Treffsicher – nächste Runde

Nach dem Unfall vor zwei Wochen passierte erstmal nicht viel. Letzte Woche war ein TÜV-Gutachter der gegnerischen Versicherung da, vermaß und fotografierte erneut alles, machte hin und wieder ein gewichtiges Gesicht und verkündete am Ende, dass es wohl sehr wahrscheinlich auf einen wirtschaftlichen Totalschaden hinauslaufen würde. Ich fand das gar nicht schön, denn erstens ist das Auto erst etwas mehr als 4 Jahre alt und zweitens seit einem Jahr abbezahlt. Mir jetzt schon wieder eine neue Karre suchen zu müssen, gefiel mir gar nicht.

Etwa zeitgleich mit dem Gutachter trudelte eine Vorladung der Polizei ein, da mir eine Verkehrsordnungswidrigkeit, gemäß § 4 Abs. 1, § 1 Abs. 2, § 49 StVO, vorgeworfen wird.

  • § 4 Abs. 1: Der Abstand zu einem vorausfahrenden Fahrzeug muss in der Regel so groß sein, dass auch dann hinter diesem gehalten werden kann, wenn es plötzlich gebremst wird. Wer vorausfährt, darf nicht ohne zwingenden Grund stark bremsen.
  • § 1Abs. 2: Wer am Verkehr teilnimmt, hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder, mehr als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.
  • § 49: Ordnungswidrig im Sinne des § 24 des Straßenverkehrsgesetzes handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig gegen eine Vorschrift über
    • 1. das allgemeine Verhalten im Straßenverkehr nach § 1 Abs. 2 und
    • 4. den Abstand nach § 4 verstößt.

Dunkel erinnerte ich mich daran, vor Jahren beim ADAC eine Verkehrsrechtsschutzversicherung abgeschlossen zu haben. Also dort angerufen, zwei Anwaltsadressen geben lassen und die mit dem seltsameren Namen ausgesucht. Dort angerufen und es hieß, ich solle einfach mal während der Geschäftszeiten vorbeikommen und alle Unterlagen mitbringen.

Dies tat ich nun heute. Die Kanzlei wird sich um alles in Verbindung mit der Polizei kümmern. Sollte ich allerdings zivilrechtliche Anliegen zu diesem Fall haben, könnte mir offiziell nicht geholfen werden, weil die Kanzlei das gegnerische Taxiunternehmen vertritt.

Warjakla. Von den gefühlt hundertausend Kanzleien in der Stadt such ich mir ausgerechnet die vom Gegner aus. Kannste dir nicht ausdenken.

Nichtsdestotrotz gab die gute Frau am Empfang mir ein paar sehr wertvolle Hinweise. Da jetzt offiziell eine polizeiliche Ermittlung gegen mich läuft, kann sich die Regulierung des Schadens hinziehen, vermutlich bis nach Abschluss des ganzen Verfahrens. Sollte ich aber eine Vollkaskoversicherung haben (yay, hab ich), kann diese erstmal für den Schaden aufkommen. Sollte sich während des Verfahrens meine Unschuld herausstellen, dann kann ich alle zusätzlichen Kosten wie bspw. für einen Ersatzwagen oder die Hochstufung der Schadensfreiheitsklasse von der gegnerischen Versicherung zurückfordern. So müsste ich immerhin nicht die ganze Zeit mit einem kaputten Auto rumfahren.

Halleluja, was für Neuigkeiten.

Zuhause wieder angekommen, griff ich sofort zum Telefon und rief meine Versicherung an. Der nette Hotliner nahm alle meine Daten auf und teilte mir dann mit, dass ich morgen Vormittag einen Anruf erhalten würde von einer Vertragswerkstatt (mein Vertrag hat Werkstattbindung), die mit mir einen Übergabetermin vereinbaren würde. Dabei würde mein Auto vom jetzigen Stellplatz abgeholt und mir gleichzeitig ein Ersatzwagen hingestellt werden. Mein Auto würde mit Originalersatzteilen und 30 Jahren Garantie auf die Reparatur wieder hergestellt. Dies alles komplett kostenfrei für mich, bis auf die Selbstbeteiligung in Höhe von 300€.

Ich führte ein kleines Tänzchen auf, immerhin war mein Auto gerettet. Und sollte ich doch nicht unschuldig sein und ich in der Schadensfreiheitsklasse trotzdem steigen, dann drohe ich mit Versicherungswechsel, da wird es bestimmt wieder einen Nachlass geben – oder eine günstigere Versicherung. Auf jeden Fall alles günstiger als ein komplett neues Auto anzuschaffen.

t.b.c.

Öfter mal was Neues

Wir sind in Italien in einen heftigen Hagelsturm geraten und dabei hat unser Auto diverse Dellen davon getragen. Heute nun war ich bei der Dekra, um den Schaden begutachten zu lassen. Davor bin ich, wie mir empfohlen wurde, noch schnell durch die Waschanlage gehuscht, aber trotzdem meinte der Prüfer, dass das Auto dreckig sei. Tja, was soll ich machen, wenn mein Stellplatz direkt unter einem Baum ist und dieser ständig mit Dreck um sich wirft.

Egal, der Prüfer guckte sich das Auto trotzdem an. Beim Zulassungsdatum und dem aktuellen Kilometerstand schüttelte er nur bedeutungsschwanger den Kopf und seufzte schwer. Nach einem ersten Rundgang ums Auto eröffnete er mir, dass es wohl auf wirtschaftlichen Totalschaden hinauslaufen würde. Mit sowas hatte ich ja schon gerechnet, sagte aber erstmal nichts dazu. Er schaute sich das Dach und die Motorhaube genau an, die Fahrerseite, die Heckklappe und jedesmal wurde sein Seufzen schwerer. Er meinte, dass der Sturm da ganze Arbeit geleistet und auch wirklich nichts ausgelassen habe. Sogar auf dem Rahmen an der Beifahrerseite wären Dellen, obwohl der Sturm mehr so von der Fahrerseite kam. An der Fahrertür hat er die Dellen gezählt, bei 20 aber aufgehört und nur kurz was auf seinem Klemmbrett notiert. Bei Dach und Motorhaube schenkte er sich das Zählen. Abschließend ein paar Fotos und dann erklärte er mir das weitere Vorgehen.

Er müsse jetzt einen Händler suchen, der ihm das Auto zu einem anständigen Preis abkaufen würde. Dann würde er den Schaden am Wagen ausrechnen, den Händlerpreis abziehen und den Rest würde ich von der Versicherung ausgezahlt bekommen. Für mich wäre es das Beste, ich würde dem Händler dann das Auto verkaufen und dann den Versicherungsbetrag und den Händlerbetrag als Anzahlung für ein neues Auto nehmen.
Ich könnte natürlich das Auto auch noch weiter fahren, aber in einem Jahr würde ich gar nix mehr für das Auto bekommen und damit den Restwert mehr oder weniger komplett einbüßen.

So weit, so unschön, denn wir haben derzeit gar kein neues Auto eingeplant und auch gar nicht die finanziellen Rücklagen dafür. Das wollte ich nächstes Jahr in Ruhe angehen, weil ich dann wieder normal arbeite und nicht mehr nur mit dem mickrigen Elterngeld hantieren muss. Den Restwert des Händlers will ich aber auch nicht in den Wind schlagen, denn vorsichtig optimistisch rechne ich mit irgendwas um die 2.500-3.000 Euro. Dazu eine Finanzierung über 5.000 Euro ergibt 8.000 Euro und damit kriegt man sicher schon halbwegs annehmbare Gebrauchte. Außerdem könnte ich die 5.000 in 2 Jahren abbezahlen und müsste mich nicht ewig lang an einen Kredit binden.

Ich hab auch schon mal grob geschaut, was der Markt für diese Parameter hergibt und mit ein paar Abstrichen könnte da was gehen. Ich werde mich wohl an weniger PS gewöhnen müssen und auch an irgendeine alte Oma-Farbe, aber das krieg ich bestimmt hin.
Ganz aktuell wird ein großer Kombi, 5 Jahre alt, scheckheftgepflegt, 1. Hand und 73.000 km, in schwarz, für unter 5.000 Euro von einem richtigen Autohändler angeboten. Einziger Haken: Hagelschaden! Ja, warum eigentlich nicht, irgendwie hab ich mich an die Dellen auf der Motorhaube gewöhnt 😉

Wie auch immer, ich werde mich mit meinen Eltern und Freunden beraten, in Ruhe das Gutachten der Dekra und das weitere Vorgehen der Versicherung abwarten und vielleicht gönn ich mir dann zu meinem Geburtstag eben ein neues Auto. Vielleicht kann mir auch der eine oder andere Leser meines Blogs mit Rat und Tat weiterhelfen? Was habt ihr so für Erfahrungen gemacht? Ich selber bin da völlig ahnungslos, mein Auto hab ich vor 10 Jahren gekauft und da hatte sich mein mit Autos auskennender Ex-Freund um alles gekümmert, ich hab nur bezahlt und an der passenden Stelle unterschrieben.

Ich werde auf jeden Fall über den Fortgang berichten 🙂