Woah!

Ich bin also zu C3 gegangen und habe das Gespräch gesucht. Und was das für ein Gespräch war. Voller Vorwürfe, Kritik, Zurechtweisungen. Ich muss das noch sortieren, aber ein gutes Gefühl habe ich nicht.

Es gab mehrere Kernthemen.

Es konnte nicht nachvollzogen werden, warum ich zwei Weiterbildungen für die ISO 27001 Zertifizierung beantragt habe. Das wurde immer und immer wieder angebracht, bis ich schon nachfragen wollte, ob C3 wisse, dass ich zu 50% in dem Thema bin. C3 erwähnte es dann selber, Zitat: „Sie werden mir ja die Hälfte Ihrer Arbeitszeit weggenommen.“ Ich erklärte, dass alle bei der Zertifizierung Involvierten nur eine knappe Grundbesohlung erhalten haben und wir uns jetzt nach bestem Wissen und Gewissen durch die Themen wurschteln. Weil es aber nicht mein Anspruch ist, mich durch Themen zu wurschteln, sondern ich lieber fundiert arbeite und wir uns außerdem wegen der Kürze der Zeit ein Herumwurschteln gar nicht leisten können, bat ich um Teilnahme an einer Schulung, die genau die praktischen Schwierigkeiten zum Thema hat. Der ISO-Chef ist zusätzlich der Ansicht, dass ein weiterer Auditor für interne Audits unbedingt benötigt wird, was wiederum die zweite Schulung begründet.
Daraufhin wurde mir vorgehalten, warum ich denn C2 um die Schulungen bat und nicht den ISO-Chef, was ich damit begründete, dass der ISO-Chef dafür kein Budget von der Geschäftsführung zur Verfügung gestellt bekommen habe und ich es – in direkter Absprache mit dem ISO-Chef – über C2 versuchen wollte.

Ich würde nur Forderungen stellen. Nach dem höhenverstellbaren Tisch, nach einem ruhigeren Zimmer, nach Schulungen, etc. Worauf ich erwiderte, dass wenn mir Ausfallzeiten vorgeworfen würden, die unter anderem wegen zweimal eines Bandscheibenvorfalls herrühren, denen ein höhenverstellbarer Tisch vorbeugen könnte, der mir seit Dezember genehmigt wurde und ich nachfrage und niemand etwas weiß oder sich darum kümmert, ich dann sehr wohl mal bei C3 nachfrage, was mit dem Tisch ist. Ich erzählte dann, wie C2 zu mir meinte, dass der Tisch ja genehmigt worden sei und er diese Information augenscheinlich aus der Personalabteilung haben muss, bei meiner Nachfrage dort aber niemand je etwas davon gehört haben will und das mich eben misstrauisch macht. Direkt im Gegenzug warf mir C3 vor, ich würde C2 unterstellen, dass er mir den Tisch unterschlägt. Was ich wiederum sofort verneinte, dass ich C2 das mitnichten unterstelle und das auch nie getan habe. Daraufhin folgte der Vorwurf, dass ich doch nur wieder von den eigentlichen Themen ablenken würde. Wenn ich aber bei ihm, meinem Chef, diese Themen nicht anbringen kann, wo denn dann?

Er sagte dann, dass mir nicht unterstellt würde, dass ich blau machte, aber es ist Tatsache, dass ich viele Ausfallzeiten habe, dieses Jahr eben diese 3 Wochen am Stück und letztes Jahr noch viel mehr. Ich meinte daraufhin, dass es doch nicht völlig aus der Luft gegriffen ist, dass Menschen ausfallen und erwähnte den berühmten Busfaktor. Es kann jederzeit ein Mitarbeiter (theoretisch) vom Bus angefahren werden und für unbestimmte Zeit ausfallen und dass es ein grundlegendes Problem im Unternehmen sei, keine Vertreter für wichtige Positionen zu schaffen. Ja, den Bus kann man in der Tat nicht vorhersehen, sagte C3, aber andere Ausfallzeiten müssten minimiert werden. „Dann“ sagte ich „sind wir direkt bei der vielzitierten Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Und wenn meine Kinder krank sind, dann werde ich mich um ihre Betreuung kümmern.“ Worauf C3 sagte, dass er auch ein kleines Kind habe und dann eben auch mal 10 Tage ausfalle. Ich erwiderte, durchaus trotzig, dass ich zwei Kinder habe und dementsprechend 20 Tage fehlen könnte. Worauf er mich entsetzt ansah.

Und dann noch die Schöffentätigkeit. Wieder der Vorwurf, ich würde mir da einfach 4 Tage frei nehmen. Ich erklärte, dass ich mich 2013 für die Tätigkeit beworben habe, als ich noch in einem anderen Unternehmen tätig war. Ich könne die Termine nur mit triftigem Grund ablehnen und nur Arbeit ist kein triftiger Grund. Was C3 völlig anders sah. Zitat: „Dann müssen Sie dem Gericht mitteilen, dass Sie nicht an den Terminen teilnehmen können, weil dadurch Ihr Arbeitsvertrag gefährdet ist.“
Ich zitierte also die entsprechende Gesetzespassage, dass einem Arbeitnehmer durch die Ausübung seiner Schöffentätigkeit keine beruflichen Nachteile entstehen dürfen. Und ob er mir jetzt wirklich vorwirft, mich ehrenamtlich zu engagieren und meine demokratische Pflicht zu erfüllen. Dann könnten wir ja auch die Freiwilligen Feuerwehren einstampfen, für die nämlich ähnliche Regelungen gelten. Er tiradierte dann, was er so alles machen würde und dass seine Freizeitgestaltung eben seine Freizeit ist und was ich ihm jetzt mit Ehrenamt komme. Und überhaupt würde ich ja wieder nur vom Thema ablenken.

Mir wird vorgeworfen, dass ich als Wirtschaftsinformatikerin doch über die Basics der Lizenzierung insbesondere bei Microsoft Bescheid wissen müsse und auch wissen müsse, wie massenhaft Softwareinstallationen vorgenommen werden und wie das dort mit den Lizenzschlüsseln geregelt ist. Könnte ich wissen, wenn ich dies tatsächlich in meinem täglichen Berufsleben machen würde. Ich habe bisher aber als Wirtschaftsinformatiker, durchaus auch erfolgreich, gerarbeitet, ohne auch nur ein einziges Mal mit dem Thema Lizenzen konfrontiert worden zu sein. In diesem Zusammenhang bat ich darum, eine generelle Lizenzmanagementschulung besuchen zu dürfen, da ich merke, dass ich mich nur durchwurschtel und es wie gesagt nicht mein Anspruch ist. Er meinte, eine solche Schulung gibt es nicht, worauf ich widersprach und sagte, doch, bei Bechtle oder Comparex wird das angeboten. Er wüsste auch gar nicht, was für Inhalte eine solche Schulung hätte. Es war ihm unverständlich, dass es so viel Erklärungsbedarf zu Lizenzmetriken oder Volumenlizenzen oder Best Practices gibt.
Die Schulung werde ich mir wohl abschminken können.

(So ganz nebenbei: Wenn ich diese Basics wissen muss, dann erwarte ich aber im Gegenzug von meiner Führungskraft aber auch, dass sie die Basics des Arbeitsrecht kennt und dazu zählen auch ehrenamtliche Tätigkeiten, seien es Schöffendienst oder Arbeit bei der Freiwilligen Feuerwehr.)

Er versteht auch nicht, warum ich für manche Themen so lange benötige. Er hätte bei einem aktuellen Thema nur zweimal telefoniert und schon hatte er alle nötigen Informationen. Ich erklärte, wie ich mir die Knie zerschunden habe, weil ich die IT-Mitarbeiter so oft bekniet habe, mir diese Informationen zu geben. Und ich sagte, wie er, C3 vor einer Woche ganz richtig erkannt hatte, dass solche Informationen schon lange, auch schon lange vor mir, hätten ordentlich dokumentiert werden müssen.  Und dass es mir bei so vielen Themen so geht. Dass ich im Zweifelsfall erstmal rausfinden muss, wer überhaupt Informationen dazu haben könnte. Und ich mir jedes Fitzelchen mühsam zusammensuchen muss, weil nichts, aber auch gar nichts, dokumentiert wurde.

C3 fand es ganz mies, dass ich letzte Woche, einen Tag nach dem sehr ausführlichen Gespräch mit ihm, zu C1 gegangen bin und die Rückkehroption gezogen habe. Meine Einwände, dass dies überhaupt nichts mit dem Gespräch, sondern mit den ganzen Entwicklungen davor und vor allem dem Personalgespräch mit der Personalabteilung zu tun hatte, nahm er gar nicht wahr, sondern pochte immer wieder auf den vermeintlichen Verrat. Er würde auch gar nichts machen, solange ich ihm nicht schriftlich bestätige, dass ich die Rückkehroption nicht mehr in Erwähnung ziehe, was mich direkt zur Entfristung des Arbeitsvertrages brachte.

Da vertritt er nämlich die Meinung, dass eine Entscheidung kurz vorm Auslaufen des Vertrags völlig ausreiche. Mit viel Gnade sagt er sogar so zeitig Bescheid, dass man sich immerhin nicht beim Arbeitsamt melden muss, so man denn verlängert würde. Er könne auch nichts zu früher gegebenen Versprechungen sagen, davon wüsste er nichts und er fühle sich denen auch nicht verpflichtet.

So.Ein.Arsch!

Abgerundet wurde das Gespräch mit dem Hinweis, dass er bei seinen Entscheidungen an die Vorgaben von C2 gebunden ist und mit ihm in regem Austausch stehe.

Heißt also für mich, dass ich jetzt zwei supertolle Chefs auf einmal habe.

P.S.

Woah!

Ich komme gerade aus einem Meeting, wo sich C3 zusammen mit dem ISO-Team und den unterstützenden Admins über den aktuellen Stand eines wichtigen Programms informieren wollte. Die Diskussion eskalierte nach der Hälfte der Zeit, weil C3 einen Rundumschlag an Vorwürfen in alle Richtungen verabreichte, gegen den sich unser ISO-Zertifizierungschef versuchte zu wehren und die Diskussion von der emotionalen zurück auf die Sachebene zu lenken. Es endete damit, dass C3 wütend den Raum verließ und der ISO-Chef eine Email an die Geschäftsführung schreibt, worin er darum bittet, nicht mehr mit C3 zusammen arbeiten zu müssen.

Für mich persönlich war diese Diskussion 1:1 so, wie das Gespräch, dass ich eine Stunde zuvor mit ihm hatte. Es sind grundsätzlich die anderen Schuld, alle arbeiten gegen ihn, jeder regt sich auf und beschimpft die IT und überhaupt. Mir wurde Wahrnehmungsverzerrung vorgeworfen, obwohl C3 derjenige ist, der darunter leidet. Dies wird ganz wunderbar an einem Beispiel deutlich:

Wir wissen, dass es bei der Implementierung des wichtigen Programms einige Schwierigkeiten gab. Der zuständige Kollege hat sich mit viel Einsatz darum gekümmert und den Fortschritt ausführlich dokumentiert. Mein Kollege und ich haben diese Kommentare aufmerksam verfolgt, der ISO-Chef leider nicht. Verständlich, dass er sich hin und wieder (also einmal in zwei Wochen oder länger) erkundigt, wie der aktuelle Bearbeitungsstand ist. Diese Nachfrage, die ohne jegliche Kritik oder Untertöne erfolgte, wurde von C3 als Gängelei gewertet und dass ständig (!) Kritik an seiner Abteilung geübt würde.

Wenn es mich nicht persönlich betreffen würde, täte ich mir ne Schüssel Popcorn holen und das Drama weiter beobachten.

Advertisements

Ende der Fahnenstange

Boah! Ich bin gleichzeitig sprachlos und könnte ausflippen. Und worum geht’s, um die Arbeit. Natürlich!

Ein Kollege aus dem IT-Bereich, der mit mir angefangen hat, fragte die letzte Zeit immer öfter nach, wie es denn mit der Entfristung seines Arbeitsvertrages aussieht. Erst wurde ihm empfohlen, sich doch drei Monate vorm Vertragsende beim Arbeitsamt zu melden, könne ja nicht schaden. Dann wurde ihm gesagt, dass man noch nicht einschätzen könne, ob er tatsächlich ein Zugewinn fürs Team ist und sie noch mehr Zeit benötigen – nach 1,5 Jahren Firmenzugehörigkeit. Dann wurde ihm gesagt, sie würden die Teams neu zusammenwürfeln und sie müssten schauen, ob er von seinen Qualifikationen in eines der neuen Teams passe.

Super Aussagen, die mich sehr hoffnungsvoll gestimmt haben, denn auch bei mir geht es um die Entfristung. Da bei mir aber die gleichen Leute die Entscheidung fällen, erwarte ich keine anderen Aussagen und habe mir Nachfragen bislang gespart.

Jetzt allerdings meinte eine Kollegin, dass neuerdings eine Stellenanzeige auf der Firmenhomepageaufgetaucht ist, die genau meine jetzt von mir besetzte Position beschreibt. Veröffentlichungsdatum: heute, 30.03.2017.

Ich koche innerlich und weiß nicht, was ich dazu sagen soll!

Heraufziehende Krise?

Gerne würde ich an dieser Stelle schreiben, dass ich endlich einen neuen Job gefunden habe, aber leider kann ich nicht mal schreiben, dass es überhaupt passende Stellenanzeigen gibt. Der Stellenmarkt scheint zumindest in meiner Region derzeit wie leer gefegt. Es gibt hauptsächlich Stellen von bundesweiten Personalvermittlern und nur ganz vereinzelt verirrt sich eine Anzeige tatsächlich aus der Region, aber auf die passt mein Profil nicht.

Meine Suchanfrage lautet „IT“ und dazu mein Stadtname und 50 km Umkreis und die Ergebnisliste sieht aus wie der aktuelle Pegelstand der Elbe. Gerne würde ich daran glauben, dass es nur das Sommerloch ist und sich der Zustand in 1,5 Wochen ändert, wenn die Ferien vorbei sind und die Wirtschaft dann wieder auf Hochtouren läuft.

Die Personalvermittlerin der DIS AG, die mich betreut, hat mir allerdings Anfang der Woche diese Hoffnung ein wenig zerstört. Wir hatten ein intensives Gespräch, in dem ich ihr meine Erfahrungen schilderte und die Sommerlochhoffnung erwähnte, woraufhin sie meinte, dass sie nicht glaubt, dass es nur ein jahreszeitliches Tief ist. Sie als Agentur bekommen ebenfalls sehr wenige Anfragen zur Personalvermittlung, viele ihrer Leiharbeiter wurden von den Firmen zurückgeschickt und neue Leihverträge sind nicht in Sicht. Für sie sind das alles eindeutige Anzeichen einer nahenden Wirtschaftskrise, die erfahrungsgemäß als erstes immer die Personalvermittler/-verleiher trifft. (Ebenso wie ein Aufschwung sich zuerst in einer steigenden Nachfrage nach Leiharbeitern zeigt.)

Es besteht immer noch die Möglichkeit, dass sie sich irrt, aber bei meinem Glück wird sie wohl Recht behalten. Umso mehr kotzt es mich an, dass ich regelwidrig aus meiner alten Stelle gekickt wurde und mein eh schon krummer Lebenslauf dadurch noch krakeliger ist. Weil sowas ja immer extrem gut bei potentiellen Arbeitgebern ankommt. Ich hatte mir auch überlegt, die Kinder nicht im Lebenslauf zu erwähnen, um dadurch meine Chancen zu steigern, aber wenn ich gar nicht erst Bewerbungen verschicken kann, ist das irgendwie auch egal.

Vielleicht sollte ich heute Nacht noch mal nach Sternschnuppen Ausschau halten und mir was wünschen. Vielleicht habe ich so mehr Chancen auf Erfolg. Schlimmer als jetzt kann es jedenfalls nicht mehr werden :/