Fehlalarm

Letzte Nacht dachte ich – mal wieder – es geht endlich los.

Gegen halb 5, ich lag wegen dieser doofen Rechnungsgeschichte immer noch wach, ziepte es wieder im Bauch. Ich schaute vorsorglich auf die Uhr, versuchte aber trotzdem weiter, einzuschlafen. 10 Minuten später das nächste Ziepen, schon ein wenig heftiger.

Eine halbe Stunde später waren die Abstände auf 5 Minuten verkürzt und das Ziepen wurde richtig unangenehm. So unangenehm, dass ich teilweise in den Schmerz atmen musste, aber noch nicht so dolle, dass ich aufgestanden wäre und ein Schmerzmittel genommen hätte.

Irgendwann drehte ich mich auf die andere Seite und schwupps, schon war das Ziepen weniger heftig und auch die Abstände wurden wieder länger, lagen nun bei 7 Minuten. Scheint wohl doch nicht der große Tag zu sein. Mittlerweile war es halb 7 und ich echt knülle, also versuchte ich es nochmal mit Schlaf.

Leider weckte mich das Ziepen immer wieder aus meinem Schlummer, und erst, als das nach 8 endgültig weg war, konnte ich richtig schlafen.

Da ich derzeit nach der Devise lebe: ich nehm jeden Schlaf, den ich kriegen kann, egal wann, egal wie lange, wer weiß, wann es los geht und ob ich danach noch zum schlafen komme, schlief ich mich gründlich aus. Dass ich dann erst um 15 Uhr zum frühstücken komme, ist eben so. Jetzt etwas daran zu ändern halte ich für sinnlos, in ein paar Tagen wird so ein kleiner Quälgeist meinen Tagesrhythmus bestimmen und wer weiß, wie komisch der dann ist 🙂

Reine Übungssache

Was für eine Nacht!

Mein Mann gab wieder alles an der Schnarcherfront, so dass ich ihn gegen 4 Uhr aus dem Schlafzimmer verbannt habe. Ich wälzte mich noch ein wenig hin und her, lauschte meinem Hörbuch und war grad dabei, ins Traumzauberland hinüber zu gleiten, als es plötzlich in meinem Bauch zog.
Als erstes verfluchte ich das doofe Sodbrennen, welches mich die letzten Tage fast permanent nervt. Aber für wirkliches Sodbrennen war die Stelle zu weit unten.
Dann verdächtigte ich den Krümel, der sich ja schon öfter durch sein perfektes Timing beim Sambatanzen ausgezeichnet hat. Das Ziehen verteilte sich dann über die gesamte Breite des Bauches, so dass es das als Ursache auch nicht sein konnte.

Es werden doch wohl nicht Wehen sein?
Eine Hebammenweisheit sagt, solange man sich ernsthaft diese Frage stellt, sind es keine echten Wehen.

Also wartete ich ab, nach kurzer Zeit ging das Ziehen wieder weg. Und kam bald wieder. Und dann nochmal.
Schauste mal auf die Zeitabstände, mal sehen, was die so sagen.
5 Minuten Abstand, 3 Minuten, 2 Minuten.

Das ganze pendelte sich bei 2-3 Minuten ein und wurde auch heftiger und ich langsam panisch.

Jetzt Kind kriegen wär ja ganz doof. Wir haben gestern erst die Vollmachten geschrieben, die müssen noch ausgedruckt, unterschrieben und an die Delinquenten Helfer verteilt werden. Außerdem wollte ich doch heute zum Kinderarzt, den Screening-Schrieb abzeichnen lassen und den Termin für die U9 des Großen vereinbaren. Wir haben nicht eine Tasche gepackt oder wenigstens Listen zum Taschenpacken gemacht. Ich sollte dringend duschen. Das Bad und die Fenster müssen noch geputzt werden.

Ernsthaft? Jetzt soll’s losgehen?
Sollte ich tatsächlich in wenigen Stunden so nen kleinen Wurm im Arm haben? Der mich dann fröhlich anschreit. Immer und immer wieder, wenn er Hunger hat? Die Vorstellung war auch irgendwie cool, so dass ich abwechselnd grinste und panisch schreien wollte.

Dann eben erstmal abwarten, solange es nicht nach unten zieht und ich noch dem Hörbuch folgen kann, ist noch Zeit.
Ich überlegte, ob ich aufstehen und mich in die Wanne legen sollte. Echte Wehen bleiben im  warmen Wasser oder werden sogar mehr, unechte verschwinden. Ich entschied mich dagegen, weil ich den Kleenen nicht wecken wollte und wenn ich draußen rumwusel, wird er mit Sicherheit wach.

Nach anderthalb Stunden war der Spuk wieder vorbei, noch 2 mal Ziehen mit großem Abstand, danach Ruhe, nur ich war jetzt munter.

Da heute noch die Vorsorge beim Frauenarzt anstand, quälte ich mich völlig übernächtigt aus dem Bett und unter die Dusche. Dann kurzer Zwischenstopp beim Kinderarzt, Screening-Schreiben abstempeln lassen, U9-Termin vereinbaren (im August, eher ist nix frei o.O ) und noch fix nach den Modalitäten für die U2 und U3 des Krümels fragen. Ich hab nämlich keinen Bock, mit einem frisch geschlüpften, ungeimpften Kind stundenlang zwischen den üblichen Keimschleudern kranken Kindern zu warten, aber die Arzthelferin beruhigte mich und meinte, die Vorsorgen für die ganz Kleinen finden übern Mittag und in einem separaten Bereich statt.
Super, wäre das auch geklärt.

Bei der Vorsorge soweit alles ok, außer meinem Eisenwert. Der hat sich mal glatt ins Bodenlose verabschiedet, je nach Skala 10,5 (11,5 unterer Grenzwert) oder 6,2 (7,5). Also darf ich jetzt wieder Eisentabletten nehmen, die bei mir zu (fast) totaler Verstopfung führen. Als Mittel gegen die Nebenwirkung habe ich Zäpfchen bekommen. Juchuh!
Auf dem CTG prangten wieder hübsche Wehenberge, immer wieder 3-4 Stück in gleichmäßigem Abstand und dann wieder eine Weile nix. Aber den Krümel stört das nicht, sein Herzschlag vorbildlich zwischen 120 und 140 Schlägen.

So, und jetzt bin ich knapp 30 Stunden wach und brauche dringend etwas Schlaf. Könnte ja jederzeit losgehen und auf Geburt als übernächtigter Zombie hab ich jetzt nicht so wahnsinnig viel Lust.