Treppenhausgeschäfte

Ich finde, unser Mietshaus ist etwas besonderes. Das mag daran liegen, dass hier hauptsächlich WGs drin wohnen und von den 8 Mietparteien nur 3 „echte“ Familien sind. Dass da öfter mal jemand auszieht und jemand anderes neu einzieht, liegt dann in der Natur der Sache. So sind wir mit unseren knapp 2 Jahren hier schon die drittältesten Hausbewohner.

Durch die hohe Fluktuation hat sich allerdings ein hausinterner Flohmarkt etabliert. Jeder, der etwas loswerden möchte, was er aber zu schade zum Wegwerfen findet, stellt das unten ins Treppenhaus und pappt ein Schild „zu verschenken“ dran. Meist findet sich auch jemand, der genau das haben möchte. Allzu oft sind genau wir das 😉

Ganz oft stehen große Kisten mit Büchern unten und ich finde da immer ein oder zwei Bücher, die ich immer schon mal haben wollte. Manchmal ist es auch ganz praktische Lektüre. So hatte ein Nachbar eines Tages einen Karton voller Lustiger Taschenbücher unten deponiert, den wir uns sofort schnappten. Comics für Kinder geht immer und so hat der Große eine beachtliche Auswahl und muss nicht an meine heißgeliebten und teilweise antiken Sammlerstücke. Mit seinen Comics kann er jetzt machen, was er will und wenn er sie zerfleddern möchte, bitte.

Manchmal stehen kleinere Möbel im Flur, ein Ikea-Lacktisch oder Kommoden beispielsweise. Eine Familie entrümpelte vorm Umzug ihre Küche und bot unter anderem eine Knoblauchpresse feil. Wir hatten wenige Tage zuvor festgestellt, dass wir genau das brauchen und ich würde beim nächsten Stadtbummel nach einer schauen. Hatte sich damit erledigt. Die Presse hat nur einen kleinen Makel, sie hat rosa Griffe, aber einem geschenkten Barsch guckt man bekanntlich nicht in die Kiemen.

Der Große entdeckte ein anderes Mal ein Pfeffer- und Salzstreuerpaar in Katzenform, welches er unbedingt haben musste. Da wir bis dahin keinerlei Streuer unser eigen nannten, durfte er sie mitnehmen.

Bei einem Auszug stand auf einmal eine Kiste voller Gesellschaftsspiele da. Wir suchten uns die am wenigsten nervigen raus und zack, hatte unser Kind Spiele, für die wir sonst teuer Geld bezahlt hätten. Dass die Kartons schon ein wenig angeschlagen sind und vielleicht auch das eine oder andere Zubehörteil fehlt, ist egal, die werden bei uns auch nicht besser.

Wie komme ich gerade darauf? Heute stand wieder so eine Kiste unten und es lachten mich ein Reiseführer Italien und ein Langenscheidtsches Italienischwörterbuch an, zwar die extra große Ausgabe, aber hey, geschenkt 🙂

Advertisements