, daran werden auch die schnuckligen drei Jungs nichts ändern. Lettland finde ich ganz furchtbar und frage mich, wie das Lied bis ins Finale kommen konnte, ebenso wie Albanien.

Überraschungskandidaten: Österreich könnte die Niederlande des Vorjahres werden, aber vermutlich verhindern die Frisuren eine Topplatzierung 😉 Im Ernst, ich mag das Lied, das ist schön eingängig und das dürfte von mir aus auch im Radio hoch und runter laufen.
Belgien kommt minimalistisch daher, kann funktionieren, wird es aber wohl eher nicht.
Wenn die Stimmen, anders als im Halbfinale halten, könnte Estland eine echte Überraschung werden.

Und Deutschland? Joar. Grundsätzlich hat sich die Qualität der deutschen Beiträge in den letzten Jahren deutlich verbessert und zum Glück sind wir weit weg von Gracia oder den No Angels. Nichtsdestotrotz ist Qualität beim ESC kein Erfolgsgarant, wie Texas Lightning oder Elaiza zeigen, die es beide nicht auf die linke Seite des Tableaus geschafft haben.
Wenn Ann Sophie den roten Hosenanzug statt des schwarzen trägt und ein bisschen weniger auf Lena macht, könnte es für eine vordere Platzierung reichen, das Lied ist gut genug dafür. Auf den Sieg zu hoffen ist wohl zu vermessen, nichtsdestotrotz werde ich die Daumen drücken und jeden einzelnen Punkt für Germany bejubeln.

Gehört ja schließlich dazu 🙂

Und am Ende kommt eh wieder alles ganz anders!

P.S.: Wer möchte, kann mit mir den ESC live auf Twitter verfolgen @Xayrielle

Xayriel orakelt: ESC 2015

Endlich ist es wieder soweit und der Eurovision Song Contest geht in die nächste Runde.

Bevor ich mir heute Abend das erste Halbfinale anschaue, verkünde ich schon mal den diesjährigen Sieger:

AUSTRALIEN!

Nein, das ist jetzt kein Tippfehler, ich meine tatsächlich das Land der Kängurus und Koalas. Die Europäische Rundfunkunion, die sich ja bekanntlich nicht an den geografischen Grenzen Europas orientiert, hat dieses Jahr das besonders lange Lasso ausgepackt und Australien eingefangen.

Aus gutem Grund, denn die Australier sind absolut ESC-verrückt, noch viel mehr als wir hier vor Ort. Die stehen morgens in aller Herrgottsfrühe auf, versammeln sich vor den TV-Geräten und feiern eine riesige Partie, wie mir durch meine Facebook-Bekannten bestätigt wurde. Und da der ESC dieses Jahr 60. Jubiläum feiert, darf Australien eben mitmachen.

Ganz ehrlich, ich hab den australischen Beitrag noch nicht gesehen, aber sie könnten auch eine Pappfigur auf die Bühne stellen und ein leierndes Playback laufen lassen, Australien würde trotzdem gewinnen. Da wird der Exotenbonus – siehe Lordi, Dana International oder Conchita Wurst – mit voller Wucht zuschlagen, ganz egal, wie stark die sonstige Konkurrenz ist. Das mag jetzt schade für diese Beiträge sein, aber wäre es nicht Australien, dann wäre es die Balkan-Punkte-Allianz oder die Skandinavien-Connection oder das gute oder schlechte Wetter.

Ich geh jetzt den Prosecco kalt stellen und nach dem zweiten Halbfinale am Donnerstag gibt es ein weiteres Orakel mit den Chancen der restlichen Teilnehmer. Es muss ja schließlich auch jemand letzter werden 😉

Nachtrag: Xayriel orakelt

War ich doch gar nicht so schlecht als Orakel 🙂

Ich hab den Gewinner und den letzten Platz richtig vorher gesagt. Glückwunsch an Conchita Wurst!

Armenien und Schweden sind tatsächlich weit vorne gelandet, leider habe ich die Niederländer übersehen, die sich ganz frech davor drängelten.

Polen ist im Mittelfeld gelandet, ob das ein gutes Ergebnis ist, liegt im Auge des Betrachters.

Nur bei Elaiza lag ich deutlich daneben. Schade, gefällt mir das Lied doch sehr.

Wenn das beim Lotto nur auch so gut klappen würde 😉

 

Positiv bleiben vom gestrigen Abend die Toleranz fast ganz Europas gegenüber Andersartigem und das Aufbrechen der alten Punkte-Zuschieb-Allianzen in Erinnerung. Und eine sehr gelungene Show mit sehr hochwertigen Beiträgen. Das hab ich in vergangenen Jahren schon ganz anders erlebt.

Als Abschluss noch mein All-time-Eurovision-Song-Contest-Favourite:

Langeweile

Warten aufs ChristKind zerrt ganz schön an den Nerven und so langsam gehen mir auch die Fenster zum Putzen aus.

Also versuche ich, mir die Zeit anders zu vertreiben. Unterstützt werde ich dabei von meinen Fingernägeln, die aktuell beschlossen haben, den aufgetragenen Nagellack, welcher sonst locker eine Woche ohne Blessuren überstanden hat, nach spätestens drei Tagen von den Nägeln splittern zu lassen. Hab ich also immer öfter einen Grund, mich neu anzumalen.

nagel

Dann war heute noch ESC. Bin ich ein ganz großer Fan davon, gucke ich jedes Jahr, rege mich jedes Jahr drüber auf und finde die deutschen Beiträge sehr oft auch eher nunja. Letztes Jahr wollte ich fast vom Glauben abfallen, als so ein Rocksternchen ohne Profil und Stimme den deutschen Vorausscheid gewann, während auf Platz 2 und 3 die richtig fetten Nummern landeten. Entsprechend schlecht war auch das finale Abschneiden, aber es muss ja einen Grund geben, warum zu einem ordentlichen ESC viel Sekt gehört.

Mit dem diesjährigen Beitrag kann ich gut leben, wobei das Starterfeld generell nicht so der Brüller war, was jetzt keineswegs die Leistung von Elaiza schmälern soll.

Mein Lieblingsbeitrag aller Zeiten wird jedoch immer dieser sein. Zu schade, dass er nicht gewonnen hat 😉