Absicht

So richtig habe ich das gestrige Gespräch noch nicht verdaut. Dauernd muss ich daran denken, was das eigentliche Ziel  sein sollte. Ich habe Ewigkeiten wach gelegen und immer wieder kreisten die gleichen Fragen in meinem Kopf herum. Seltsame Träume begleiteten mich durch die Nacht, die nach nur 5 Stunden Schlaf vorbei war.

Was zur Hölle bezweckte mein Chef mit dem Gespräch? Was war die Absicht dahinter?

Wollte er wirklich herausfinden, ob eine mögliche psychologische Komponente meine Fehltage begünstigt?

Wollte er mir einen Schuss vor den Bug geben? Wollte er mich warnen, dass übermäßiges blau machen doch auffällt? Mich auf eine seltsame verschlungene Art motivieren?

Erwartet er, dass ich jetzt nicht mehr krank werde? Oder dass ich mich krank zur Arbeit schleppe, um dann hier die halbe Belegschaft anzustecken? Soll ich meine Kleene aus dem Kindergarten nehmen, damit sie dort nicht mehr den vielen Viren ausgesetzt ist? Oder meinen Großen vom Verein abmelden, um so das Risiko möglicher zukünftiger Verletzungen zu senken?

All das werde ich nicht tun. Wenn ich krank bin, bin ich krank. Wenn ihm das ärztliche Attest, dass bescheinigt, dass ich zu krank bin, um zu arbeiten, nicht ausreicht, dann ist das sein Problem. Mir hat noch nie ein Arzt den Schein ausgestellt, nur weil ich ein wenig unpässlich war.

Wenn meine Kinder krank sind, werde ich sie pflegen und zwar die jeweils 10 Tage pro Jahr, sofern nötig. Sollte eines meiner Kinder darüber hinaus ins Krankenhaus müssen, so werde ich an der Seite meiner Kinder sein und auf sie aufpassen, egal wie lange es dauert. Meine Familie ist mir hundert, tausend Mal wichtiger als irgendein Job. Und erst recht nicht mehr der aktuelle.

Wenn es meinem Chef zu unsicher ist, dann soll er sich um einen Stellvertreter oder gleich um einen vollständigen Ersatz kümmern. Ich jedenfalls werde nichts an meinem Verhalten ändern und wenn dadurch mein Vertrag nicht entfristet ist, dann ist es eben so.

Ich werde mich nicht erpressen lassen!

Motivationsloch

Irgendwie fehlt mir gerade jeglicher Antrieb.

Nein, SO stimmt das nicht. Ich hätte Bock auf genau zwei Sachen: Entweder eine richtig lange, gute Geschichte schreiben oder aber stundenlang und vermutlich laut fluchend durch The Secret World zu ziehen.

Zu beidem fehlt mir leider die (Frei-)Zeit und zu ersterem ein spannendes Thema, in das ich mich so richtig reinknien könnte.

Und so sitze ich auf Arbeit und warte auf den Feierabend. Aktuell ist hier gerade sehr wenig los, wofür ich grundsätzlich sehr dankbar bin, da die Wochen vor Weihnachten und die erste Arbeitswoche im neuen Jahr der absolute Wahnsinn gewesen sind. Gestern und heute war mein Chef so mit zwei Terminen beschäftigt, dass er nur morgens ganz kurz am Platz war und ich den Rest des Tages das Büro für mich hatte. Ich hätte also an den Themen weiterarbeiten können, die ich wegen des Chaos immer wieder vor mir hergeschoben hatte und auf die ich so ganz generell schon Bock habe. Themen, die mich interessieren und die ich kann.

Also lese ich alle Nachrichtenseiten, von denen ich einigermassen was halte oder stöbere bei Wikipedia. Aber davon geht die Zeit nicht rum, andererseits brauche ich die Überstunden, um Freitags eher gehen und den Kurzen zum Fußballtraining begleiten zu können.

Ein bisschen vermisse ich schon die ausgedehnte Freizeit meiner Schwangerschaft und Elternzeit.

Mal schauen, wie es nächste Woche wird, da hat mein Chef nämlich Urlaub!