Geschlechterk(r)ampf

Immer wieder passiert es, dass Fremde mein Baby als männlich wahr nehmen.

Im Krankenhaus wurde sie von Schwestern und Ärzten gleichermaßen als „er“ tituliert. Ich erwarte jetzt nicht, dass sich die Gesundheitsritter jeden einzelnen Patienten namentlich merken, dazu ist die Durchlaufrate der Patienten zu hoch. Zudem werden sie intern meist eh nur mit ihren Krankheiten tituliert: die Niere hat Durchfall, der Ventrikel Fieber und der Fuß kann morgen entlassen werden.
Dennoch hat es mich irritiert, als eine Schwester Fieber messen wollte und mich bat, „ihn mal bitte auszuziehen“. Bei der Anästhesieaufklärung erläuterte mir der Arzt, dass er „ihm nur schnell in den Mund schauen wolle“ (wegen Kiefer-Gaumen-Spalte und den Zähnen). Selbst die Schwester im Aufwachraum nach der OP hielt mein Mädchen anfangs für einen Jungen.

Beim Fußball am Wochenende waren wir wohl ein so ungewöhnlicher Anblick, dass viele Zuschauer uns neugierig anschauten und Fragen stellten: wie alt er denn jetzt sei oder ob ihm denn der Lärm nichts ausmache. (Eine Frau raunzte ihren Mann sogar an, dass sie da ja auch ihre Kinder mit zum Eishockey nehmen können und erkundigte sich bei mir, wo wir die Ohrenschützer her hätten. 🙂 )

Als ich ein Foto meiner schlafenden Süßen bei einer Facebookgruppe anderer Märzmamis postete, kam „er ist aber niedlich“.

Mich stört diese Referenzierung nicht, zumal man am Gesicht in diesem Alter sehr schlecht erkennen kann, ob das Kindlein männlich oder weiblich ist. Allerdings kam auch niemand auf die Idee zu fragen, ob es ein Junge oder Mädchen sei, es wurde einfach so angenommen.

Mir stellt sich die Frage: Warum eigentlich?

Ich stelle jetzt die zugegeben sehr steile These auf: Weil unser Mädchen keine rosafarbenen oder andere typisch weibliche Klamotten trägt. Keine Kleidchen, keine Blüschen, keine Haarbänder. Stattdessen sind ihre Strampler grün und orange.
Unsere Gesellschaft ist mittlerweile so darauf geeicht, dass Mädchen von Geburt an in pink gewandet werden, dass alles Abweichende automatisch ein Junge ist.

Mir ist egal, ob meine Kleene weiterhin dem falschenmännlichen Geschlecht zugeordnet wird, ich werde auch zukünftig die Leute nicht über ihren Irrtum aufklären. Sie wird sich, wenn die Zeit gekommen ist, ihr Spielzeug selber aussuchen dürfen, so wie der Große schon. Sollten es Puppen sein, dann ist es eben so. Bei Autos wird sie sich mit ihrem Bruder darum balgen müssen 😉