Das war jetzt zu einfach!

Die letzten Monate waren echt nervenaufreibend für mich und dies hatte unter Anderem mit dem Einschlafverhalten meiner Süßen zu tun.

Bislang war es so, dass sie, wenn es Zeit zum ins Bett gehen war, gemütlich auf dem Sofa einschlafgestillt wurde. Das klappe zuverlässig gut, nach 10 Minuten war sie eingeschlafen, nach weiteren 10 Minuten konnten wir sie problemlos ins Bett legen, wo sie seelenruhig weiter schlief. Ich wußte, ich hab um spätestens 20:30 Uhr Feierabend und konnte den Abend entsprechend planen. Natürlich gab es auch da Ausnahmen, aber es waren tatsächlich Ausnahmen, die vielleicht ein- oder zweimal im Monat vorkamen.

Seit Anfang dieses Jahres war es aber anders. Das mit dem Stillen klappte zwar immer noch gut, mein Mädchen schlief auch dabei ein, doch sobald ich sie ins Bett legen wollte, wurde sie wach und weinte los. Dabei war es völlig egal, wie lange ich nach dem Einschlafen wartete oder ob das Kindlein bereits tief und fest schlief und schnarchte, sie wurde jedes Mal wach. Auch wenn ich sie sofort wieder aus dem Bett nahm, regte sie sich dermassen auf, dass es eine gute Stunde brauchte, bis sie sich wieder beruhigt hatte und wir den nächsten Versuch starten konnten. Nicht selten endete es damit, dass ich dann direkt mit ihr zusammen ins Bett gegangen bin, so dass ich Null Feierabend hatte. Ein- oder zweimal mag das ja noch angehen, aber nicht jeden Tag über mehrere Wochen. Entsprechend frustriert war ich und oft drückte ich das schreiende Kind meinem Mann in die Hand, um wenigstens noch Wäsche aufhängen oder Behördenkram erledigen zu können.

Wir waren einigermassen ratlos, wie wir weiter verfahren sollten und ich versuchte mich daran zu erinnern, wie wir das beim Großen gemacht hatten. Am Anfang war auch das Einschlafstillen und irgendwann haben wir ihn einfach so ins Bett gelegt, vorher eine Gute-Nacht-Geschichte vorgelesen und das war’s. An größere oder langanhaltende Dramen konnte ich mich nicht erinnern.

Also versuchten wir das mit der Süßen. Das Stillen vorm Schlafen gehen wie gehabt. Ich könnte da zwar auch drauf verzichten, aber ich habe den Eindruck, die Kleene braucht diese Extraportion ganz engen Körperkontakts, um vom Tag runter zu kommen, weshalb ich ihr das gebe und wirklich stören tut es mich auch nicht. Ich vermute zudem, dass sich das in der nächsten Zeit von selbst erledigt.
Beim Nuckeln schlief sie aber nicht mehr ein und so legten wir sie einfach wach ins Bett. Auf dem Weg dorthin erklärte ich ihr, dass es schon ganz spät sei, ihr Bruder jetzt auch ins Bett ginge und es schon dunkel wird. So dunkel, dass wir im Schlafzimmer sogar das Licht anmachen müssen. Dann legte ich sie ins Bett, sagte meinen Gute-Nacht-Gruß („Gute Nacht, schlaf gut, träum was Süßes, ich liebe dich!“), knipse das Licht aus und ging aus dem Zimmer.

Anfangs ließen wir die Tür auf und im Raum davor das Licht an, aber das brachte gar nichts, die Kleene jammerte und wollte unbedingt aus dem Bett raus. Also versuchten wir es mit geschlossener Tür. Sie jammerte zwar immer noch, aber ich hatte den Eindruck, dass es mehr ein Protest- als ein Unglücksjammern ist. Wir warteten ab und wenn sie länger als 3 Minuten jammerte, holten wir sie wieder aus dem Bett. Dann kuschelten wir ausgiebigst und eine Viertelstunde später starteten wir den nächsten Versuch. Das mussten wir allerdings nur zweimal machen, die anderen Male beruhigte sie sich nach einer Minute.

Seit einer Woche geht es fast ganz ohne Jammern, nur ein heftiges „Neeeein“, wenn ich sage, dass es ins Bett geht und maximal ein lautes Klagen beim ins Bett legen. Meist dreht sie sich einfach um, grabscht nach ihrem Teddy und schläft ein. Einfach so.

20160410_233134.jpg

Ich hätte nicht erwartet, dass es sooooo einfach geht. Daumen drücken, dass es so bleibt!

Jammerbolz

Dass ich so meine Schwierigkeiten mit unserem großen Kind habe, hatte ich bereits an anderer Stelle geschrieben. Ebenso, dass ich mit dieser Situation unzufrieden bin und daran gerne etwas ändern möchte. Leider hat sich nach 3 Monaten nicht allzu viel geändert, mitunter habe ich sogar das Gefühl, dass es schlimmer wird.

Da die Kleene heute wieder eine sehr unruhige Nacht hatte, mich um halb fünf Uhr früh weckte, um aus dem Kinderbettchen genommen zu werden, nur um dann fröhlich schnarchend mit maximalem Platzbedarf neben mir weiter zu schlafen, hatte ich viel Zeit zum Nachdenken und nutzte dies. Auch weil das Wochenende insgesamt echt nervenaufreibend war. Zudem hatte der Große in einem Freundebuch auf die Frage, was ihn am meisten nervt „meine Eltern“ geantwortet. Mein Mann war richtig stinkig, als er das las, ich fand die Antwort nur natürlich und ehrlich.

Jedenfalls konne ich beim Nachdenken zwei Hauptursachen ausmachen, von denen ich denke, dass sie das Miteinander mit dem Großen so schwierig machen.

Der erste Punkt ist sein Jammern. In seinem ersten Lebensjahr war der Rabauke echt genügsam. Er schaute fröhlich in der Gegend umher, begrabschte die Spielsachen in seiner Reichweite und freute sich seines Daseins. Mit der Mobilität jedoch setzte das Jammern ein. Wenn er sich nur das kleinste bisschen den Kopf anstieß oder mit dem Fuss irgendwo dagegen trat, setzte sofort ein riesiges Gebrüll ein und er konnte sich erst Minuten später wieder beruhigen. Und ich meine jetzt nicht dieses volle Kanne gegen die Tischkante rennen, sondern beim Vorbeugen mit der Nasenspitze die Tischplatte berühren oder ähnliche Kleinigkeiten. Er wurde getröstet und irgendwann ging es dann weiter. Das steigerte sich im Laufe der Zeit jedoch zu völlig kontaktfreiem Jammern.
Irgendetwas gelang nicht so, wie er es sich vorstellte, also wurde gejammert. Dieses nervige Knatschen in hoher Frequenz. Und jeder noch so winzige Anlass wurde zum Jammern genutzt. Beim Laufen auf die Ritze zwischen zwei Gehwegplatten getreten. Zuerst den linken statt des rechten Schuhs angezogen. Den Apfel nicht richtig geschnitten. So viel oder zu wenig Käse auf den Nudeln. Das Plüschtier im Bett an der falschen Stelle. All den Dingen war gemein, dass es nicht vorher absehbar war, wann das „Falsche“ gemacht wurde, so dass das Jammern immer unvorbereitet kam.

Und das Jammern raubt mir sofort jeglichen Nerv. Mein Puls geht von normal auf 180 innerhalb von einer Sekunde. Ich habe überlegt, warum dieses Jammern eine solch verheerende Wirkung auf mich hat und ich denke, weil es völlig konträr zu meinem Naturell ist. Beim Schreiben lernen, wo es ganz normal ist, dass das nicht auf Anhieb perfekt klappt, malte der Große eine Zahl etwas über die Schreiblinie hinaus und fing sofort an zu jammern. Niemand hatte mit ihm geschimpft, ganz im Gegenteil, ich ermutigte ihn, es weiter zu versuchen, denn nur wenn man übt, kann man auch besser werden. Es nützte nichts, die nächste Zahl war wieder über die Linie gerutscht und außerdem noch nach rechts gekippt. Erneutes, noch lauteres Jammern. Jegliches Zureden, jegliches Motivieren halfen nichts – Jammern, Jammern, Jammern.
Wo ich mich hinsetzte und probiere, bis ich endlich den Dreh raushabe, hört der Junge beim ersten Hindernis sofort auf, gibt innerlich auch auf und jammert.
Seit einiger Zeit trainiere ich mit ihm Fußball, vor allem Technik. In zwei Wochen ist wieder Kaderschmiede beim Lieblingsverein und wir hoffen, dass er dazu eingeladen wird und zeigen kann, was er drauf hat. Zur Vorbereitung hat der Verein Videos von früheren Sichtungen ins Netz gestellt, auf denen man sehen kann, was wie getestet werden soll. Ich versuche nun, ihn zielgerichtet darauf vorzubereiten, was auch beinhaltet, dass er Sachen machen muss, die ihm nicht so liegen. Bpsw. mit links dribbeln. Total doof, weil er das nicht kann. Also Jammern. Ich erkläre geduldig, warum es wichtig ist, mit beiden Füßen möglichst gleich gut dribbeln zu können. Ich mache ihm sogar vor, dass er mit Beidfüßigkeit schneller ist. Er versucht es, stolpert, jammert, bricht den Versuch ab. Nach 5 Minuten hab ich keine Lust mehr, zumal das alles bei uns im Innenhof stattfindet, wo uns sämtliche Bewohner der Wohnanlage zuschauen können, wie ich mich zum Horst mache und das Kind lautstark jammert.
Selbst Erklärungen, dass sein Idol Lewandowski die meiste Zeit Dinge übt, die er nicht so gut kann oder die ihm nicht so viel Spaß machen, motivieren nicht mehr. Es wird gejammert, gejammert, gejammert.
Von den bisherigen 8 Trainings haben wir nur eines bis zum Ende durchgezogen, die anderen wurden wegen Jammerns vorzeitig eingestellt.

Woher dieses Verhalten kommt, weiß ich nicht, denn sowohl sein Papa als auch ich leben ihm ein anderes Verhalten vor. Wir geben nicht sofort auf, wir jammern nicht sofort. Sicher ärgern wir uns, wenn etwas nicht klappt, aber wir suchen auch Mittel und Wege, damit es trotzdem gelingt. Mir fehlt auch komplett das Verständnis dafür, denn Jammern ändert an der Situation genau nichts, sie wird nicht besser oder leichter. Maximal vermeidet man sie, aber dadurch landet weder die nächste Zahl ordentlich auf der Linie noch wird das Dribbeln mit links besser.

Der zweite Punkt ist das gesamte Thema Hören. Ich selbst halte mich für einen guten Zuhörer. Ich folge mit Interesse, wenn mir jemand etwas erzählt und merke mir auch das meiste. Hat den Nachteil, dass ich schnell gelangweilt bin, wenn mir jemand etwas doppelt erzählt, aber das ist dann mein Problem.
Der Große wiederum hört nur selten zu. Er interessiert sich für viele Dinge und stellt auch viele Fragen, die wir dann nach besten Wissen und Gewissen beantworten, aber er hört nicht zu. Im Zweifelsfall stellt er genau die gleiche Frage 5 Minuten später. Oder man erklärt ausführlich etwas und er tut es entweder als falsch ab – er weiß es eh besser – oder er erzählt, dass es auch ganz anders sein kann und erfindet eine völlig verrückte oder unmögliche Alternative.
Ich weiß, dass das einen wunden Punkt bei mir berührt. Zu lange baute sich mein Lebenssinn, mein Selbstbild darauf auf, dass ich Dinge (besser-)wußte. Wenn also der Große jetzt kommt und mir mein tatsächliches Wissen abspricht, dann rüttelt das immer ordentlich an den Grundfesten meines Selbstverständnisses. Doch da kann ich ansetzen und an mir arbeiten, löst aber nicht das Problem des Nichtzuhörens.
Es ärgert mich total, wenn ich mir Zeit nehme, wenn ich mir Gedanken um eine kindgerechte Erklärung mache, er mir aber schon beim zweiten Satz nicht mehr zuhört. Selbst wenn ich ihn darauf hinweise, dass mich das ärgert und er mir doch bitte zuhören möge, wenn er denn etwas wissen möchte, ist im zweiten Anlauf nach dem 3. Satz Schluss.

Ganz schlimm wird es, wenn es um Anweisungen geht. Seit Jahr und Tag gibt es bei uns die Regel, dass unser Sofa kein Klettergerüst und kein Trampolin ist. Wenn er sich derart austoben will, kann er das gerne auf seiner eigenen Couch machen. Genauso lange, wie es diese Regel gibt, wird sie gebrochen. Wir ermahnen ihn, 5 Sekunden später hüpft er mit Anlauf aufs Sofa. Wir erteilen daraufhin Sofaverbot, 10 Sekunden später hüpft er wieder drauf. Wir ticken aus.
Oder wir bitten ihn, etwas zu tun oder zu lassen. Wir bitten ihn zweimal, dreimal, ohne jegliche Reaktion. Erst wenn wir brüllen, werden wir gehört, dabei hat das Kind sehr gute Ohren. Es ist dabei auch egal, ob wir fragen, ob er ein Eis möchte oder dass er uns beim Tischdecken helfen soll.
Auch negative Erfahrungen wirken in keinster Form lehrreich. Wir reden uns den Mund fusslig, dass er seine Schwester in Ruhe lassen soll, denn wenn er mit ihr tobt, ist spätestens 10 Sekunden später das ganz große Drama da und beide Kinder heulen. JEDES MAL! Deswegen beten wir die Aufforderung mantraartig ganze Nachmittage herunter, könnten das aber auch der Wand sagen.

Beide Verhaltensformen lassen mich regelmäßig austicken. Ganz egal, wie oft ich mir vornehme, gelassener zu sein und nicht mehr zu brüllen, spätestens nach 10 Minuten ist der gute Vorsatz passé. Ich habe keine Ahnung, was ich dagegen unternehmen kann und bin mittlerweile so verzweifelt, dass ich überlege, den Schulpsychologen deswegen zu kontaktieren. Denn an sich habe ich jetzt schon keinerlei Nerven mehr für das Verhalten und lebe quasi nur noch für den Feierabend, wenn das Kind endlich im Bett ist.

So sollte Familienleben sicherlich nicht aussehen 😦

©Foto von Flickr/Rolf Brecher „Ahuuuuuuuuu………“, (CC BY-SA 2.0)

 

Jammern

Ich muss das jetzt mal machen. Ich tu mich da eher schwer damit, weil ich doch dankbar bin, überhaupt schwanger zu sein und auch noch weiter sein zu dürfen. Viele meiner Mitschwangeren haben nicht so viel Glück, sind bereits Frühchenmamas geworden oder ihnen droht eine Frühgeburt und sie werden im Krankenhaus dauerüberwacht.

Seit zwei Tagen habe ich ziemlich heftige Schmerzen im Kreuzbein und dem gesamten Becken, hervorgerufen durch die ganz normale, schwangerschaftsbedingte Symphysenlockerung. Dann muckert meine rechte Schulter (mal wieder), was wunderbar in den Nacken und den rechten Arm ausstrahlt, verbunden mit spannungsbedingten Kopfschmerzen. Meine Beine schmerzen.
Mein Bauch sowieso, besonders wenn ich länger stehe oder laufe.

Ich krieg kaum noch Luft, schnaufe ständig wie eine Dampflokomotive und wenn ich die Treppen bis zu unserer im 3. Stock liegenden Wohnung hochsteige, brauche ich anschließend ein Sauerstoffzelt. Der Krümel strampelt sich eins ab und liegt immer noch in BEL, so dass es sich wunderbar auf meiner Blase rumhüpfen lässt und ich aller Nase lang aufs Klo muss.
Besonders schlimm ist es nachts, da komm ich vor Schmerzen überhaupt nicht in den Schlaf. Ich weiß nicht, wie ich liegen soll, wälze mich mit meinem dicken Bauch hin und her, während mein Mann lustig laut neben mir schnarchte. Vorletzte Nacht halfen immerhin 2 Paracetamols, nach denen ich dann relativ gut schlafen konnte.

Dann war ja gestern die Aktion mit Kabel Deutschland, bei der ich immer wieder zwischen Schlafzimmer und Wohnzimmer pendeln und in einer kleinen Ecke, in der wir die technischen Gerätschaften verstaut haben, rumkrauchen durfte. Nach den 1,5 Stunden, die das Ganze gedauert hat, war ich ziemlich kaputt und bin auch früh (für meine Verhältnisse) ins Bett. Dort lag ich dann wach, warf nach 2 Stunden wieder 2 Paras ein und lag weiter wach, weil es in jeder Position anders weh tat und das Schmerzmittel überhaupt nicht half. Also nochmal nachdosiert, dabei ein richtig schlechtes Gewissen bekommen, weil ich dies laut Packungsbeilage erst nach 6 und nicht schon nach 2 Stunden hätte tun dürfen. Ich lag noch ein bisschen wach und „freute“ mich auf den heutigen Friseurbesuch.

Irgendwann schlummerte ich weg und wurde ziemlich rüde von meinem Wecker geweckt. Quälte mich unter die Dusche und haderte mit mir selbst, ob ich zum Friseur laufen oder doch lieber fahren sollte. Nach langem Ringen entschied ich mich fürs Laufen, weil ich dachte, dass mir das nach zwei Stunden sitzen auf einem mehr oder weniger bequemen Stuhl gut tun würde.

Beim Friseur selbst ging es erstaunlich gut, ich hatte da wirklich mit Schlimmerem gerechnet. Aber es tut einfach gut, wenn mir jemand ausgiebig auf dem Kopf rumfummelt. Eine neue Farbe gab’s auch, Aubergine mit kupferfarbenen Strähnchen. Für die nichtschwulen und -metrosexuellen Männer: lila mit orange 😉
Trotz allem war ich froh, als ich wieder gehen konnte, obwohl mir mein Bauch den ganzen Heimweg durch Ziehen und Schmerzen signalisierte, dass ich doch besser das Auto genommen hätte. Daheim angekommen hab ich es nur noch geschafft, mir was Kleines zu Essen zu machen und bin dann erstmal auf der Couch umgefallen.

Jetzt geht es einigermaßen, nur das Becken schmerzt bei jeder kleinen Bewegung. Aber ab und zu muss ich mich bewegen, weil sonst mein Steißbein erst taub wird und dann weh tut.

Morgen hab ich das erste Mal meinen Geburtsvorbereitungskurs, da werd ich fragen, was ich außer Medikamenten gegen die Schmerzen tun kann. Und jetzt hoffe ich auf eine halbwegs ruhige Nacht, in der ich auch mal zum schlafen komme. Denn so richtig Jammern mag ich nicht.