MONTAGSFRAGE // GAB ES SCHON MAL EINE SITUATION, IN DER DIR DAS LESEN IN DER ÖFFENTLICHKEIT PEINLICH WAR?

montagsfrage_banner_neu

Hmm, nein.

Was wohl hauptsächlich daran liegt, dass mir relativ wenig wirklich peinlich ist. Wenn mir nach heulen zumute ist, dann heul ich eben, wenn ich herzhaft lachen muss, dann tue ich das. Beides schon in der Bahn sitzend erlebt.

Erotische Literatur turnt mich irgendwie gar nicht an, so dass ich mir entsprechende Romane schenke. Was ich bspw. an Lady Chatterley am beeindruckendsten fand war, wie die verschiedenen Haarfarben des Wildhüters beschrieben wurden.

In letzter Zeit lese ich recht selten in der Öffentlichkeit, meine Familie fordert mich dafür viel zu sehr. Wenn doch, dann wünsche ich mir eigentlich immer, dass mich jemand fragt, was ich denn lesen würde und sich so ein interessantes Gespräch mit einem Fremden entspinnt.
Aber vermutlich signalisiert der Akt des Lesens zu sehr: Lass mich in Ruhe.

MONTAGSFRAGE // HABT IHR AKTUELL BÜCHER VORBESTELLT?

montagsfrage_banner_neu

Vorbestellt nicht.

Aber ich warte seit November, dass mir „How to not kill your baby“ geliefert wird. Vermutlich kriege ich das Buch erst, wenn meine Kleene in die Schule kommt und dann brauche ich es wirklich nicht mehr.

Und ich habe eine Wunschliste, auf der alle Bücher des Witcher-Zyklus von Andrzej Sapkowski drauf sind und falls ich mal ganz viel Geld habe, dann werde ich mir die kaufen. Bis dahin schmachte ich Geralt eben in den ersten beiden Teilen der Computerspielserie an, deren 3. Teil ich mir definitiv vorbestellen werde 😉

MONTAGSFRAGE // HÖRBÜCHER GEKÜRZT ODER UNGEKÜRZT?

montagsfrage_banner_neu

Wenn ich ein Hörbuch höre, was in letzter Zeit relativ häufig vorkommt, dann achte ich darauf, dass es ungekürzt ist, genauso wie bei einem Lesebuch auch.

Allerdings habe ich auch einige Hörspiele von Agatha Christie Stücken in meinem Fundus und die finde ich sehr gut adaptiert. Zu dem erwarte ich bei einem Hörspiel nicht das komplette Buch.

MONTAGSFRAGE // AM STÜCK ODER HÄPPCHENWEISE?

montagsfrage_banner_neu

Uff, ganz wunder Punkt aktuell.

Normalerweise lese ich ein Buch am Stück, eventuell nur unterbrochen durch so nebensächliche Aktivitäten wie Schlafen oder Arbeiten. Es sei denn, das Buch ist wirklich schlecht, aber dann lege ich es nach einer gewissen Zeit wieder weg und hab es letztendlich doch „am Stück“ gelesen.

ABER: Meine aktuelle Lebenssituation lässt durchgehendes Lesen nicht zu. Ein Kleinstkind, ein Vorschulkind, ein Ehemann, zwei Katzen und viel zu viele Interessen sind schlicht nicht zuträglich für eine entspannte, ungestörte Leseatmosphäre.
Das letzte in einem Ritt durchgelesene Buch hab ich im Krankenhaus absolviert, wo meine Hauptbeschäftigung das Warten war.

Früher™ habe ich mir reihenweise die Nächte um die Ohren geschlagen, um zu erfahren, wie die Geschichte ausgeht. War mir doch egal, wie verquollen meine Augen am nächsten Morgen aussahen, Hauptsache, ich wusste, wer der Mörder war, wie Mr. Hyde endete oder ob dieser seltsame Clown zur Strecke gebracht wurde.

Zählt „Blog durchackern“ auch zum am Stück lesen?

MONTAGSFRAGE // GIBT ES AUTOREN, DIE DU LIEBER IM ORIGINAL LIEST?

montagsfrage_banner_neu

Eindeutig Terry Pratchett, da bei den Übersetzungen zuviele der Wortwitze verloren gehen.

Bei den meisten anderen Autoren ist es mir relativ egal, ob ich die Bücher in Deutsch oder im englischen Original lese. In welcher Sprache sich die Bücher in meinen Regalen wiederfinden hängt hauptsächlich davon ab, bei welcher Version ich weniger bezahlen muss und ob es die Ausgaben überhaupt in Deutsch gibt.

In anderen Sprachen bin ich leider nicht so fit, weswegen ich französische oder spanische oder gar noch exotischere fremdere Sprachen nur in den übersetzten Versionen lesen kann und darauf hoffen muss, dass der Übersetzer sich Mühe gegeben hat 🙂