Dickes Ding

Seit einiger Zeit beobachte ich mit großer Sorge mein Gewicht. Die Tage, an denen ich rank und schlank elfengleich durch die Gegend hüpfte sind zwar schon lange vorbei, aber so ein bissl Kontrolle hatte ich trotzdem noch. So waren die 80 Kilo für mich eine magische Grenze, die ich nie überschreiten wollte – Schwangerschaften natürlich ausgenommen – und das hatte bisher auch immer gut funktioniert.

Ich bin kein Fan von Diäten, achte aber darauf, was und wie viel ich esse. So habe ich bereits diverse Male Ernährungstagebücher geführt und ein ganz gutes Gefühl, was die tägliche Kalorienzufuhr betrifft. Außerdem bin ich als ehemalige Patientin mit Essstörung entsprechend vorgeprägt und weiß auch um die diversen Fallen beim Thema Ernährung.

Trotz all dem habe ich in den letzten 3 Monaten 6 Kilo zugenommen, so ganz plötzlich, ohne dass ich dafür eine Erklärung habe. Ich esse nicht mehr oder weniger als davor, ich mache nicht mehr oder weniger Sport oder trinke mehr oder andere Getränke. Dennoch konnte ich mir quasi beim Dickwerden zusehen. Heute war mir das schlicht zu viel und ich bin zu meinem Hausarzt gegangen, um abklären zu lassen, ob es nicht eventuell organische Ursachen hat, die Schilddrüse ist da ja ganz gerne vorne mit dabei.

Ich schilderte meinem Arzt also das Problem und seine Antwort darauf war nur, dass mein BMI ja noch im normalen Rahmen liege. Er schließe von vornherein auch organische Ursachen aus, würde aber trotzdem einen Bluttest machen lassen. Als ich ihn auf meine Vergangenheit hinwies und dass ich mir schon allein deswegen Sorge mache, wieder in diese Schiene reinzurutschen bzw. an manchen Tagen kurz davor (oder auch dahinter) stehe, lachte er nur und meinte, eine Vergangenheit haben viele. Fehlte nur noch, dass er meinte, ich solle mich nicht so anstellen.

Seitdem geht’s mir einfach nur noch beschissener, ich fühle mich verlacht und vor allem meine Sorgen nicht ernst genommen. Ihm scheint es egal zu sein, dass ich derzeit permanent in Gefahr bin, wieder regelmäßig über der Kloschüssel zu hängen oder die Regale mit Abführmitteln in den Drogeriemärkten leer zu kaufen. Mag ja sein, dass mein BMI im normalen Rahmen ist, aber für mich sind 6 Kilo in 3 Monaten nicht  normal. Wenn es in diesem Tempo weiter geht, dann ist in kurzer Zeit gar nichts mehr normal. Aber er hat ja gut Lachen.

Ich bin anschließend in die Apotheke, musste dort ein Rezept für meine Süße einlösen, und habe mich zu dem Thema beraten lassen. Die Apothekerin war sehr freundlich, stellte viele Fragen, die ich trotzdem als sehr unangenehm empfand, jedoch war das Gespräch bei weitem nicht so erniedrigend wie das beim Arzt. So wie ich das verstanden habe, gibt es derzeit nur Pulver, die Mahlzeiten ersetzen sollen. Ich dachte eher an Appetitzügler, die das Hungergefühl dämpfen, damit man nicht mehr so viel isst, was ja gleichzeitig auch die Gewöhnung an kleinere Portionen oder andere Rhythmen erleichtert. In der Richtung gibt es aber nur Kekse, die man nach den Mahlzeiten oder stattdessen essen kann, aber das finde ich irgendwie seltsam. Früher waren die Kekse Kaugummis oder Kaubonbons, was ich persönlich besser gefunden hätte. Die Apothekerin gab mir eine Probe eines Pulvers mit zum testen und den Rat, nach dem Essen normalen Kaugummi zu kauen, bei ihr würde der Pfefferminzgeschmack den Appetit sofort drosseln.

Am Donnerstag erfahre ich die Ergebnisse des Bluttests. Einerseits wäre es schön, wenn tatsächlich organisch soweit alles in Ordnung ist, andererseits wünsche ich mir ein klein wenig ein auffälliges Ergebnis, nur um den Arzt sein selbstgefälliges Grinsen aus dem Gesicht wischen zu können.

Wie auch immer, all das ändert vorerst nichts an der Tatsache, dass ich mich derzeit in meiner dicken Haut mehr als unwohl fühle 😥

Nachtrag: Ernährungsumstellung ist nicht drin, weil ich das schon gemacht habe. Dazu kommen meine zahlreichen Nahrungsmittelallergien besonders bei rohem Obst und Gemüse, so dass zwischendurch an einer Möhre knabbern oder im Sommer einen Pfirsisch oder eine Nektarine snacken schlicht für mich tabu sind.

U6

Und dann war da noch die U6, mittlerweile fast einen Monat her. Dem Kindlein geht es gut, es ist altersgerecht entwickelt. Die Ärztin war begeistert, wie gut meine Süße bereits laufen kann. Ich merkte an, dass sie dafür noch nicht sprechen kann. Nicht, dass ich das erwarten würde, aber ihr Bruder konnte zu dem Zeitpunkt schon Mama, Papa, Auto und so, brauchte bis zum ersten Schritt allerdings 14 Monate. Die Ärztin meinte daraufhin nur trocken, dass das völlig normal sei, entweder laufen oder reden, für beides gleichzeitig reichen die Hirnkapazitäten einfach nicht.

Schade, kein Wunderkind 😉

Größe: 73 cm (wobei ich zuhause eher 75 cm gemessen habe, Unterkante meines Schreibtisches, unter dem sie gerade so noch durchlaufen konnte; mittlerweile hat sie 2 kleine Wunden oben auf dem Kopf, weil sie eben nicht mehr drunter passt und erst mehrere schmerzhafte Anläufe brauchte, um das zu verinnerlichen, siehe auch Lernen durch Schmerz)
Gewicht: 9030 g
Kopfumfang: 45,5
Sonstige Bemerkungen: Silbenverdopplung; läuft frei; sehr schöne Entwicklung (steht wirklich da)

Bikinifigur

Man sagt, zu einer ordentlichen Bikinifigur gehören zwei Dinge:

  • ein Körper
  • ein Bikini

(Idealerweise befindet sich noch ein Strand in der Nähe 😉 )

Nun ist das mit meinem Körper so eine Sache. Richtig glücklich war ich noch nie mit ihm und derzeit hat er für meinen Geschmack ein paar Polster zuviel. Jedenfalls zuviele, um sie in einen Bikini zu zwängen und sie der Öffentlichkeit zu präsentieren. Aus diesem Grund war ich auch schon jahrelang nicht mehr baden. Wenn wir es mal ins Schwimmbad oder an einen Strand schaffen, dann dürfen meine Jungs sich gerne im Wasser vergnügen, ich schaue derweil von draußen zu.

Tja, aber irgendwie macht zugucken jetzt nicht so dolle Spaß und so habe ich beschlossen, wenn es denn in Italien noch warm genug sein sollte, dort auch mal zu planschen und zwar nicht nur mit den Füßen im Wasser. Da ich mangels Gelegenheit keinerlei brauchbare Badebekleidung habe, sind wir heute losgezogen, selbige käuflich zu erwerben. Ist ja grad noch Schlussverkauf, da lässt sich vielleicht das eine oder andere Schnäppchen erlegen.
Ein erster Blick auf die Bikiniständer zeigte mir jedoch, dass ich ein wenig mehr Stoff bevorzuge, egal, wie preiswert und farblich akzeptabel die Modelle gerade sind und so entschied ich mich letztendlich für einen Einteiler in schwarz ohne Schnickschnack, irgendwelche Aufdrucke, Applikationen, Abnäher, Polster, Schleifchen, dafür aber mit freiem Rücken.

Wie wir so durch die Kaufhäuser bummeln, fällt mein Blick auf Outdoorklamotten und da fällt mir ein, dass meine Regen-/Winterjacke seit zwei Jahren zwar noch gut gegen Winter, aber nicht mehr gegen Regen schützt und ich da etwas Neues brauche, es aber immer vergesse, bis es mal regnet und ich trotz Regenjacke bis auf die Haut nass bin. Zum Glück waren die auch im Angebot und so konnte ich mir eine schicke, rote Jacke für 50 Euro statt ursprünglich 150 sichern. Sie ist zwar eine Nummer zu klein, so dass derzeit kein dicker Pullover mehr drunter passt.

Das alles steckte ich in meinen niegelnagelneuen Rucksack, den ich mir kaufen musste, weil mein alter, wenn man einen knapp 1,5 Jahre alten Beutel als alt bezeichnen möchte, von Trinity vollgepinkelt wurde und so barbarisch nach Katzenpisse stank, dass selbst 10 Waschgänge den Geruch nicht getilgt hätten. Hab ich also wieder jede Menge Geld in der Stadt gelassen für Dinge, welche ich so gar nicht geplant hatte, die ich aber trotzdem brauchte.

Und nachdem ich mich daheim in den Badeanzug zwängte, mutigerweise entschied ich mich für eine 42, jedoch nicht ohne vorher an der Kasse zu fragen, ob ich ihn auch wieder zurückgeben könne, sah ich im Spiegel, dass noch nicht Hopfen und Malz verloren ist, aber mir 10-15 Kilo weniger auch ganz gut stehen würden. Da Jammern alleine nicht hilft, werde ich morgen mit einem Essenstagebuch anfangen. Einfach mal aufschreiben, was ich den ganzen Tag über so esse, um ein Bewusstsein und das Gefühl dafür zu entwickeln. Allzu oft landet nämlich die eine oder andere Kleinigkeit in meinem Mund und am Ende wunder ich mich, warum die Waage eine extra Runde dreht. Ein wenig mehr Sport kann auch nicht schaden, hab mir die Yogamatte ja nicht umsonst gekauft.

Mal schauen, wie konsequent ich bin 🙂

Schwergewicht

Falls es noch Zweifel gab, dass mein Mädchen wirklich etwas nachzuholen hatte: sie hat von Sonnabend zu heute 250 Gramm zugenommen und wiegt jetzt stolze 3650 Gramm. Umgerechnet auf einen erwachsenen Menschen mit 80 Kilo Körpergewicht wäre das eine Zunahme von 6 Kilogramm.

Uff!

Die Nebenwirkungen sind ziemlich schmerzende Brustwarzen und eine Milchüberproduktion, so dass ich vor allem nachts öfter mal das Bett flute. Aber Wickelunterlagen sind nicht nur zum wickeln geeignet 😉