Nicht zu Ende gedacht!

Einer der Fußballmütter des Heimatvereins meines Großen arbeitet bei der Jugendnothilfe unserer Stadt. Sie betreut dort vor allem Familien mit Kleinkindern von 0 bis 3 Jahren. Oft genug passiert es, dass trotz aller Betreuung Kinder aus den Familien herausgenommen werden müssen. In diesem Fall kommen sie zuerst in eine zentrale Notbetreuung, von dort in eine Übergangspflegefamilie, um dann, so denn keine Besserung in der Stammfamilie in Sicht ist, in eine Langzeitpflegefamilie vermittelt zu werden.

Nun gibt es in unserer Stadt eine überdurchschnittlich hohe Zahl solcher Fälle. Zum einen, weil der Anteil der sozial schwachen Familien über dem bundesweiten Durchschnitt liegt. Zum Anderen, weil die Nähe zum osteuropäischen Ausland die Zahl der Crystal-abhängigen Eltern kontinuierlich steigen lässt. Wiederholt sind in der Vergangenheit kleine Kinder gestorben, weil ihre Eltern vollgedröhnt oder gar tot nicht mehr in der Lage waren, sich ausreichend um die Kinder zu kümmern. Das hiesige Jugendamt ist daher entsprechend sensibel und nimmt Kinder lieber zu früh als zu spät aus den Familien.

Besagte Mama arbeitet als Psychologin mit allen Beteiligten und erzählte mir während der letzten Fußballtrainings von ihrer Arbeit und auch davon, dass händeringend Pflegefamilien gesucht werden. Da ich aktuell auf Jobsuche bin und mich im Hinterkopf immer wieder mal mit dem Gedanken getragen habe, ein Pflegekind aufzunehmen, hörte ich aufmerksam zu und dachte ausgiebig über diese Option nach.

Letztendlich musste ich mich aber dagegen entscheiden und dies hat folgende Gründe:

  1. Während der Betreuungszeit wird kein Rentenanspruch aufgebaut.
    Wenn man als natürliches Elternteil in Elternzeit geht, um sich Vollzeit um das eigene Kind zu kümmern, bekommt man in dieser Zeit den durchschnittlichen Verdienst aller Deutschen als Rentenpunkte gutgeschrieben. Dies soll verhindern, dass die Kinderbetreuung die spätere Rente unnötig mindert.
    Betreut man allerdings ein Pflegekind, werden keine Rentenpunkte gutgeschrieben. Dies ist insofern problematisch, als das das Pflegeelter für die Pflege keiner geregelten Arbeit nachgehen darf.
    Der Träger, hier die Diakonie, gibt zwar einen Anteil (aktuell 40€ pro Monat) zu einem Rentenvorsorgeplan dazu, wer aber mal geschaut hat, wie viel Geld pro Monat eingezahlt werden muss, um einen Rentenpunkt zu bekommen, sieht sofort die eklatante Diskrepanz.
  2. Fehlende Krankenversicherung.
    Wenn man als Pflegeelter verheiratet ist, kann man sich über den Ehepartner familienversichern lassen. Ist man allerdings alleinstehend oder ist aus einem anderen Grund eine Familienversicherung nicht möglich, muss man sich selbst krankenversichern. Dies beträgt je nach Krankenkasse und Tarif um die 130€ im Monat.
  3. Kein zusätzliches Kindergeld.
    Der Träger behält das Kindergeld ein und verrechnet es quasi mit der Aufwandsentschädigung.
  4. Kein Pflegekind, kein Geld.
    Die Kurzzeitpflege ist eine Übergangslösung, es ist also normal, dass Kinder nach ein paar Wochen oder wenigen Monaten wieder gehen. Dann muss man als Pflegefamilie auf ein neues Kind warten. Während der Wartezeit erhält man kein Geld. Da man nicht absehen kann, wann ein neues Kind Hilfe benötigt, muss man selber sehen, wie man über die Runden kommt. Zwar sagt oben erwähnte Mutter, dass die längste Wartezeit während ihrer Betreuung 6 Wochen betrug, aber diese 6 Wochen müssen auch erstmal überbrückt werden.
  5. Zu schlechte Entlohnung.
    Aktuell gibt es hier etwas mehr als 1.500€ pro Monat für die Betreuung eines Pflegekindes. Dabei entfallen 500€ auf die Bedürfnisse des Kindes (Kleidung, Nahrung, Windeln, anteilige Miete, etc.), der Rest ist die Aufwandsentschädigung, wobei nicht nachgewiesen werden muss, dass man wirklich die 500€ dem Kinde zugute kommen lassen hat.
    Wenn ich jetzt bedenke, dass wir ca. 1.600€ von mir + das Gehalt meines Mannes benötigen, um halbwegs mit 2 Kindern um die Runden zu kommen, sind die 1.500€ für letztendlich 3 Kinder doch etwas mickrig. Zumal es keinerlei zusätzliche Zuwendungen gibt. So müssen der Urlaub oder andere Sonderlocken allein aus diesem Budget bestritten werden.

Es steht außer Frage, dass man für diese oft traumatisierten Kinder rund um die Uhr zur Verfügung stehen muss. Aber dann sollte sich dies auch finanziell niederschlagen, sowohl in der monatlichen Aufwandsentschädigung als auch beim Rentenbeitrag. In der aktuellen Form geht Pflegefamilie nur, wenn der Partner einen entsprechend einträglichen Job hat und/oder man mit sehr viel Idealismus gesegnet ist. Beides ist bei uns nicht der Fall und damit fällt die Option Pflegefamilie flach.

Schade!